Kühlung Lüfter Testberichte

Corsair AF140 Elite 140 mm Gehäuselüfter im Test – Teurer Durchschnitt, dafür ohne RGB und Humming

Anlauf- und Abschaltspannung

Dieses Kapitel ist mit viel Vorsicht und Aufmerksamkeit zu genießen, solange es sich nicht um rein analog, also DC-geregelte Lüfter mit 3-Pin-Anschluss handelt. Die PWM-Steuerelektronik steht einer sauberen Spannungsregelung fast immer im Weg und es ist auch deshalb nicht ratsam, PWM-Lüfter über die Spannung zu regeln. Trotzdem haben wir auch diese Messung für alle Modelle, egal ob nun DC- oder PWM-Lüfter durchgeführt, weil auch merkwürdige Ergebnisse viel über die Steuerelektronik und den Einsatz als DC-geregelter Lüfter aussagen.

Zunächst aber überprüfen wir sicherheitshalber die maximale Drehzahl bei 100% PWM und vergleichen diese mit dem Datenblatt. Der Lüfter schafft die angegebenen Daten und liegt nach dem 24-stündigen Einlaufen nur leicht darunter. Da ist natürlich meist auch noch eine kleinere Serienstreuung im Spiel, das passt also schon einmal ganz ordentlich.

Im heutigen DC-Test sehen wir, dass der Lüfter erst mit Spannungen ab ca. 3.2 Volt anläuft. Die Abschaltspannung liegt bei 2.8 Volt, wobei die angegebenen 400 U/min gegenüber gemessenen rund 413 U/min kaum differieren. Der Lüfter eignet sich damit auch bedingt für eine echte DC-Steuerung, da man ihn recht weit genug herunterregeln kann.

Die Anlaufdrehzahl beträgt PWM-geregelt reichlich mindestens 189 U/min, einen Fan-Stopp gibt es PWM-geregelt dann darunter. Trotzdem haben wir den Lüfter erst ab 400 U/min (analog zur DC-Regelung) gemessen, weil die Werte für Airflow und statischen Druck unterhalb von 400 U/min schon in den Bereich der Messfehler und kaum noch plausibel messbaren Ergebnisse abgleitet.

Anlauf- und Abschaltverhalten

Die nachfolgenden Messkurven veranschaulichen noch einmal das sehr unterschiedliche Verhalten. Betrachten wir zunächst die DC-Regelung. Hier werden beim Lüfter als Anlaufdrehzahl 445 U/min benötigt, einen Stillstand gibt bereits unterhalb von 413 U/min. Das ist als Regelbereich durchaus noch brauchbar und macht diese Lüfter auch reinen DC-Lüfter interessant.

Wir sehen beim PWM-Protokoll auch sehr gut den Verlauf bis zur Mindestdrehzahl, die dann zum gewollten Stillstand führt und den leichten Einschaltimpuls (Boot).

Leistungsaufnahme

Dieser Wert des offenen Betriebs als Gehäuselüfter ist vor allem bei niedrigen Drehzahlen angenehm niedrig, widerspricht aber komplett dem Datenblatt, welches viel höhere Werte ausweist. Man bedenke allerdings auch, dass bei voller Last bereits 4 Lüfter zusammen etwas über 11 Watt aufnehmen würden. So gesehen, wäre eine gemeinsame DC-Regelung alle verbauten Lüfter eines Systems über einen einzigen 1-A-Header möglich, wenn es vier oder weniger sind.

Leistungsaufnahme ist jedoch nicht gleich Leistungsaufnahme, denn die schwankt zwischen Radiatorbetrieb und freiem Einbau als Gehäuselüfter dann schon recht ordentlich! Auch diese Grafik ist neu und sollte bei der Beurteilung der Systemlast weiterhelfen, denn die Leistungsaufnahme steigt auf 2.8 Watt und liegt damit meilenweit unter den Werten des Datenblattes von fast 4.5 Watt.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Veteran

365 Kommentare 121 Likes

Bei dem Preis ist ein so eklatantes Verfehlen des angeblichen Luftdurchsatz (ein glattes Drittel fehlt zur Angabe) schon nicht zu entschuldigen. Passt dann auch, daß Corsair sich hierzu gar nicht äußern will, vielleicht schämen sie sich ja.

Antwort 3 Likes

RedF

Urgestein

3,048 Kommentare 1,365 Likes

Das einzige das ich von Corsair noch kaufen würde sind die Tower, mir gefallen zwar die Tastaturen aber die aufgeblähte software geht garnicht.
Deren Lüfter sind viel zu teuer für die gebotene leistung, das RGB ist proprietär.
Arbeitsspeicher ist ne wundertüte, ok ich hör auf ^^

Antwort 4 Likes

b
bluedtke-dev

Neuling

7 Kommentare 4 Likes

Vielen Dank für den Test! Ich freue mich jedes Mal besonders über Tests von 140mm Lüftern, da ich noch mit meiner 420mm WaKü am experimentieren bin. Bei der Kombi aus Preis + Performance ist dieses Modell aber definitiv keine Option.

Eine kleine Frage: Wäre es möglich, auf der Seite zu Test-Setup/-Methodik die Finnendichte/Finnenabstand der jeweiligen Radiatoren mit anzugeben? Ich meine, es wird ab und zu Mal von euch erwähnt, ich konnte es aber nicht in dem längeren Artikel zum Test-Setup finden. Falls es doch da ist, habe ich es überlesen, sorry. Fände ich jedenfalls interessant.

Antwort 2 Likes

ianann

Veteran

166 Kommentare 116 Likes

Die Tower sind chic, mEn für gebotenes jedoch zT völlig überteuert. Die PSUs sind brauchbar.

Danke für das ehrliche Review - bei manchem Produkten fragt man sich wirklich, ob sich die Produkt Manager vor und in der Entwicklung keine Marktübersicht verschaffen.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

7,585 Kommentare 12,633 Likes

Ich finde es eigentlich fast noch bedenklicher, dass diverse größere Seiten den Lüfter ebenfalls getestet haben, beim Durchsatz sehr ähnliche Werte ermitteln konnten und trotzdem keinem aufgefallen ist, dass die Angaben so extrem abweichen. Gibt es wirklich so viele Zufälle oder sind wir die Einzigen, die immer auch die Herstellerangaben hinterfragen?

Extrem witzig ist übrigens auch, dass der statische Druck bei beiden Angaben bis auf die zweite (!) Nachkommastelle genau unseren gemeldeten Ergbenissen vom September entspricht. Das schaffen wir ja kaum bei den eigenen Messungen, denn es reicht oft schon, mal zwischendurch zu lüften und den restlichen Luftdruck auch noch reinzulassen... :D

Antwort 7 Likes

Roland83

Mitglied

68 Kommentare 31 Likes

Ja das kann man so unterschreiben.. krieg bald alle 2 Wochen so eine Corsair Wundertüte zum überarbeiten herein.
Offensichtlich wird das ganze auf div Youtube Kanälen großartigst beworben. Vor allem der RAM ist in Verbindung mit Ryzen CPUs
nichts für Amateure, wenn man am Ende nicht das ganze System bremsen will ist da sehr viel "Handarbeit" im UEFI nötig :cautious:

Antwort 2 Likes

ianann

Veteran

166 Kommentare 116 Likes

Ehrlich? Bei manchen Plattformen bekommt man das Gefühlt, dass es primär nicht um ehrliche Reviews geht, sondern nur darum, mit hängen und würgen die eigene Daseinsberechtigung sicherzustellen.

Natürlich muss es sich am Ende rechnen, nur wenn - wie vorhin noch überflogen - bei einem Review zu Wärmeleitpads das Fazit (frei übersetzt) ist:
"Nicht viel besser als die original verbauten, aber günstig und einfach zu verlegen, unsere Empfehlung und danke an den Hersteller!"
Fragt man sich schon, warum man sich nicht einfach eine Anzeige des Herstellers angesehen hat. :D

Also ja, ihr stecht da in Bezug auf Kritik schon mit raus. Was gut ist. ;)

Antwort 2 Likes

Lagavulin

Veteran

143 Kommentare 110 Likes

So weit würde ich nicht gehen. Ich halte es da mit einem bei mir bewährten Grundsatz: Man soll - bis zum Beweis des Gegenteils - niemandem böse Absicht unterstellen, wenn auch mangelnde Kompetenz oder Schlampigkeit der Grund sein könnten. Wenn den Testern einer anderen Publikation nicht aufgefallen ist, dass die Messwerte stark vom Datenblatt abweichen, würde ich auf Letzteres tippen.

Antwort Gefällt mir

MojoMC

Mitglied

14 Kommentare 17 Likes

Naja, man muss erst einmal auf dem Niveau testen, um Herstellerangaben tatsächlich hinterfragen zu können.
Oft sieht man ja Schallmessgeräte, die minimal irgendwas um z.B. 35 dB anzeigen, was dann für den Vergleich von leisen Lüftern nichts bringt. Dann sind im Ergebnisdiagramm alle Lüfter bei allen Drehzahlen nicht leiser als 33 dB...

Ich persönlich finde es sehr schade, dass nur die allerwenigsten die Ergebnisse imho praxisgerecht aufbereiten.
Damit meine ich nicht die einzelnen Angaben von Durchsatz, statischem Druck und Lautstärke, sondern die Darstellung als Durchsatz pro Lautstärke bzw. Druck per Lautstärke.
Als Anwender will ich ja wissen, wie gut die einzelnen Lüfter/Kühler im Vergleich zu einander abschneiden - und ob das mit 1 oder 10.000 U/min passiert, sollte jeden viel weniger interessieren als die Lautstärke und Durchsatz/Druck.
Dass die Förderleistung mit höheren & lauteren Drehzahlen fast immer steigt, steht ja schon vorher fest.

Für dieses Corsair-Lüfterreview würde das bedeuten, dass man Durchsatz & Druck des AF140 Elite bei 1.200 U/min mit dem be quiet! Silent Wings 4 Pro 140 bei ca. 1.500 U/min vergleichen müsste, weil die Lüfter dort ungefähr gleich laut sind (32-35 dBA).

Alles über 500 rpm ist eh hörbar, und alles ab 800 rpm ist laut.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
D
DerLard

Neuling

5 Kommentare 1 Likes

Ist natürlich ein gewisser Aufwand Lüfter ordentlich zu testen. Viele der seriöseren Testmedien haben weder das Equipment noch das Know-How dazu und machen das dann aus nachvollziehbaren Gründen nicht.

Iirc hat GamersNexus sich eine sehr teuere Gerätschaft für Lüftertests angeschafft und das ist jetzt auch schon einige Zeit her und da kam seitdem nichts rum in Sachen Lüftertests trotz sehr hohem Investments.

Antwort Gefällt mir

weedeater

Veteran

233 Kommentare 180 Likes

Also so ins Fettnäpfchen zu treten und das dann stillschweigen, ist schon peinlich für und von Corsair.

Aber habe ich etwas anderes bei diesem Lüfter erwartet? Eigentlich nicht. Schick sind sie ja, aber der Look ist eben gerade bei Lüftern ohne RGB eher zweitrangig. Und wenn ich dann noch offensichtlich vom Hersteller in die Irre geführt und um ein Drittel Leistung besch..... werde, bestätigt das meine schon länger gültige Konsequenz: Corsair-Produkte einfach nicht mehr zu kaufen. Die Preise sind ja sowieso jenseits von Gut und Böse.

Aber die Tests dazu werde ich mir trotzdem reinziehen. Vielleicht kommen sie ja wieder runter von ihrem hohem Ross. Wobei ich da nicht so recht dran glaube, wenn ich mir die allgemeine Abgehobenheit der großen Unternehmen so anschaue.........

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

7,585 Kommentare 12,633 Likes

Geld schießt keine Tore. Aris hat sich das gleiche Teil gekauft. Das, was Pascal hier an Messungen macht, geht damit in diesem Umfang gar nicht. Und wenn ich mir Aris' Messergebnisse anschaue und vergleiche, dann hat er auch nichts anderes raus. Nur nicht so fein abgestuft. Audio Records gehen damit wohl auch nicht. Aris nimmt das für Zertifizierungen von Komplettaufbauten wie Netzteilen.

Antwort 1 Like

Pascal Mouchel

Moderator

721 Kommentare 791 Likes

Ich muss sagen ich bin verdammt Stolz darauf was wir mit unserem Sarkophag messen.
Wir stehen in nichts nach verglichen zu so Teuren Labor Geräten wie es Gamers Nexus hat oder Aris.

Wir können noch viel mehr und das zu einem deutlich Günstigerem Preis. Der einzige Nachteil ist das die Box nicht zertifizieren kann das ist aber schon alles.
Unsere Messungen spiegeln ja einen Realen einbau wieder und genau auf das kommt es uns an und euch ja auch.

Was mich aber wie Igor schockiert ist das einfach niemand aufgefallen ist das, Angaben der HP und der Verpackung und schlussendlich der Messung komplett falsch lagen.

Es stimmt einfach vorne und hinten nichts wir haben auch andere Corsair 140mm Lüfter geprüft in der Hoffnung es hat ein Praktikant einfach Copy Paste benutzt und die Daten vertauscht dem war aber nicht so.

Was auch aufgefallen ist ist die min RPM Angabe, normal gibt man PWM an z.b. 400-1600
Die Lüfter lassen sich aber weiter nach unter schrauben mit PWM auf ca150 RPM also passen die Angaben auch hier nicht sie haben DC und PWM einfach vertauscht.

Spätestens da war klar das Corsair gar nicht weiß was sie da überhaupt verkaufen oder es überhaupt mal jemand geprüft hätte.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
Pascal Mouchel

Moderator

721 Kommentare 791 Likes

wir verwenden die Alphacool Radiatoren NexXxoS Slim, 45mm,60mm Unterm Strich schenken diese Netzradiatoren sich nicht viel.

btw. kleiner Tipp an alle wer ein Silent System möchte sollte auf Rohr Radiatoren setzen z.b solche wie Aquacomputer im Angebot hat.
Rohr Radiatoren müssen mit kleiner RPM betrieben werden um Effizient zu sein.

Netzradiatoren wie der Großteil der Radiatoren braucht durch die Finnendichte höhere RPM bei denn Lüftern.

Wenn ihr dazu mal einen Test wollt lasst es mich wissen.

Antwort 2 Likes

Tronado

Urgestein

1,391 Kommentare 565 Likes

Ich bin not amused, dass ihr jeden Schr*** aufwändig testet, aber es nach Monaten nicht schafft mal die Scythe Kaze Flex 140 pwm mit 1200 Upm, mit oder ohne ARGB LEDs, zu testen. Da gibt es keinen eklatanten Unterschied ob mit oder ohne ARGB-Blingbling, besten Luftdurchsatz, eine angenehme Geräuschkulisse und konstant gute Fertigungsqualität.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek, Pascal Mouchel

Werbung

Werbung