News Professional Prozessor Server Workstation

Intel gibt Ausblick auf die kommenden Prozessoren bis 2020

Auf der „High Performance Computing and Intelligent Computing”-Konferenz, die in China ausgetragen wurde, hat Intel Informationen über das zukünftige Produkt-Portfolio herausgegeben. Wie der Name der Veranstaltung bereits vermuten lässt, lag der Augenmerk auf „High Performance“-Produkten.

In diesem Rahmen hat das Unternehmen auch eine neue Roadmap präsentiert, die unter anderem die aktuelle Strategie von Intel wiedergibt. Angestrebt wird ein modulares Produktangebot, das durch Anpassungen auf das jeweilige Einsatzgebiet „maßgefertigt“ abgestimmt ist.

Das Multi Chip Package (MCP) nimmt hierbei eine zentrale Rolle ein und basiert auf der eigenen EMIB-Technologie. Wohin die Reise gehen wird, zeigt Intel bereits mit Produkten aus dem aktuelle Portfolio. So verfügen einige Xeon-Scaleable-Modelle über einen dedizierten FPGA. Die Roadmap listet CPUs auf, in denen weitere Module verbaut sind. Darunter die Iris-Grafikeinheit, der Movidius-Beschleunigern, ein Stratix-FPGA, ein Low-Power-Neural-Co-Prozessor mit dem Namen Intel GNA sowie weitere nicht näher genannte Komponenten.

HPC Focused Roadmap
Wie bereits erwähnt hat Intel auch die neue Roadmap bis zum Jahr 2020 präsentiert. Damit bestätigt man für das Jahresende 2018 die ersten Cascade-Lake-SP-Prozessoren, die über bis zu 28 Kerne verfügen werden. Die ersten „echten“ Neuerungen erscheinen jedoch erst 2019 und 2020. Cooper Lake-SP wird als Nachfolger von Cascade Lake-SP soll 2019 auf den Markt kommen. Derzeit vermutet man, dass mit dieser CPU-Generation die Anzahl der Kerne steigen wird – als Antwort auf AMDs Bemühungen. Cascade Lake-SP wiederum ist keine gänzliche Neuentwicklung, sondern eine verbesserte Ausführung von Skylake-SP darstellen.

Zum Jahresbeginn 2020 plant Intel die Einführung von Ice Lake-SP. Die Besonderheit hier: Fertigung im 10nm-Verfahren. Dass die Server-Prozessoren noch mehr als ein Jahr bis zu ihrer Fertigstellung brauchen, bestätigt indirekt die massiven Probleme, die Intel mit 10nm hat, aber nicht öffentlich zugibt.

Ab Ende 2020 setzt Intel dann alles auf Anfang und möchte mit Sapphire Rapids eine gänzlich neue Architektur vorstellen. Details gab es auf der Konferenz jedoch noch keine zu hören.

This website is using cookies to improve the user-friendliness. You agree by using the website further. Privacy policy