Editor's Desk GPUs Graphics Practice Reviews

Cool flagship instead of fusion reactor: the GeForce RTX 3090 Ti turns the efficiency list upside down with a 300-watt throttle and beats the Radeons

Performance in FPS and percent

If I now normalize and cumulate all 10 games, an interesting picture emerges for the FPS. The GeForce RTX 3090 Ti throttled to 300 watts power limit (approximate value, because it fluctuates strongly depending on the game) is roughly on the level of a GeForce 3080 Ti, which is an amazing performance, since the card was also the most frugal in the entire test field. In all games, mind you, but more on that in a moment.

Looking at the performance as a performance index, the reduced card is still 4 percentage points ahead of the fastest AMD card in the test field, but also almost 12 percentage points behind the original GeForce RTX 3090 Ti. We’ll keep this value in mind when we talk about power consumption and efficiency. The GeForce RTX 3080 Ti is only a whole 1.5 percentage points ahead of our 300 watt model, which means we can speak of a very similar performance.

At P1, i.e. the new min. FPS, the 300 watt version is around 3.8 percentage points behind the GeForce RTX 3080 Ti, which is also not a big deal because it could almost never be perceived subjectively. However, in order to be able to classify this performance correctly, we must of course also take into account the effort that has to be expended. And that’s exactly what’s about to get really interesting!

Power consumption and efficiency

Now we come to the highlight of today’s test: the cumulative efficiency and power consumption consideration! And it also becomes clear why my supposedly decadent use of an NVIDIA RTX A6000 for gaming was based purely on economic considerations.  With an average of 313.8 watts (RTX A6000 301.5 watts), the 300 watt version of the GeForce RTX 3090 Ti undercuts all cards, even the Radeon RX 6800XT, sometimes by an extremely large margin.

The GeForce RTX 3090 Ti is namely almost 152 watts thirstier in the original with 465.7 watts in 10 games, which corresponds to an additional consumption of a whopping 48.4%, that is almost 50%! We now put the noticed 12 percentage points advantage in performance in relation to that and once again shake our heads in disbelief. This is no longer a crowbar, but a white-hot chisel! Here you can once again see the nonsense in the factory overclocked consumer cards in details and the whole model series in general, just to be at the very front in the hunt for the rather unimportant performance crown. Ego versus common sense.

If you take the ratio of expended electrical energy and the resulting FPS as an indicator for gaming performance as the basis for a verdict, then my 300-watt limit is a real goldmine. Sufficient performance and high battery life. Sweet spot at its best and the bad conscience is at least somewhat soothed while playing.

 

Summary and conclusion

Actually, everything has already been said or written in the article. There is hardly anything to add other than the call to simply try your hand at your own card once in a while when you have such a small, cheeky and hot gulper locked up in the case. With a little education, this can behave quite mannerly, only both sides must also want to give it a try. This does not hurt and only costs a little time and patience, but also saves pure money.

And the manufacturers can only be advised to finally put an end to the silly wading arms race and to intensify it instead of expanding it further and further. At least in the consumer sector. This would certainly not be an insignificant contribution, also in view of the current world situation, and in the end, flock makes also muck. A decent pile even, if you feed it properly. Which closes the circle again.

150 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

G
Guest

Wirklich sehr interessant! Hätte ich jetzt nicht gedacht. Da kann ich mich dem Fazit des "Wattrüstens" eigentlich nur anschließen. Ressourcen-Verschwendung vom Feinsten, um mit der Brechstange besser zu sein, obwohl es deutlich weniger durstig gehen würde.

In der Aufstellung der getesteten Spiele sollte es bei 5 "Ghost" heißen....kleiner Tippfehler ;)
Aber bei dem Berg Arbeit, den du dir über´s WE aufgeladen hast........

Antwort Gefällt mir

F
Falcon

Veteran

118 Kommentare 120 Likes

Bei welcher Spannung / Taktrate lief die Karte dann unter Last?

Außer für Benchmarks laufen bei mir seid Jahren alle Karten undervolted und die Framerate wird auf ein vernünftiges Niveau begrenzt.

Bin dann immer wieder positiv erstaunt wieviel Strom/Abwärme & Lärm man dadurch trotz 4K 120Hz OLED einsparen kann.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,969 Kommentare 3,720 Likes

Eindrücklich zu sehen, dass man mit 2/3 des Stroms noch fast die selbe Leistung heraus holen kann. Die Karten sollten standardmässig mit einem Power-BIOS und einem Sweetspot-BIOS ausgeliefert werden. Dann braucht es auch kein Silent-BIOS mehr. Damit könnte man durchaus gute Werbung machen.

Antwort 9 Likes

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

Wow!
Was man bei schlechtem Wetter so Nützliches machen kann.

Mich würde mal noch interessieren, wie die neue optimierte Kurve so unter Telllast mit 144 Fps-Limit in DE arbeitet.(als Vgl. zu CB)

btw.
Powerlimit stark einkürzen und UVen geht natürlich auch bei RDNA2. (siehe Anhang 2+3 @200W asic)
(interessanterweise liegen dann 6800xt+6900 ähnlich nah bei einander wie die 3080Ti+3090Ti)

Antwort Gefällt mir

m
maulwurf1972

Mitglied

39 Kommentare 24 Likes

Ich habe meine "olle" 5700XT schon länger auf -15% laufen (über den Treiber). Funktioniert für mich besser als die FPS einzudrosseln.

Von 210W auf 165W herunter und gerade mal ca. 4FPS (im Flugsimulator oder Cyberpunk) verloren. Dafür hört man die Lüfter kaum noch. Noch weniger wird teilweise unangenehm weil die Karte anfängt die Lüfter ein und auszuschalten.

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

Dann erstell halt ne Lüfterkurve ohne Fanstopp. (... ist soundso der größte Blödsinn)

Bei RDNA2 kann ich im MPT ohne Probleme bis auf 12% PWM runter gehen als minWert.

Antwort 1 Like

Göran

Veteran

155 Kommentare 63 Likes

@Igor Wallossek Viele Dank für den ausführlichen Test.
Genau so einen Vergleich mit der 3090ti hatte ich mir gewünscht.
Natürlich ist es auch dekadent eine Karte aus diesem Preissegment so zu beschneiden, aber es ist sehr eindrücklich.
Die Hersteller werden sicher auch weiterhin alles aus den Karten holen, was sich kühlen lässt, solange die reinen FPS die Referenz für die Performance sind.
Mich persönlich würde es sehr freuen wenn in Zukunft, auch in kleinerer Form als in diesem Test, etwas zum Verhältnis aus FPS und Leistungsaufnahme präsentiert werden würde.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,519 Kommentare 19,718 Likes

Zauberwort: Hysterese. 10 Grad sollten zwischen Ein- und Ausschalttemperatur schon liegen.

Die maximale Takfrequenz lag stark schwankend bei 1900 bis 1960 MHz. Die Spannung am Sockel habe ich nicht gemessen, die Werte aus dem I2C sind ja nur Vorgabewerte und haben mit der Realität kaum was zu tun. Sensorgeraffel halt.

Ja, die RTX A6000 ist dekadent. Nicht. In den meisten Lebenslagen merkt man das nicht einmal. Bei den Workstation-Grafikkarten klappt es doch auch, jetzt wünsche ich mir auch ein generelles Dual-BIOS. Greta-Setting und Gamer-Schlagmichtot-Setting :D

Antwort 7 Likes

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

W/Fps ist doch schon IMMER dabei

vllt. könnte man ja in B3 auch mal WQHD testen bei nur noch 300W
(um gegen die üblichen Sparfüchse anzutreten)

btw.
Im Luxx ist man übrigens auf eine UVing-Grenze bei der Ti@<900mV gestossen, wo dann der Vram sporadisch runtertaktet!
Kann gut sein, das die Framedrops in B3 bei Igor von Sowas kommen.

Antwort Gefällt mir

Blubbie

Urgestein

808 Kommentare 275 Likes

@Igor Wallossek Wie immer top Artikel am Montag morgen.

Und "Greta-Setting".... => Made my day 👍😁
Bleibt ja zu hoffen, dass die nächste Generation an GPUs sich auch gut abseits der angeteaserten 400-600 Watt betreiben lassen kann.

Ich selbst bevorzuge zwar eher das undervolting statt das powerlimit zu begrenzen, aber für den test/Vergleich was man mit 300 watt hinbekommt ist das so natürlich sinnvoller.

Komisch das Autohersteller an ihrem Autos den Verbrauch immer so stark bewerben, es aber bei Computern Komponenten nie erwähnt wird, höchsten seit einigen Jahren GPUs ein silent BIOS haben. Aber das hat ja meist nix mit Effizienz zu tun.

Antwort 1 Like

ro///M3o

Veteran

361 Kommentare 249 Likes

Danke für diesen sehr aufschlussreichen Test. Das praktiziere ich so seit Vega (Power Limit / Undervolting) bei CPU sowie auch CPU :)
Leider kommt halt zum Watt/FPS noch eine dritte Komponente dazu. Der Preis. Setzt man nun Watt/FPS/Preis für "ab obere Mittelklasse", dann sieht das wieder ganz anders aus. Aktuell meine ich, dass dann mit den aktuellen Preisen die 6900XT ganz oben dabei ist. Sprich wenn von der 3090Ti der Preis bei ca. 1000€ rum liegen würde, mit von mir aus einer festen 350W Grenze, die dann eine wesentlich simplere PCB und Kühler zufolge hätte dann top, aber das wäre nicht im Sinne des Herstellers. Geld, Gewinn usw.
Nicht desto trotz ist das Fazit mehr als treffend und ich bin zu 100% gleicher Meinung.

Antwort 2 Likes

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

bei 350W hätte man ne 6900XTXH als sinnvolle Alternative, z.Bsp. die OCF für 1289€
(da würde ich net mehr nach ner einfachen 6900xtx schauen)

ansonsten ist momentan evtl. <<300W ne 6800XT für ca. 900€ am werthaltigsten
(gab schon mal wieder im MS<900€, momentan 927€)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,519 Kommentare 19,718 Likes

@RX480
Das hat was mit der Spannungsversorgung der RTX 3090 Ti im Speziellen zu tun, aber hier bin ich leider unter NDA. Die 900 mV braucht man aber gar nicht als Vorgabe. Unterm Slot liegt dann eh was anderes an. Der Sweet-Spot liegt bei 300 Watt, darunter wirds albern und schon wieder kontraproduktiv, weil die Varianzen lawinenartig ansteigen. Ich hatte diesbezüglich auch schon interne Diskussionen mit Leuten, die sich der Workstation-Designs der RTX angenommen haben. Die RTX A6000 läuft genau deshalb mit 300 Watt und nicht weniger. ;)

@Blubbie
Reines Untervolting bringt auch nur mehr Frequenzdrops und -Spikes, hier muss man wirklich auch das Power-Budget mit ändern. Also beides sinnvoll anpassen. Sonst fliegt man bei der Stabilität schneller aus der Kurve, als es einem vielleicht lieb ist. Boost is a B1tch :D

Antwort 1 Like

F
Falcon

Veteran

118 Kommentare 120 Likes

hmm, dann warst nach deiner Kurve im Test immernoch bei grob 1V.:unsure:

Mit soner 3090TI muss ich wohl doch nochmal unter Wasser rumspielen.😅

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

@Igor Wallossek
Danke für die schnelle Erklärung!

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,203 Kommentare 2,134 Likes

Hab direkt mal ein paar Dinge ausprobiert. Da mein 4K-Display eh nur 60Hz schafft, erstmal die FPS begrenzt. Schon das sorgt in Black Mesa für 56°, unhörbare Lüftung und eine Leistungsaufnahme um max 150 Watt. Allerdings ist die GPU auch nur um 30% ausgelastet.
Ob und was UV zusätzlich bringt, muss ich mir von Spiel zu Spiel anschauen.

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

@grimm
Geh mal spassenshalber auf 1836p mit oder ohne NIS/RSR und teste mal SoTR@SMAA:
(wg. dem Inputlag nehme ich nur 57fps@60Hz; ... im Anhang ohne RSR)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,519 Kommentare 19,718 Likes

Kurve und reale VCore sind 2 Paar Schuhe. Man muss Boost schon verstehen und etwas Luft lassen. Dieses ganze Sensor- und Vorgabengeraffel ist doch nur für die Galerie. ;)

Antwort 1 Like

F
Falcon

Veteran

118 Kommentare 120 Likes

Schon klar.

Ich hatte sehr gute Ergebnisse mit ner 3090FE die ich auf 900mV begrenzt hatte.
Bei ner TI könnte da noch was mehr gehen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung