Frage Systemwiederherstellung unmöglich - BSOD - Win10

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
175
Punkte
27
Ahoi.
Auf einem neuen Rechner startet Windows 10 nicht mehr. Als Fehlermeldung kommt ein Bluescreen mit den Fehlermeldungen
wie zB "critical process died"

System läuft seit ca einer Woche. Als Sicherheitssoftware wird Kaspersky Internet Security eingesetzt. Weitere TuneUp Utilities oder ähnliches wird nicht eingesetzt.

Starten im abgesicherten Modus ist leider nicht möglich. Es kommen ebenfalls die gleichen Fehler.

Ich komme in die Wiederherstellungsoptionen herein. Dort sind mehrere Wiederherstellungspunkte abgelegt. Wenn ich dort einen Wiederherstellungspunkt ausführen möchte, kommt die Meldung "Sie müssen für dieses laufwerk den computerschutz aktivieren"

Über eine Anleitung habe ich das per CMD auch gemacht.

net start vss
rstrui.exe /offline:C:\windows=active


Dann öffnet sich die Wiederherstellungskonsole ich kann den Wiederherstellungspunkt auswählen nur bricht diese dann mit Fehler ab.
"Die Systemwiederherstellung wurde nicht erfolgreich ausgeführt.
[....]
Systemwiederherstellungsfehler beim Wiederherstellen der Registrierung aus dem Widerherstellungspunkt. Unbekannter Fehler bei der Systemwiederherstellung (0x80070002)"

Ich habe daraufhin in c:\Windows\System32\config die Registrierungsdateien "Software" und "System" per "ren" umbenannt und die Systemwiederherstellung noch einmal laufen lassen.

Leider ohne Erfolg

chkdsk /R ohne Beanstandung aber mit Fehler Status 50? Heisst wohl dass Log Dateien nicht geschrieben werden konnten.

sfc /Scannow läuft ebenfalls nicht durch. "Der Windows-Ressourcenschutz konnte den angeforderten Vorgang nicht ausführen."

Ich habe testweise versucht Windows Updates zu entfernen. Auch dies funktioniert nicht.

Hat da jemand noch eine Idee?

Normalerweise würde ich den Rechner einfach zurücksetzen und die Software neu installieren. Problem ist nur, dass der Rechner produktiv eingesetzt wird und die nachzuinstallierende Software nur durch bestimmte Firmen wieder installiert werden kann und darf. Und das dauert dann immer gerne 3 bis 4 Tage.

Bin um jeden Tipp dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet :

helpstar

Senior Moderator
Mitglied seit
Jun 29, 2018
Beiträge
913
Punkte
42
checke die windows Integrität
öffne die Eingabeaufforderung als Administrator und schreib rein:
DISM /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth
https://www.lifewire.com/how-to-open-an-elevated-command-prompt-2618088
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
175
Punkte
27
@helpstar Danke für den Tipp. Habe ich schon probiert und lässt sich ebenfalls nicht ausführen. Tut mir leid Dich bemüht zu haben, ich habe das bei den aufgezählten Schritten vergessen.

Ich könnte brechen. Normalerweise mache ich immer nach der Einrichtung ein Image. Genau das ist mir scheinbar ausnahmsweise durch die Lappen gegangen. :(
 
Zuletzt bearbeitet :

紫 (ゆかり)

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
666
Punkte
44
Standort
幻想郷
Eventuell so:
Erneute Installation von Windows 10 | Microsoft

ReinstallationstypOptionen für die ReinstallationWas mit Ihren Apps geschieht
Was mit Ihren persönlichen Daten geschieht, die unter \Benutzer gespeichert sind
Was mit Daten in anderen Ordnern oder Laufwerken geschiehtErforderlicher Speicherplatz

Windows 10 über Installationsmedien erneut installieren
Alles beibehalten (Standard)Alle Apps und Einstellungen werden beibehalten.ErhaltenErhaltenHoch

Windows 10 über Installationsmedien erneut installieren
Wenn Sie Probleme mit Windows 10 auf Ihrem PC haben oder eine neue Kopie von Windows 10 ohne das Durcheinander alter Dateien oder Apps wünschen, können Sie Windows 10 erneut installieren, um Ihre Probleme zu beheben und Ihren PC in einen sauberen Zustand zu versetzen.
4. Wählen Sie eine der folgenden Optionen und dann Weiter:
  • Persönliche Dateien und Apps beibehalten – Dadurch werden Ihre persönlichen Daten, Apps und Einstellungen beibehalten.
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
175
Punkte
27
Danke für den Hinweis.
Dafür müsste ich aber bis in den Explorer kommen, wenn ich das richtig verstanden habe, damit ich dann die Setup.exe auf dem USB Stick auslösen kann.

Leider komme ich nur in die Wiederherstellungskonsole. Ein kurzer Test über die Kommandoeingabe ergab leider auch keine Lösung. Es ist zum in den Haaren raufen. Zumal ich voll auf die Laufwerke per Powershell zugreifen kann. Immerhin habe ich so einiges an Dateien per gutem alten xcopy sichern können.
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
175
Punkte
27
Ich bins leid. Dann muss der Rechner halt sterben. Sowas hatte ich auch noch nicht....
 

helpstar

Senior Moderator
Mitglied seit
Jun 29, 2018
Beiträge
913
Punkte
42
über nen Bootmedium wie media creation tool sollte das noch zu retten sein, ansonsten ist evtl. Festplatte, SATA Datenkabel oder RAM was faul
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.166
Punkte
112
Es könnte tatsächlich Dein Hauptdatenträger einen weg haben: evtl. mit einem Cloneprogramm auf einen anderen ziehen und dann damit die Reparaturen versuchen. RAM schon mal mit Memtest geprüft?
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
175
Punkte
27
Moin,
ich habe da jetzt so alles durch, was ich kann und was hier vorgeschlagen wurde.
Memtest ohne Fehler
Umzug des SSD Image erzeugte ebenfalls den gleichen Fehler.
Total abgefahren.
Ich habe die Installation getötet und neu installiert. Ist halt nunmal so :(
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.166
Punkte
112
Würde auch die SSD näher im Auge behalten.
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
175
Punkte
27
Es ist eine Crucial MX500 verbaut. Kannst Du da ein "Testprogramm" empfehlen?

chkdsk ergab keine fehler
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.166
Punkte
112
Schwierig. Erster Ansatzpunkt sind die Smart- und sonstige Werte, insb. was nicht korrigierbare Fehler angeht. CrystalDiskInfo ist wohl ganz gut als ersten Schritt.

Ansonsten halt mal stumpf die Platte „vollschreiben“, ggf. die Counter in CrystalDiskInfo beobachten (ob da ggf. Zähler hochgehen) und dann von der SSD wieder runterkopieren. Alternativ mal Diskpart „clean all“ machen, das „nullt“ den ganzen Datenträger und erzeugt also auch einmal massive Schreibvorgänge bzw. die Zellen werden vorher sogar individuell gelöscht. Der Diskpart-Vorgang dauert wirklich lange!

Wenn bei einer der Aktionen Fehler auftreten, würd ich die SSD aussortieren.
 

helpstar

Senior Moderator
Mitglied seit
Jun 29, 2018
Beiträge
913
Punkte
42

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
175
Punkte
27
ok. die SSD ist erst 1 Monat alt, aber das sollte ich dann mal angehen.
Danke für die Hinweise. Nach der Nummer bin ich fast gewillt ein Raid 1 aufzubauen....

Zum Vollschreiben: Ich vermeide es eigtl SSDs voll zu belegen, sondern reserviere immer einen unbelegten Teil. Ist das mittlerweile obsolet?
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.166
Punkte
112
Kann man machen - ob bzw. wie genau es wirklich was bringt, hängt von mehreren Faktoren ab, u.a. eingesetzte Hardware wie Software und Konfiguration / Kombination des Ganzen.

Ich mach mir da außerhalb meiner Server keinen Kopf (mehr) drum. Wichtige Daten liegen auf Servern, in den Desktops zählt für mich primär Performance: mein Windows-Software-Raid0 aus 4x2TB NVMe ist weit jenseits von sicher... ;)
 

紫 (ゆかり)

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
666
Punkte
44
Standort
幻想郷
Ist das mittlerweile obsolet?
War bereits 2013 kein Thema mehr:
Lebensdauer einer SSD auf der Spur: Kann man SSDs "totschreiben?" | PCGH
Die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine SSD totschreiben, ist also sehr überschaubar. Viel häufiger ist es der Fall, dass SSDs aus irgendwelchen anderen Gründen den Dienst quittieren. Wenn etwa Blue-Screens auftreten, das System nicht mehr bootet oder das Laufwerk sich nicht mehr ansprechen lässt, können zahlreiche andere Fehlerquellen vorliegen. Allzu oft ist es der verbaute Controller, der seinen Dienst quittiert, was in solchen Totalausfällen mündet.
...
SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte | heise online

Normalerweise sollten die S.M.A.R.T.-Werte Aufschluss über den Zustand des Datenträgers geben. Für alles andere hilft nur eine Datensicherung oder Image.

Falls der Datenträger dennoch überprüft werden soll:
H2testw | heise Download
Mit der kostenlosen Test-Software H2testw von Harald Bögeholz lassen sich Speichermedien wie Festplatte oder Flash-Drive auf Fehler überprüfen und gelöschte Daten sicher überschreiben. Die Software findet heraus, ob ein Speichermedium tatsächlich so viel Speicherplatz bietet, wie vom Hersteller angegeben. Die Angabe stimmt nämlich aufgrund von Fehlern oder Betrug nicht immer, so das eine USB-Stick-Überprüfung anzuraten ist.
 
Oben Unten