Reviews T-Force DDR4 4000 Xtreem im AMD- und Intel-Test - Kam, sah und leuchtete

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.035
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Angekündigt war die T-Force Xtreme Serie schon länger, aber nun, im Januar 2020 sollen auch die schnellsten Module endlich im Handel erhältlich sein. Ich konnte mir eine der Packungen mit dem T-Force DDR4 4000 Xtreem ARGB bereits ergattern und das arbeitsspeichernde Leuchtmittel natürlich auch ausgiebig testen. Diese Kits aus 8-GB-Modulen werden mit drei verschiedenen Geschwindigkeitsabstufungen geliefert, wobei die Taktraten und Timings gut, wenn auch nicht rekordverdächtig ausschauen. Mit CL14-14-14-34 (DDR4-3200), CL14-15-15-35 (DDR4-3600) und CL18-22-22-42 (DDR4-4000) liegt man bei den Timings sogar noch recht gut im Rennen, auch wenn es schnellere Module gibt. Nur wird dies die Ryzen-Nutzer sicher eher weniger interessieren. Doch dazu komme ich gleich noch.




>>> Original-Artikel lesen <<<
 

SKYNET

Urgestein
Mitglied seit
Aug 24, 2018
Beiträge
515
Punkte
27
Standort
Zürich
also mein 3600 mac ht auch 1866 IF locker mit, 1900 habe ich noch nicht getestet... hast mal gecheckt ob der IF von deiner CPU auch mit mehr rennen mag? ggf. 3600/1800 einstellen und über den FSB hochtakten(103.6MHz = 1866/3733), erweist sich oft als stabiler als den reinen IF takt hoch zu reissen.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.035
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Würde, könnte, hätte... Das Problem ist, dass ich reproduzierbare Resultate brauche. CPU-Lotto, Motherboard-Lotto, BIOS-Issues. :D
Frag mich nicht, was ich die letzten zwei Tage durchhabe... ;)
 

Casi030

Urgestein
Mitglied seit
Sep 9, 2019
Beiträge
891
Punkte
27
Ramtesten ist durch den IF Teiler doch leicht geworden,so hab ich gesehen das meine 3200er auf jeden Fall die 4000MHz machen.
Ok Artikel lesen.... :rolleyes:
 

Tesetilaro

Admin / Banhammer
Mitglied seit
Jun 12, 2018
Beiträge
492
Punkte
43
mich interessiert vor allem eine Frage - ist es möglich der ram-temperatur eine Farbskala zuzuweisen... dann hätte das bling bling auch nen nutzen...
grad wenn die graka leuchterei das auch könnte und die CPU belüftung - dann würde ich in Versuchung geraten *g*
 

My-konos

Veteran
Mitglied seit
Nov 15, 2018
Beiträge
128
Punkte
17
mich interessiert vor allem eine Frage - ist es möglich der ram-temperatur eine Farbskala zuzuweisen... dann hätte das bling bling auch nen nutzen...
grad wenn die graka leuchterei das auch könnte und die CPU belüftung - dann würde ich in Versuchung geraten *g*
AMD hat doch schon rot für heiß als Standard bei seinen Grafikkarte. 😂😂

SCNR
 

Derfnam

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.015
Punkte
82
Das ist mal ne sehr ambientionierte Idee @Tesetilaro

Welcher Speicher ist das genau oder steht das wo und ich hab es überlesen?
 

Casi030

Urgestein
Mitglied seit
Sep 9, 2019
Beiträge
891
Punkte
27
mich interessiert vor allem eine Frage - ist es möglich der ram-temperatur eine Farbskala zuzuweisen... dann hätte das bling bling auch nen nutzen...
grad wenn die graka leuchterei das auch könnte und die CPU belüftung - dann würde ich in Versuchung geraten *g*
Bei MSI kannst das über sie RGB Beleuchtung machen.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.035
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Ja, das Zuweisen der Temperatur geht :)

Diese beknackten Teiler gab es zu Zeiten des noch beknackteren Front-Side-Busses schon einmal. Man muss nicht alles schön finden, was wieder in Mode kommt. Messbar schlechter.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.140
Punkte
112
Ist ja nie weg gewesen - hat nur zu Zeiten eines offenen Multiplikators bei den spaßigen CPUs keinen interessiert. =)

Daran herumzuspielen ist aber m.E. auch ein heißer Ritt, schließlich übertaktet man damit sämtliche Komponenten (insb. PCIE-Devices), was dann zu völlig lustigen Phänomenen führen kann (nicht muss). Wäre mir für die paar % jedenfalls zu heikel.
 

Eragoss

Urgestein
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
745
Punkte
43
Standort
Deutschland
Das mit der Farbe / GPU Temperatur klingt schon einmal sinnvoll. Wie oft man das dann in der Praxis braucht steht dann auf einem anderen Blatt - für ambitionierte OC Versuche verlässt man sich nachher wohl doch eher auf die Zahlen der Tools.

Optisch finde ich den Speicher gelungen. Aus P/L Sicht muss man als Ryzen 3xxx Besitzer selbst entscheiden ob man den Aufpreis für RGB und minimal bessere CL Werte in kauf nehmen möchte. Mein 16 GB Kit Patriot Viper Steel 3733 Mhz habe ich auf 3.600 Mhz runter getaktet und lasse ihn mit CL 16 laufen - Preis damals 67,90 € (aktuell ab 77€ + ggf. Versand) - 3600 Mhz mit CL 14 wäre natürlich extrem sportlich und die letzten paar % sind ja bekanntlich beim Speicher generell erheblich teurer.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.140
Punkte
112
Für den inneren Seelenfrieden empfehle ich ein Setup/Auflösung, wo schlicht und ergreifend die Grafikkarte limitiert... 4K bietet sich an - dann braucht man sich über solche Details für den Realeinsatz keine Gedanken zu machen. :D
 

Babyface

Veteran
Mitglied seit
Jan 5, 2020
Beiträge
161
Punkte
17
FSB/BLCK
Ist ja nie weg gewesen
Mein ich irgendwie auch :)

hat nur zu Zeiten eines offenen Multiplikators bei den spaßigen CPUs keinen interessiert. =)
Eigentlich schon. Wenn OC, dann OC. Und DRAM-OC war sonst schon immer bisschen komplizierter, sobald man sich z.B. festlegt, daß man die Spannung 24/365 sicher fahren will. Bei DDR3 also unter 1.57V bleiben mochte.
Dann machte ein 1600er oft eben keine 2000 mit (falls man nicht Timings böse federn lies), locker aber noch 18xx. Wenn die Taktauswahl für DRAM aber eine Liste mit Vorgaben ist... Mit 104.8 BLCK nah 1955 ran, CPU-Ratio runter auf 43x und schon lief auch der 2500k wie es sich gehört ;)

Prozentual gesehen (100-104.8) kann man sich mal ausrechnen wieviel mehr Takt ggf. am USB oder SATA oder Ethernet, PCIe usw. usw. landen. Ich halte das für vernachlässigbar.

Heute ist das nicht viel anders. Da hat sich für mich nicht wirklich was verändert. Natürlich ist außer einer freien Taktwahl wenigstens ~50Mhz-Schritte beim DRAM eine bessere Geschichte. Ich würde es aber niemals unterlassen mal auszuloten was auch über BLCK noch geht ;)
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.140
Punkte
112
Ich halte OC inzwischen für etwas überbewertet. Ja, man kann was rausholen, aber der Aufwand (Zeit, Strom usw.) steht kaum in einem Verhältnis. Das ist schon bei DRAM-OC so und BCLK nochmal mehr.

Ist halt Hobby und Volkssport, das ist völlig legitim, aber sollte man auch nicht vergessen.

Die früher mal möglichen Leistungssprünge sind hüben wie drüben nicht mehr drin.
 

Babyface

Veteran
Mitglied seit
Jan 5, 2020
Beiträge
161
Punkte
17
An sich ja. Beim Zen2 wäre mir das egal. Grad da ist es aber so, daß >3300 und eben gepflegte Timings schon soweit was bringen, daß es den meisten die drübergucken eben zu schade ist das liegen zu lassen. Sonst würde ja auch kein DRAM Calculator entstehen. Oder man kauft halt gleich fett ein. Das hilft immer ;)
Sonst ist DRAM-OC meinem subjektiven Empfinden aktuell sogar eher in Mode als CPU-OC. Weit geht es auch damit aber nicht. Wenn man >3300 mit 14 hat, ist die Seele meist schon wieder stark beruhigt :)

Spannung unterhalb von Max im Datenblatt fällt jetzt nicht wirklich auf, wenn man sich anschaut was Grakas schon im Werkstrimm verballern müssen, wenn man 4k spielen will. Oder mit 120Hz. Und was die Leute sich also für Netzteile holen...
CPUs belässt man auch ihre Taktleiter rauf und runter zu fahren. Neuzeitlich. Früher waren CnQ/Speedstep das erste was Overclocker ausschalteten ;)
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten