Praxis Prozessor Redaktion Testberichte

Exotischer China-Kracher – Intel Core i5-12490F Im Test mit Gaming und Non-K Overclocking

Gaming-Performance und Effizienz im Vergleich mit dem i9-12900KS

Ich will und kann gar kein großes Review mit den diversen anderen SKUs im Vergleich liefern – das macht Igor sowieso weitaus professioneller und hochwertiger. Stattdessen habe ich mir nur die neue absolute high-end CPU i9-12900KS geschnappt und einmal praktisch verglichen, wie viel Mehrleistung man wirklich mit einem i9 relativ zum i5 bekommt bzw. wie viel Effizienz auf der Suche nach den letzten Mehr-FPS auf der Strecke bleibt. Dafür kommt das CPU- und RAM-beanspruchende Spiel Shadow of the Tomb Raider zum Einsatz, in 1080p und mit dem „Highest“ Preset. Als Pixelbeschleuniger fungiert eine Nvidia GeForce RTX 3090 Founders Edition mit maximiertem Temperatur- und Leistungslimit. Erfasst werden die Daten mit dem Tool Nvidia Frameview 1.2, basierend auf der Opensource Software Presentmon.

Als RAM habe ich zudem einmal die DDR5 JEDEC-Config mit 4800c40 in den Ring geworfen und zusätzlich noch je CPU eine manuell optimierte 6000c32 Einstellung, wie sie auch auf den meisten 4-DIMM Z690 Boards mittlerweile stabil zu betreiben sein dürfte. Natürlich könnte man den i5-12490F auch problemlos mit einem noch günstigeren DDR4-Board betreiben, allerdings gibt es Stand heute kein solches mit externem Taktgeber und damit BCLK-OC-Fähigkeit. Zudem ist die SA Spannung bei nicht-K Chips ebenfalls gesperrt und somit fest bei 0,9 V, was insbesondere für hohe 1:1 Taktraten bei DDR4 ein limitierender Faktor werden könnte.

Der i9-12900KS ist natürlich im Gaming am schnellsten, und nochmal 9,2 % schneller wenn er vom schnelleren RAM auch zuverlässig gefüttert wird. Der i5-12490F legt fast genau im selben Verhältnis zu, im Vergleich von JEDEC zu der manuell eingestellten RAM-Config. Mit allen Kernen auf 5 GHz schafft es der importierte Chinese sogar deutlich vorbei am 12900KS mit Standard Boost und RAM-Einstellungen, wie er wahrscheinlich leider in den meisten Systemen letztendlich doch betrieben werden dürfte. Während der Unterschied bei den Average FPS hier nur knappe 5% zum i9 sind, sind es schon 9% Defizit bei den 1% Low FPS.

Das Bild der Frame Time Varianzen deckt sich mit denen der FPS. Der getunete i5 mit schnellem RAM ist quasi gleichauf mit dem i9 mit langsamen RAM. Übrignes, den i9-12900K auch nochmal manuell zu übertakten, ist zwar möglich, erfordert aber nochmal deutlich bessere Kühlung als eine AIO und bringt nur noch marginale Zugewinne.

Und wenn wir nun die Effizienz betrachten, in Form der pro Frame aufgewandten Leistungsaufnahme, will man beim i9 schon gar nicht mehr an der Taktschraube drehen. Den Vorteil im Gaming muss sich der i9 mit seinen 8+8 Kernen teuer beim Netzteil erkaufen. Selbst der übertaktete i5 ist hier fast doppelt so effizient wie der i9 mit der selben RAM-Config. Der Effizienz Vorteil wächst sogar auf das fast Dreifache, wenn auch der i5 so energieeffizient automatisch boosten darf, wie es Intel eigentlich vorsieht, und der RAM bei 4800c40 läuft.

Wenn wir schon beim Thema Effizienz sind, muss ich nochmal ein Wort zu AVX512 verlieren. Intel hat den Befehlssatz ja für alle Chips aus 2022 und auch rückwirkend für alle 12900KS auf Silizium-Ebene deaktiviert. Fürs Gaming spielt das zwar in den allermeisten Fällen keine Rolle, aber für manche Compute-Tasks und Benchmarks allemal. 7-9% an Leistungsaufnahme kann der i5 mit AVX512 noch einmal zusätzlich an Leistungsaufnahme im Prime95 einsparen, während der i9 mit nur AVX2 nach wenigen Minuten Temperatur-bedingt anfängt, den Takt zu drosseln und trotzdem über 240 W im Durchschnitt verbraucht.

Natürlich ist der i9-12900KS mit seinen 2 extra P-Kernen, 8 extra E-Kernen und ca. 1 GHz höherem Takt auch noch einmal deutlich schneller – die Mehr-Leitungsaufnahme geht ja nicht ins Nirvana – aber dieses Diagramm regt doch zum Überlegen und Fantasieren an: Wie effizient wäre wohl erst eine Alder Lake CPU ohne E-Kerne, mit 8 oder gar 10 P-Kernen und AVX512? Das Testsystem mit der verwendeten Hardware will ich euch natürlich nicht vorenthalten:

Testsysteme

Hardware:
  • CPUs:
    • Intel Core i5-12490F
    • Intel Core i9-12900KS
  • Mainboard: Asus Maximus Z690 Apex (90MB18I0-M0UAY1, 2022-01, BIOS 9920)
  • RAM: Patriot Signature Line DDR5-4800 2x 16 GB
  • Netzteil: Superflower Leadex Gold 1600 W
  • SSD: Crucial MX500 2 TB (SATA 3, OS)
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce RTX 3090 Founders Edition (Game Ready Driver 512.59)
  • Betriebssystem: Windows 11 Pro 64-bit (up-to-date)
Kühlung:
  • CPU: Corsair iCUE H115i RGB PRO XT 360 mm AIO
  • CPU-TIM: Arctic MX-4 Alphacool Subzero
Gehäuse:
  • Open Benchtable
Peripherie:
  • Monitor: Benq XL2720
  • Tastatur: KBC Poker 2 (Cherry MX Brown)
  • Maus: Zowie FK1
Messgeräte:
  • Leistungsmessgerät: Elmorlabs PMD 
  • USB-to-I2C Adapter: Elmorlabs EVC2

Lade neue Kommentare

RX480

Urgestein

894 Kommentare 477 Likes

NICE
Da hast Du je keine Mühen+Kosten gescheut, und schön OCed.

Wäre mal interessant wie sich ein [email protected]=off in FC6 vs [email protected]=on schlägt.
(war ja schon im AVX512-Special das Game mit Advantage AVX bei der Effizienz)

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

357 Kommentare 223 Likes

Irgendwann gehen Intel die Zahlen aus, ich sags euch! :D

Schöner Test vom Exoten

Antwort 2 Likes

RX480

Urgestein

894 Kommentare 477 Likes
konkretor

Veteran

190 Kommentare 155 Likes

Schöne Exoten CPU!

Antwort 1 Like

Slashchat

Neuling

7 Kommentare 2 Likes

mir ist der aufpreis zum 12600k wert, braucht kein imba brett und kommt in 2 tagen und ruecksendung bei garantie kostet nicht den halben prozi :ROFLMAO::p:D:(:)

Antwort 1 Like

Thy

Urgestein

1,456 Kommentare 409 Likes

Interessant wäre für mich noch, wie der 12490 nun gegenüber 12400 und 12500 performt. Das der 12900KS schneller ist, ist klar.

Antwort 2 Likes

RX480

Urgestein

894 Kommentare 477 Likes

Du hast doch AUTO mit dabei=12500-Takt.
(ob jetzt der größere Cache hilft, da brauchts ein paar mehr Games)

vs 12900
wäre evtl. ne AMD-Graka in DX12 besser mit dem 12490 (weniger Overhead)

interessant wäre natürlich 12490 auto mit DDR4 auf nem B660
(damit wäre die Preisproblematik obsolet)

Antwort 2 Likes

Ocastiâ

Mitglied

11 Kommentare 8 Likes

quatsch da kommen dann noch ein paar Kommas, wurzeln und Brüche rein und dann passt das für alle 5fantastillionen SKU's
Core I¿ 1244/9∛8,42⁶⁹. zum Beispiel, der hat glaube ich mehr Takt, oder weniger auf jeden fall nicht die richtige menge und ist Exklusive für Entenhausen.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung