AI/KI Allgemein News Professional

Direkte Sprachübersetzung von Google Translatotron

Googles Translatotron ist in der Lage gesprochene Sprache direkt in eine andere zu übersetzten, ohne dass dabei die sonst üblichen Zwischenschritte, wie sie bei regulären Systemen nötig sind, entfallen. Das Translatotron ist außerdem in der Lage die Stimmcharakteristika des Originals beizubehalten.

Googles Forschungsprojekt trägt Früchte

Translatotron ist ein Forschungsprojekt von Google, das den Wunsch nach direkter Kommunikation in verschiedenen Sprachen näherkommt. Im Vergleich zu schon existierenden Systemen wird jedoch nicht wie üblich die Aufgabe in Zwischenschritten abgearbeitet, sondern direkt übersetzt. Damit soll das Dolmetschen schneller funktionieren und die gesprochene Sprache natürlicher klingen. Eine herkömmliche Übersetzung würde zunächst die gesprochene Sprache in Text umwandeln (Speech-to-Text), wonach dieser maschinell übersetzt wird. Im nächsten Schritt wird der Text in Sprache umgewandelt (Text-to-Speech). Die Übersetzung mit solchen schrittartigen Systemen funktioniert inzwischen relativ gut, jedoch sind diese Systeme noch verbesserungswürdig, besonders dann, wenn kleinere Fehler die Sinnhaftigkeit verfälschen.

Translatotron übersetzt nicht nach diesem Schema, sondern nutzt stattdessen ein Sequence-to-Sequence-Modell, welches Spektrogramme übersetzt. Es wird also direkt das Frequenzspektrum übersetzt, womit die Zwischenschritte einer Umwandlung in ein Text-System entfallen. Die Ausgabe übernimmt ein Vocoder. Mit einem Encoder-Netzwerk soll es außerdem möglich sein, die Stimmcharakteristika in der Übersetzung beizubehalten. Die ersten Übersetzungsbeispiele sind vielversprechend. Noch schneidet Googles Translatotron beim Bleu-Score noch etwas schlechter ab, doch die Machbarkeit einer Direktübersetzung konnte überzeugend demonstriert werden. Es wird sicherlich noch einige Zeit vergehen bis solche Systeme kommerziell eingesetzt werden.

Quelle: Google AI Blog

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

Paul Stanik