Grundlagenartikel Hardware Praxis Professional Redaktion

Exklusive Insider-Einsichten in die Arbeit der Platinenbestücker (EMS Dienstleister) | Update

Nach unserem Artikel über die Herstellung von Grafikkarten und der unerwartet hohen Resonanz darauf, wollen wir heute die ganz Neugierigen mit noch mehr Details "füttern", denn solche Informationen und Einblicke hinter die Kulissen sind zwar ein vermeintliches Nischenthema, vor dem sich die meisten Redaktionen geflissentlich scheuen, aber auch diese Themen haben ihre Daseinsberechtigung...

Endmontage

Die Endmontage variiert, je nach Leiterplatte, Stückzahl und Aufwand enorm.  An manche Kunden wird nur die nackte bestückte Leiterplatte ausgeliefert. Hier entfällt die Endmontage dann entsprechend. Das glatte Gegenteil davon, sind z.B. Grafikkarten. Diese werden in stellenweise enormen Stückzahlen hergestellt. Dementsprechend ist bei der Endmontage das Zauberwort „Prozesssicherheit“. Das bedeutet nichts anderes, als das die Arbeitsschritte so angelegt werden, dass Fehler möglichst gut ausgeschlossen werden können.

Im Klartext heißt das: Das Drehmoment der Schrauber ist vordefiniert. Alles, was man beschädigen könnte, abgedeckt usw. Ein schönes Beispiel hat Igor mit folgendem Bild geliefert:

Abbildung 36: Prozesssichere Montage

Die Grafikkarten werden nach dem Kühler in eine Passform eingelegt, der Deckel geschlossen und dann mit einem voreingestelltem Drehmoment angeschraubt. Die Abdeckung verhindert eine Beschädigung der Platine oder Bauteile, wenn der Arbeiter mit dem Schrauber abrutscht. Ein Beispiel für eine geringere Prozessicherheit hat man bei folgendem Bild:

Abbildung 37: Montage

Hier wäre es rein theoretisch möglich, dass man mit dem Schrauber abrutscht und Bauteile beschädigt. Normalerweise werden solche Arbeiten dann eher von verlässlichen Angestellten erledigt. Das Verbinden von zwei unterschiedlichen Komponenten wie z.B. Kühlkörper mit bestückter Leiterplatte wird gerne „Verheiraten“ genannt.

 

Endkontrolle

Die Endkontrolle erfolgt rein nach Kundenwunsch und Kundenvorgabe. Die variiert dementsprechend enorm. Bei Grafikkarten und Mainboards kann man aus meiner Sicht davon ausgehen, dass diese zu 100% elektrisch getestet werden. Es gibt allerdings auch Baugruppen, die der Kunde, der diese fertigen lässt, selbst prüft.

Hier hat der Igor ein schönes Bild vom Grafikkarten Prüfplatz gemacht. Hier wird, wie man sehen kann, jede Grafikkarte getestet. Bei den Stückzahlen von Grafikkarten kann davon ausgegangen werden, dass der Test selbst vollautomatisch ist.

Abbildung 38: Elektrischer Test

 

Auslieferung

Auch die Verpackung und Auslieferung ist stark von den Kundenvorgaben abhängig. So werden oft die bestückten Leiterplatten einfach in ESD-Schutzfolien verpackt und an den Kunden, welcher diese weiter verbaut, verschickt. Grafikkarten und ähnliches werden häufig direkt beim EMS-Dienstleister verpackt. Da hat der Igor hier ein schönes Bild gemacht:

Abbildung 39: Verpackung

 

Zusammenfassung

Damit wären wir dann auch durch und hoffen, es war interessant und doch nicht zu komplex. Aber es ist wichtig, auch als Endkunde einmal zu erfahren, was eigentlich hinter und in einem Produkt so alles steckt. Das bringt einem zumindest die Technik ein Stück näher und nimmt so manchem Produkt auch etwas das Geheimnisvolle. Am Ende sind die Verfahren und Abläufe bei den ganzen Herstellern und sogenannten “Lohnbestückern” ja gleich oder ähnlich. Kennst Du einen, kennst Du (fast) alle.