News Professional Prozessor

Intel führt neue Xeon-Prozessoren mit bis zu 56 Kernen ein

Intel enthüllt neue Xeon-Prozessoren, die in 14nm gefertigt werden und unter der Bezeichnung Cascade Lake bekannt sind. Intel bietet diesmal bis zu 56 Kerne an. Zuvor musste man sich mit 48 Kernen zufriedengeben.

Cascade Lake – 8200/9200-Serie im Blickpunkt

Die 8200-Serie bietet bis zu 28 Kerne, während die 9200-Serie bis zu 56 Kerne bei bis 400 W TDP anbietet. Letztere sollen nur OEMs zur Verfügung gestellt werden – also nur in Gesamtsystemen zu erwerben sein. Die 8200-Serie ist demnach die „reguläre“ Xeon-Iteration. 16 Xeon-Kerne stellen das Minimum für die 8200-Serie mit einer Basistaktrate von 2,2 GHz und einer Turbotaktrate von 3,0 GHz bei 165 W TDP dar. Xeon-Modelle der 9200-Serie bieten mindestens 32 Kerne bei 250 W TDP. Die Frequenzen sind jedoch mit 2,1 GHz Basistakt und 3,7 GHz Turbotakt relativ hoch. Jeder Kern bietet 1 MB L2-Cache. Der L3-Cache reicht bis zu 38,5 MB und 77,0 MB und es gibt bis zu 48 PCIe-3.0-Lanes. Unterstützt werden bis zu 1,5 TB Arbeitsspeicher bei den Standardmodellen, wobei M- und L-Ausführungen mit 2 TB respektive 4 TB deutlich mehr bieten. Außerdem sind Schutzmaßnahmen gegen die Spectre/Meltdown-Varianten 2, 3, 3a, 4,und L1TF mit dabei. Deep Learning Boost soll zudem die Performance bei KI-Inferencing mit INT 8 deutlich beschleunigen, wenn keine höhere Genauigkeit gebraucht wird. Intel gibt dazu einen bis zu dreißigfachen Performancevorteil gegenüber einem Intel Xeon 8180 an.


Xeon 8200-Serie

 Prozessor Kerne Basistakt / GHz Turbotakt /GHz L3-Cache / MB TDP / W
8280 L 28 2,7 4,0 38,50 205
8280 M 28 2,7 4,0 38,50 205
8280 28 2,7 4,0 38,50 205
8276 L 28 2,2 4,0 38,50 165
8276 M 28 2,2 4,0 28,50 165
8276 28 2,2 4,0 38,50 165
8270 26 2,7 4,0 25,75 205
8268 24 2,9 3,9 35,75 205
8260 L 24 2,4 3,9 25,75 165
8260 M 24 2,4 3,9 25,75 165
8260 24 2,4 3,9 25,75 165
8260 Y 24 2,4 3,9 35,75 165
8256 24 3,8 3,9 16,50 105
8253 L 16 2,2 3,0 35,75 165
8253 M 16 2,2 3,0 35,75 165
8253 16 2,2 3,0 35,75 165

Die nachgestellten Buchstaben stehen jeweils für:  

  • No letter = Normal Memory Support (1.5 TB)
  • M = Medium Memory Support (2.0 TB)
  • L = Large Memory Support (4.5 TB)
  • Y = Speed Select Models (see below)
  • N = Networking/NFV Specialized
  • V = Virtual Machine Density Value Optimized
  • T = Long Life Cycle / Thermal
  • S = Search Optimized

Xeon 9200-Serie

 Prozessor Kerne Basistakt / GHz Turbotakt /GHz L3-Cache / MB TDP / W
Platinum 9282 56 2,6 3,8 77,0 400
Platinum 9242 48 2,3 3,8 71,5 350
Platinum 9222 32 2,3 3,7 71,5 250
Platinum 9221 32 2,1 3,7 71,5 250

Intel Optane-Memory 

Im Rampenlicht steht außerdem Intels Optane Memory, welcher die Lücke zwischen DDR4 und SSDs schließen soll. Es gibt dabei zwei verschiedene Betriebsmodi: Memory Mode und App Direct Mode. Beim Memory Mode soll der DRAM als Cache für Intels Optane dienen, während dieser aber jetzt als volatiler Speicher verwendet wird – also mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung steht. Im App Direct Mode wird der DRAM parallel zum Optane-Memory verwendet. Damit bleibt die maximale Kapazität des nicht volatilen Speichers erhalten.


Quelle: AnandTech