GPUs Graphics Reviews

AMD Radeon RX 6600 Non-XT benchmarks – equal to GeForce RTX 3060? | Exclusive

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

Summary

First, I first summarized all the gaming performance metrics (FPS and P1) as a geometric mean. This method is more accurate than the pure arithmetic mean for such statistical surveys with a large number of (especially very different) measured values. However, we can already see here quite well where the Radeon RX 6600 could be placed, if it doesn’t deviate much from my emulation in the final version:

Let’s now put the whole thing in relation to the GeForce RTX 3060, whose RRP should probably be similar. The emulated Radeon RX 6600 is about 4 percentage points behind an MSI RTX 3060 Gaming X, which has already been blown up a lot ex factory, and only 13 percentage points behind a Radeon RT 6600XT. This is surprising in that the loss scales almost linearly with the missing number of shaders. Depending on AMD’s design leeway, cards with a higher clock and even higher power limit could also provide a possible tie to the GeForce RTX 3060 here. Or AMD just wants to position the card deliberately below, you never know beforehand.

That with the power consumption in the individual games results in a card that could get by with under 140 watts for the entire card in the cumulative total consideration, whereby 110 to 120 watts seem realistic here as TGP (the Radeon Pro W6600 uses 100 watts). In the stress test, however, you’re already at almost 140 watts with the emulated card. In direct comparison to the Radeon RX 6600XT with factory OC, the RX 6600 with my emulation is over 30 watts more economical in games, which is of course very pleasing.

In fact, you can still achieve a good 88% of the gaming performance with just over 74% of the electrical power used, which also indicates a significantly higher efficiency. At least in connection with the Radeon Pro 6600 chip I used, where you can’t know if and how exactly it was selected. However, the slightly faster GeForce RTX 3060 is clearly beaten in terms of efficiency, which is also a clear statement.

Conclusion

The conclusion is easy to draw, if you leave the matter of the possible price of over 300 euros out of consideration. The card will position itself in the vicinity of the GeForce RTX 3060 and, if AMD doesn’t break out the crowbar, will probably just miss it in terms of performance. However, this can be forgiven, because what one card can do smoothly, the other will be able to do more or less just as well. Full HD is the maximum resolution that makes sense, because this chip simply runs out of steam above WQHD. The interface and infinity cache are already physical brakes.

DXR is a tough proposition with this card and the 28 RT cores, and FSR won’t change that. Because anything rendered below full HD just looks terrible, despite post-processing. That goes for DLSS too, by the way, just to be fair. This also clearly defines the target group for the card, although I would tend towards the Radeon RX 6600XT if in doubt. This card simply has even more punch and can still score in WQHD with slight sacrifices in the graphics settings. The RX 6600 will certainly weaken a lot.

The card on which this test is based was provided to igorsLAB by AMD under NDA with the condition not to fall below the release date set at that time for the case of the NDA of the Radeon Pro W6600. There was no possible influence of the manufacturer on the test and the results, nor was there any obligation to publish them.

 

Lade neue Kommentare

v
vonXanten

Urgestein

502 Kommentare 146 Likes

Interessanter Spekulatius ;)
Hoffentlich nutzt AMD nicht die Brechstange, wäre schade um eine doch recht Effiziente Karte, welche evtl. einen sehr leisen Kühler verpasst bekommt.

Antwort Gefällt mir

c
com1

Neuling

2 Kommentare 1 Likes

Nette Vorschau auf eine effiziente Karte.

Ich denke aber, dass damit keine AAA Titel gezockt werden. Eher denn eSport oder WoW, WoT… wo jetzt noch 1050ti, 1060, RX 560… eingesetzt werden.
Da sollte auch genügend Leistung für mehr als FHD übrig sein.

Antwort 1 Like

R
RevAngel

Mitglied

32 Kommentare 24 Likes

Seit ich mir meine 1650er von NVidia (für 170€) geholt habe ist keine vergleichbare Grafikkarte mehr heraus gekommen, die ohne zusätzlichen Stromanschluss auskommt. Klar, der Markt hat durch Verknappung die Preise außerdem stark angehoben. Trotzdem mag ich mein Stromspar-Spiele-PC, der vernünftige Performance in 2560x1080p bei 90 bis 140 W Komplettverbrauch (undervolted AMD 3600 ohne BoostPerformanceOverride, Package power 45W, TDP 35W) abliefert. Nur das seit April 2019 keine Grafikkarte mehr auf dem Markt erschienen ist, die ohne zusätzlichen Stromanschluss auskommt finde ich schon irgendwie schade. 7nm sollte für diesen Marktsektor ja eigentlich eine nette Performance liefern, Nur gibt es da bisher keine Hardware. Bin ich der Einzige der sich gerne ein leises, effizientes System zum Spielen zusammenbaut?

Antwort 3 Likes

P
Phelan

Mitglied

45 Kommentare 37 Likes

Die "E-Sports" Karte ist Navi 24 alias 6500(XT).

Warum sollte eine 6600 nicht für AAA Titel reichen speziell in FHD !? Dafür ginbt es die Details-Einstellungen.
Mein Bruder hat auf CP2077 auf einer 1060 in 2560x1440 gespielt und die ist deutlich langsamer.
Klar auf geringen Details und mit 30FPS aber spielbar*. Im Prinzip hat sogar der Skylake i5 mehr limitiert das die Grafikkarte.

*viele Gelegenheitspieler definieren das so: Spiel startet und läuft möglichst ohne Abstürze. Und 30FPS kennen sie von den Konsolen.

Antwort Gefällt mir

P
Phelan

Mitglied

45 Kommentare 37 Likes

Nö. Mein kompletter Gaming-PC mit 300W Netzteil liegt bei ~220W unter Vollast an der Steckdose, + 25W für den Monitor.
i5 4690K LV mit 70W TPD und eine 1070 [email protected],[email protected],4Ghz mit 80W TPD an einem Eizo EV2736W mit 2560x1440.
Das ganze ist komplett passiv und damit lautlos gekühlt, unter diesen Ziel muss sich alles ander unterordnen.

Aber gerade im Sommer finde ich es auch sehr angenehm dar der PC das Zimmer nicht so aufheizt.

PS: die GRafikkarte würde ich aber eher bei 100-120W im Sweetspot (0,[email protected],9hz) betreiben wollen, das schaft aber die verbaute Passivkühlung nicht.

Wenn ich mir jetzt ein neuen Rechner kaufen (müsste) würde es sowas werden wie:
ein 5600/5800x im 45W Setting was ja dann immernoch über 60W sind, und einer 6800 im ULV Setting mit <150W.

Antwort 5 Likes

Klicke zum Ausklappem
wuchzael

Urgestein

589 Kommentare 278 Likes

Klasse Artikel!

Wundert mich, dass sonst noch keiner auf die Idee gekommen ist. Der Igor ist schon ein 🦊

Grüße!

Antwort 1 Like

o
odd

Mitglied

16 Kommentare 6 Likes

@Igor
danke für den Test
Nur schade dass du für die Aufrüster keine 5600XT oder entsprechendes Gegenstück von Nvidia im Testpacour mit drinnen hast.
Ansonsten klasse gemacht mit Anpassungen von voraussichtliche Frequenzen und Powerbudget.
Im Vergleich zur 3060 ist sie meist schwächer und in WQHD dann auf jeden Fall. Zuzüglich der 50% mehr Speicher bei Nvidia kommt nur ein Preis unter 300€ in Frage, da hilft auch keine noch so gute Effizenz.
(y)

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

540 Kommentare 275 Likes

Leider fehlt im Test die 2060, die ja doch in vielen aktuellen Systemen drinsteckt, allein schon deshalb, weil Nvidia nochmals eine Charge in diesem Jahr aufgelegt hatte.

Antwort 1 Like

Epistolarius

Mitglied

21 Kommentare 4 Likes

Als ob eine Karte im "Budget"-Segment mit Performance knapp unter einer 5700XT nicht ausreichend wäre? Und wer hat denn einen 1440/2160p Monitor aber muss dann bei der GPU knausern?

Die Karte ist immer noch schneller als das, was der Großteil der Spieler im PC hat und mehr als ausreichend für die meisten Spiele...

Antwort Gefällt mir

o
odd

Mitglied

16 Kommentare 6 Likes

Für die meisten langt die Performance. Aber das muss auch für den Preis gelten.
Bei vielen ist bei 250 € Schluss.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung