Reviews Was zirpt denn da? Tücken mit einem externen USB-DAC und ein Oehlbach PureClock als Lösung | Audio-Praxis

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.016
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Was passiert, wenn Schuberts Forelle akustisch grandios den Oehlbach runtergeht und die investierten 20 Euro gleich mit hinter sich her reißt? Genau das hatte ich mir gedacht, als ich mir spontan zur Lösung meines fiesen Zirp-Problems einen Oehlbach PureClock bestellt hatte und mir nicht wirklich sicher war, ob so ein passiver Stick nun reines Schlangenöl oder eine passable Lösung sei. Und ja, ich muss der Firma Oehlbach zumindest bei diesem Teil irgendwie Abbitte leisten, auch wenn ich anderen Produkten eher skeptisch bin. Der Stick hat das Problem zwar nicht komplett eleminiert (das geht wohl auch gar nicht), aber zumindest soweit in den Hintergrund verschoben, dass ich sehr gut damit leben kann. Doch immer schön der Reihe nach...

>>> Hier den ganzen Test lesen <<<
 

happycore

Neuling
Mitglied seit
Aug 29, 2020
Beiträge
7
Punkte
1
So, iDefender+ und Ifi 5v Netzteilsind sind da. Da wo der Oehlbach True Clock bei meinem DAC nichts bewirkt hat, reduziert der iDefender+ auf normaler Hörlautstärke die störenden Geräusche der 3090Fe fast vollständig, man muss schon weiter aufdrehen damit es deutlich wahrnehmbar wird. Mit dem zusätzlichen USB Netzteil ist dann auch dort Stille. Perfekt für mich.:D
 

MASH.pony

Mitglied
Mitglied seit
Dez 13, 2020
Beiträge
23
Punkte
2
Standort
München
So, iDefender+ und Ifi 5v Netzteilsind sind da. Da wo der Oehlbach True Clock bei meinem DAC nichts bewirkt hat, reduziert der iDefender+ auf normaler Hörlautstärke die störenden Geräusche der 3090Fe fast vollständig, man muss schon weiter aufdrehen damit es deutlich wahrnehmbar wird. Mit dem zusätzlichen USB Netzteil ist dann auch dort Stille. Perfekt für mich.:D
Cool! Danke fürs Feedback :)
 

MASH.pony

Mitglied
Mitglied seit
Dez 13, 2020
Beiträge
23
Punkte
2
Standort
München
Hat jemand Erfahrungen damit:
Oehlbach masterclock xxl

ich habe mir jetzt zwar mal den True Clock bestellt (wenn er ankommt da der Oehlbach Shop wohl gerade ein problem hat und behauptet das der Artikel nicht versendet werden kann obwohl ich es bezhalt habe - na mal sehen)

Sollte allerdings der True Clock nicht zum erfolg führen werde ich den xxl testen
Hallo zusammen,

ich habe heute mal den True Clock angesteckt und höre eine deutliche Verbesserung. Das "zirpen" beim scrollen auf Webseiten ist zum Beispiel weg.

Zu meinem Setup:
Ich habe ein PreSonus Studio 68 USB interface an diesem 2 KRK RP7 G4 und ein KRK 10s2 hängen.

liebe grüße
Dominik
 
Zuletzt bearbeitet :

geist4711

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
189
Punkte
29
Alter
55
Standort
Hamburg
ich hab mir für mein setup nun eine behringer DCX 2496 geholt.
geräusche, ungemessen also 'nur gehört' schonmal weniger, als über die analoge behringer-weiche vorher, abgesehen von den geräuschen die beide weiche eh machen.

das ganze mit den analogen eingängen, nichtüber SPDIF.
letzteres bekam ich adhok nicht zum laufen, mangels eindeutiger belegung der pin's bzw einfach kabel dran lassen(oder auch mal umstecken fals man einen kanal-dreher hatte) bringt nüscht, der SPDIF-ausgang der xonar und der eingang der behringer 'verstehen' sich wohl nicht.
verkabelung:
miniklinke an soundkarte -->chinch-buchsen
und
chinch-verlängerung stecker/buchse
und
2x chinch-stecker --> XLR-stecker zur behringer

auch einmessen für delay wollte nicht, aber das war nur ein gimmig das ich mitgenommen hab und mir ein messmikro mitbestellt hab, weil ich nicht genug pegel bekomme -da geh ich nochmal in ruhe dran, hab das nur kurz angetestet weil erstmal das setup machen.

unterm strich sind also analoge störungen schonmal besser und wenn ich SPDIF zum laufen bekomme, sag ich mal was darüber, kann aber dauern, werde wohl erstmal bei beringer anfragen müssen....
bei der xonar gibts auch keine eindeutige belegung des ausgangs wenn man SPDIF nutzen will, auch da werd ich noch anfragen.
es kann also hier schonmal ein fehler der verkabelung vorliegen.
wenn die ausgeräumt sind zeigt sich ob es evtl auch ein 'verständnisproblem' der signal ein- und aus-gänge gibt.
gelohnt hat sich das ganze aber jetztschon zum einen klanglich und zum andeen weil ich nun bessere setup-einstellungemöglichkeiten hab.

EDIT sagt:
thomann meint auf anfrage, die DCX könne kein SPDIF sondern nur AES/EBU, in der bedienungsanleitung steht aber bei format für den digital-eingang: SPDIF oder AES/EBU.
auch die pinbelegung hat man mir nicht genannt, nur 'standart-AES/EBU-kabel passt' womit ich keine pinbelegung weiss. die bedienungsanleitung schweigt da auch...
werde jetzt mal bei behringer direkt anfragen.

ach, und meine xonar dx kann wohl nur toslink-SPDIF-out, nicht über kupfer...

so ein toslink-spdif -->XLR-AES/EBU converter kostet wohl nenn hunderter, bissel zuviel für mich nur zum rumspielen... da muss ich nochmal drüber nachdenken......
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten