Cooling GPUs Graphics Latest news

Defective pads and too hot GDDRX6 memory – silicon alert on the GeForce RTX 3070 Ti, 3080, 3080 Ti und 3090

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

It certainly does not affect only the one manufacturer I have to name today on the basis of a concrete example, and even then not always in the same severity. However, if the pad already has a weak point in its composition from the factory, hot GDDR6X memory and still intensive use come together, then it will already be tight. Very tight, because you don’t even have to do mining there, because rendering or folding does it just as well. Looking at the first image now, we see very photogenic puddles on this MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM 10 GB, almost as perfect as in NVIDIA’s most beautiful RTX demos. It shines and reflects around the bet. Except it’s not water, it’s pure silicone and in huge quantities.

What actually happens to the pads?

Most very soft pads contain lots of silicone as the base material, which is then mixed with special fillers that provide the specific thermal conductivity and shape-matching properties, as well as flame retardants. The consistency of course depends on many factors and it depends not only on the content of the pad but also on its manufacturing process, how high the degree of hardness and silicone content will be in the end. There are also silicone-free pads, those made from a polymer with a low modulus of elasticity, those with a glass fibre or rubber backing (see Laird’s or Ziitek’s “crumbs”), or pads as an unreinforced product, which are more like a very viscous paste and can be handled and shaped almost like plasticine.

Since the memory modules do not have an underfill, too much pressure is extremely damaging and in the worst case can also cause the solder pads to tear off. After all, we reluctantly remember Space Invaders and NVIDIA’s GeForce RTX 2080 Ti in that regard. Same reason and identical consequences. Feel free to read that again, too, because it still applies.

 

And that you have to use such soft pads is due to the high tolerance ranges of the boards, especially with the height of the package with the GPU. This is often higher (because bent) than it was intended and therefore the gaps between memory and heatsink are also very different from card to card. That’s why manufacturers are now using these ultra-soft pads in a much greater thickness than the ideal case would actually require. If the bending is stronger, there is still thermal contact, and in the opposite case, everything just pushes away. In the true sense of the word, because the resistance of the mass of the cheaper pads is not very stable and the base material (the silicone) is virtually squeezed out. What remains are the filler particles, which then harden and can also crack.

 

 

 

Lade neue Kommentare

Gurdi

Urgestein

1,086 Kommentare 589 Likes

Es ist teils einfach nur peinlich was da teilweise abgeleifert wird und dann auch noch zu diesen Wucherpreisen derzeit.
Der Vram auf meiner 70Ti ist auch eindeutig zu heiß, da müsste ich eigentlich auch mal die Pads tauschen.

Antwort Gefällt mir

konkretor

Veteran

145 Kommentare 111 Likes

Frage ist halt, ist das Design so wie es aktuell genutzt wird noch zukunftsfähig.

Es ist ja keine Lösung Karten herzustellen wo klar ist, die sehe ich als Hersteller als bald wieder in der rma. So manch hohe rma Quote hat schon so manchen Hersteller in die Knie gezwungen.

Ich sehe die Pads eher als Notlösung an. Aktuell gibt es kein weg dran vorbei

Antwort Gefällt mir

Megaone

Veteran

117 Kommentare 72 Likes

Wäre schön Igor, wenn du das im Auge behalten kannst. Mittlerweile wird von Käufern von High-End Hardware ( und nicht nur von denen) ein Know-How verlangt, welches nicht mehr feierlich ist. Kaufen, einbauen spaß haben und vergessen ist nicht mehr. Sorry, aber wenn du dich als Kunde nicht mit jedem Sch.. beschäftigst (Kühler, Kühlungen, Ventilatoren, etc,etc) hast du echt gelost. Wenn man sich dann noch die ganzen Influenzer anschaut, die nix Wissen aber zu allem eine Meinung haben, werden Seiten wie Igorslab Hardwaretechnich fast schon überlebenswichtig.

Gut das meine 3090 AORUS MASTER eine vernünftige Kühlung hat und 4 Jahre Garantie.

Antwort 7 Likes

Igor Wallossek

Format©

5,749 Kommentare 8,919 Likes

Nur dass die Influencer von vorn bis hinten gepampert werden und sich unsereiner die Testobjekte hingegen hart erarbeiten und mühsam besorgen muss. Das schränkt einen natürlich etwas in der Breite ein, aber es spornt auch an. Ich sehe es daher eher sportlich.

Gut ist, dass die Hersteller mittlerweile zuhören, zumindest die meisten. Es gibt aber auch welche, die schicken lieber ihre fünfte PR-Kolonne los, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, dafür kommen andere sofort mit dem R&D oder den passenden Produktmanagern. Unstrittig, was mir lieber ist. :D

Antwort 13 Likes

ArthurUnaBrau

Veteran

175 Kommentare 69 Likes

Boah, was bin ich froh, dass ich wieder zu AMD gegriffen habe. Wollte eigentlich von meiner Vega64 zu ner 3080 wechseln, war aber aus und die Vega machte mucken, also griff ich im Dezember 20 zur 6800.
Anscheinend alles richtig gemacht!

Antwort 2 Likes

e
edddy777

Neuling

4 Kommentare 0 Likes

Hallo Igor,
bin nach diesem Artikel noch etwas nervöser als davor… hab seit Weihnachten letzten Jahres eine 3080 Gaming X Trio und die Speichertemperatur laut HWInfo peakt am Anfang immer auf ca. 102°C und pendelt sich dann bei ca. 96-98°C ein.
Ist das schon ein abnormales Verhalten oder „erst“ wenn die Karte wie im Artikel auf 110°C Speichertemperatur geht und dann throttled?
Würdest du außerdem empfehlen präventiv die WLP durch die Alphacool 11W/(m*K) (https://www.igorslab.de/waermeleit-...aturstuerze-des-heissen-gddr6x-bis-auf-50/)zu ersetzen damit man damit Ruhe hat und deutlich geringere Temps oder sind das bereits von dir im Artikel beschriebene „zu harte Pads“?

Ziemlich viele Fragen von nem MSI Besitzer daher danke schonmal :)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
P
Pokerclock

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Weniger mit WL-Pads als mit WL-Paste sind mir solche Dinge schon öfters bei anderen Board-Partnern aufgefallen. Speziell bei Manli-Karten (Zotac und Inno3D evtl auch? Speziell die RTX 2080 Ti Gallardo und manche RTX 2070-Modelle) zeigen sich nach kurzer Zeit extrem hohe Hotspot-Temps, die ich mir nur durch vorab auf den Kühler aufgetragene WL-Paste mit schlechter Wärmeleitfähigkeit und/oder nicht richtigem Auftragen, erklären kann. Rein von der Konsistenz her würde ich diese als super-frisch beurteilen. Ein einfacher Austausch durch z.B. die Arctic MX-2 und schon verschwinden diese extremen Hotspot-Temps. Beim Distri wird mit Rücksprache beim Einkauf abgewiegelt, da die Karten angeblich nicht defekt seien und ich so oder so mehrere Wochen drauf warten müsste bis die wieder zurückkommen. Also was macht man in der Zeit des Grafikkartenmangels? Man tauscht halt selbst. Die neuen 3000er haben die Problematik aktuell nicht mehr.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
O
OICW

Mitglied

18 Kommentare 2 Likes

Habe eine MSI 3090 Trio und frag mich grad ob ich die Pads selber tauschen darf ohne Garantieverfall? Habe die Hersteller die es erlauben nicht im Kopf.

welche Stärke an Pads und Anzahl würde ich dafür brauchen?

Antwort Gefällt mir

³N1GM4

Mitglied

57 Kommentare 9 Likes

Vielleicht mag Igor ja mal dieses Zeug ausprobieren?
K5 Pro:

Das wieder zu entfernen könnte sicher auch spaßig werden. ;)

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Case39

Urgestein

1,932 Kommentare 548 Likes

Diese Problem müsste dann bei Palit/ Gainward, ebenfalls bestehen?!

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung