Audio/Peripherie Tastatur Testberichte

Corsair K60 RGB Pro – Ein etwas anderer Einstieg in die Welt der mechanischen Tastaturen

Haptik

Die Handhabung der K60 RGB Pro ist ein interessantes Thema, denn als aller erstes ist mir aufgefallen, dass bei der Tastatur keine Handballenablage beigelegt wurde. Mich persönlich stört das nicht, da ich schon seit Jahren alle meine Tastaturen ohne eine solche Ablage verwende, aber es gibt genügend Nutzer die gerne eine haben wollen. Hier kommt es letztendlich auf die persönliche Präferenz an.

Zu den Key-Caps: diese haben eine sehr klassische Form, auch wenn sie vielleicht halb so hoch sind wie die meiner CM MasterKeys Pro S. Für mich fühlten sich die Tasten extrem vertraut an, ich konnte auf ihnen sofort genau so schnell schreiben wie auf meiner alten Tastatur. Dies liegt meiner Meinung nach daran, dass die Form genau zwischen der einer klassischen Bürotastatur und einer vollmechanischen Tastatur mit hohen Key-Caps liegt.

Hier hat die K60 für mich eine ihrer größten Stärken, denn sie ist extrem tippfreundlich und man braucht als Nutzer keine lange Zeit um sich an sie zu gewöhnen, auf der anderen Seite kann es für manche Nutzer ein Problem sein dass die Handballenablage fehlt.

Switches

Hier wird es besonders interessant, denn wie bereits gesagt handelt es sich bei den hier verbauten Switches um eine neue Version aus dem Hause Cherry. Die Viola Switches sollen laut Cherry der neue Einstieg in die Welt der mechanischen Tastaturen sein, und somit eine billigere Alternative zu ihrer eigenen MX-Reihe geben. Zu den Switches würde ich gerne zwei Themen hervorheben, das Tippgefühl und die Beleuchtung. Beide Aspekte zeigen im Vergleich zu der bekannten MX Serie deutliche Unterschiede.

Zuerst das Tippgefühl; die Viola Switches haben, ähnlich wie die MX Reds, kein taktiles Feedback bei der Aktivierung und einen linearen Druckverlauf beim Drücken. Allerdings konnte ich einen deutliche unterschied im Tippgefühl erkennen, die Viola sind im Vergleich zu den MX Reds nicht so gleichmäßig im Druck. Ich würde es einfach als eine gewisse Schwammigkeit im Druck bezeichnen. Und dass das jetzt auch keiner falsch versteht; die Switches fühlen sich gut an, aber im Vergleich zu den MX Red ist definitiver Unterschied zu spüren. Cherry hat es also wirklich geschafft billigere mechanische Switches auf dem Markt zu bringen ohne sich dabei selber Konkurrenz im Top-End der Produkte zu machen.

Der zweite Punkt ist die Beleuchtung, wie bereits im Kapitel der Optik erwähnt beleuchten die Switches dieser Tastatur, zumindest in meinen Augen, überdurchschnittlich gut. Dabei geht es nicht nur um die Helligkeit, denn ich habe durchaus schon hellere Tastaturen gesehen, sondern eher um die Farben an sich. Ich bin der Meinung, dass hier die milchigen Plastikgehäuse der einzelnen Switches einen großen Unterschied machen indem sie das Licht gleichmäßiger streuen.