Wenn der PC schmutziger ist als die Gedanken | Retro vor 10 Jahren

big-maec

Veteran
Mitglied seit
Sep 8, 2020
Beiträge
123
Punkte
28
Standort
Ruhrpott
Das war so, da hat man noch keine Showcases gehabt und RGB Beleuchtung kannte man noch nicht. Da hat man das Gehäuse erst aufgemacht, wenn es nicht mehr lief. Also alles ganz normal aus früheren Zeiten.:)
 

vonXanten

Veteran
Mitglied seit
Sep 18, 2019
Beiträge
366
Punkte
27
Wieder Bilder des Grauens:eek:

@big-maec so verkeimt hatte ich bisher nur einen PC, der war von einem recht starkem Raucher.
Ansonsten gibt neuere Hardware schon deutlich früher auf.
 

Finnschi001

Neuling
Mitglied seit
Sep 17, 2019
Beiträge
8
Punkte
2
Ich bin beeindruckt, dass viele Sachen davon überhaupt noch funktionierten ... z.B. das "passiv" Netzteil 🔥
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.546
Punkte
82
Ich denke das dürfte auch damit zu tun haben, dass in der Vergangenheit viele Komponenten nicht ganz so durstig wie z.B. eine RTX3090 waren.
 
Mitglied seit
Aug 28, 2019
Beiträge
348
Punkte
43
Da lob ich mir den jährlichen Gang vor die Garage und den darauf folgenden Einsatz des Kompressors.. 10 Bar haben bisher noch alles weggekriegt. (Lüfter natürlich blockiert + abgesteckt)
 

Ernie111

Mitglied
Mitglied seit
Jan 22, 2021
Beiträge
24
Punkte
12
Bei meinem damaligen Job in einem Computershop, lang lang ist's her, hatte ich auch mal einen Minitower am Wickel. Da dachte ich beim Öffnen des PCs, der Kunde hättte eine 1cm dicke Filzmatte als Dämm-Material unten ausgelegt. Nun ..... das war kein Filz. :sneaky:
 

big-maec

Veteran
Mitglied seit
Sep 8, 2020
Beiträge
123
Punkte
28
Standort
Ruhrpott
Und was noch typisch war, an den Firmen PCs konnte man erkennen wer kein Wartungsvertrag hatte. 🙈
 

Niftu Cal

Mitglied
Mitglied seit
Nov 11, 2020
Beiträge
20
Punkte
1
Da hättet ihr mal meinen Phenom sehen müssen. Das war eine Fertigkiste von 2007, damals war der Prozessor sogar relativ gut. Jahrelang durfte die HD2400 CoD4 in 30 FPS wiedergeben, wenn die Kiste Geräusche machte gab es einen Tritt - Alles war wieder ruhig. Während meiner Schulzeit lief die Kiste einfach Tag und Nacht, so konnte man die 4-minütige Bootzeit umgehen. Dann kam 2012 die Auflösung: Ich wollte wieder mit Zocken anfangen und natürlich war der PC absolut grottig dafür. Unten drin hatten sich 4 Zentimeter Katzenhaare abgelagert, die CPU war beim Ausbau weg - Hier stellte ich fest dass sie mit dem Kühler "verschmolzen" war, weil HP bei einem Austausch vergessen hatte einen Sticker zu entfernen - Das erklärte dann auch die lauten Geräusche. Ich musste in einen örtlichen PC-Laden um den Prozessor wieder zu trennen, besorgte mir Wärmeleitpaste und eine GT 530 für 20 € - Satte 2 GB VRAM, also so viel wie der PC!

Damals dachte ich mir noch wozu gibt es bessere Karten, diese schafft doch alles auf Maximum-Settings (1280 x 1024). Manchmal bereue ich es wirklich nicht eher ins PC-Selbstbauen eingestiegen zu sein.

Der Knaller kommt noch: Der Phenom 9600 mit jetzt 4 GB DDR2 dient seit Jahren im Keller als Druck-/Backup-PC und funktioniert bis heute einwandfrei. Zeitweise lief er sogar als Medien-PC mit einem anderen Prozessor - Spannenderweise laufen sämtliche Phenoms auf dem OEM-Board, jedoch nur die für AM2+ mit vollem Takt. Der 975 BE den ich mal hatte lief nur mit 800 MHz pro Kern.
 
Oben Unten