Audio/Peripherie Mikrofone Testberichte

Endgame Gear XSTRM USB Mikrofon im Test – Goldene Kapsel oder bittere Pille?

Sprachaufnahmen

Die wichtigste Aufgabe eines Mikrofons ist zweifelsohne die Aufnahme von Stimmen oder Geräuschen. Wie originalgetreu und rauscharm ein Mikrofon diese Aufgabe umsetzt, entscheidet maßgeblich über seine Beurteilung. Da mir keine wissenschaftliche Messtechnik zur Verfügung steht, muss ich mich bei der Beurteilung auf mein persönliches Empfinden und Erfahrungen mit anderen Mikrofonen berufen. Damit sich die Leser selbst ein Urteil bilden können, habe ich einige kurze Sätze in unterschiedlichen Szenarien aufgezeichnet. Sämtliche Aufnahmen sind komplett unbearbeitet! Sie sind also weder normalisiert, noch durch eine Rausch-Verminderung gelaufen.

Nicht vergessen: Für die maximale Aufnahmequalität sollte natürlich auch eine entsprechend hohe Abtastrate in den Soundeinstellungen von Windows eingestellt sein, wobei man es natürlich auch übertreiben kann. Aber 48 KHz sollten es zumindest sein (DVD), 24 Bit Tiefe schaden auch nicht.

 

Normale Situation

Das Mikrofon steht auf dem Tisch, ca. 60cm vom Sprecher entfernt. Der Gain-Regler ist auf Stufe 7 von 10 gestellt.

 

„Ideale“ Situation

Das Mikrofon ist in einer improvisierten Schallschutzbox platziert (ähnlich dem folgenden Bild).

Der Sprecher ist ca. 20cm vom Mikrofon entfernt. Der Gain-Regler ist auf Stufe 5 von 10 gestellt.

 

Vergleich mit billigem XLR-Mikrofon

Unter denselben Bedingungen hört man beim nur Mono aufzeichnenden Billigmikro sofort ein massives Rauschen und hässliche Störgeräusche.

 

Vergleich mit Gaming-Headset

Weiterhin wurde noch ein Satz mit einem hochpreisigen Gaming-Headset aufgezeichnet, dass man mal im Direktvergleich hören kann, welche Unterschiede da doch nach wie vor bestehen.

Im Großen und Ganzen hält sich das Rauschen beim XSTRM Mikrofon erfreulicherweise in Grenzen. Ich vermute beinahe, dass das Geräusch im Hintergrund eher die Pumpe meiner Wasserkühlung ist, als ein unerträgliches Grundrauschen. Im Vergleich zu anderen Mikrofonen empfinde ich den Klang der Aufnahme etwas dumpf, was mir persönlich aber besser gefällt, als wenn jeder Sibilant zischelt oder in den Ohren schmerzt.

 

AI Noise Cancellation

Ein weiteres Feature des XSTRM ist die eingebaute AI Noise Cancellation. Diese Funktion filtert unerwünschte Gespräche heraus, ohne dabei die CPU oder GPU zu belasten, wie es beispielsweise Nvidias RTX Voice tut.

Zur Demonstration habe ich zwei Aufnahmen mit und ohne AI Noise Cancellation angefertigt und dabei wahllos und mit übertriebener Intensität auf der Tastatur herumgetippt.

 

Aufnahme mit deaktivierter AI Noise Cancellation

 

Aufnahme mit aktivierter AI Noise Cancellation

Zugegeben: Es funktioniert vielleicht nicht ganz so gut wie RTX Voice und man hört auch eine Verminderung der Sprachqualität, wenn die Technik eingreifen muss, insgesamt ist das Feature aber ohne Zweifel eine sinnvolle Ergänzung.

 

Lade neue Kommentare

P
Phoenixxl

Mitglied

82 Kommentare 46 Likes

Hat jemand Erfahrung ob man mit so einem Mikrofon und einem Kopfhörer vernünftig per TeamSpeak, Discord nutzen kann?
Also so, dass die anderen einen gut verstehen, aber eben nicht tausend Nebengeräusche haben?

Antwort 1 Like

wuchzael

Urgestein

645 Kommentare 320 Likes

Das kann ich dir direkt beantworten, weil ich es im Rahmen des Reviews natürlich auch getestet hatte. Meine Zocker-Kollegen waren von der Sprachqualität begeistert und mit der Discord-Geräuschunterdrückung (Krisp) werden Nebengeräusche sehr gut herausgefiltert. Das Einzige, was weder Krisp noch die AI Noise Cancelation des Mikrofons herausfiltern, ist das Sprechen anderer Personen im Raum. In meinem Fall können meine Kollegen dann sozusagen immer mithören, wenn meine Frau mit etwas mitzuteilen hat 😉.

Grüße!

Antwort 1 Like

B
Besterino

Urgestein

5,782 Kommentare 2,609 Likes

Ich nutze ein Rode NT-USB für Teamspeak und Videokonferenzen (Zoom, Teams, Webex). Geht prima, auch auf einige Entfernung zwischen Mic und Sprecher. Nur meine Tastatur ist zu laut, die fängt das Ding leider auch ganz gut ein.

Ansonsten: Hurra, endlich Ton mit RGB... *seufz*

Antwort 1 Like

f
funkdas

Urgestein

584 Kommentare 220 Likes

Ich habe ein Blue Yeti X und solange die Tastatur hinter dem Mikro steht, hört man die nicht. Auch hier kann das Mikro weit vom Sprecher weg sein. Bin sehr zufrieden.
Noch mehr Beleuchtung auf dem Schreibtisch nervt mich. Das Ding darf mit möglichst wenig Klimbim darauf hinweisen, ob es an oder aus ist. Aber Lichtshow am Mikro schreckt mich ab.

Antwort 1 Like

wuchzael

Urgestein

645 Kommentare 320 Likes

Ich mag RGB schon, aber wenn es blendet, geht mir das auch etwas zu weit. Aber zum Glück kann man es ja auch ausschalten 👍🏻

Grüße!

Antwort Gefällt mir

w
windclimber

Mitglied

45 Kommentare 11 Likes

Habe hier auch ein Yeti X und nutze die in der Software aktivierbare Störgeräuschunterdrückung von Nvidia. Gibt es auch als extra Programm "Nvidia Broadcast". Meiner Meinung nach besser als die Funktion in Discord und lässt sich auch in der Stärke anpassen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung