SLA 3D-Drucker Anycubic Mono X im Test – Mal was anderes

Pascal Mouchel

Moderator
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jan 23, 2021
Beiträge
384
Punkte
63
Also was ich von Formlabs Ergebnissen schon in der Hand gehalten hab, behaupt ich, das hochzähe Zeugs hält den Hammer spielend aus. Ich hab mir da mal ein Ohrläppchen mit deutlich zu wenig flexiblem Material gedruckt, das kann ich mir viel Kraft etwas biegen. Da behaupt ich, kannst draufhammern wie du willst.
Wie oben geschrieben, das ist wie beim Stahl: entweder hochfest, dann drückst nichts ein, aber es ist spröde und bricht. Oder sehr zäh, dann kannst es lokal eindrücken, aber brechen tuts nicht.
Formlabs ist aber auch nochmal ganz ganz anders das ist Industrie Hobby sieht da nochmal ganz anders aus auch das verfahren mit dem Pulver Hobby Bereich ist da ganz andere Sache
 

noir.

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2021
Beiträge
78
Punkte
17
Fusion 360 ist ein verdammt gutes Programm, allerdings hat man da innerhalb diesen Jahres massiv Funktionsumfang für die kostenlose Version reduziert. Solang man seine Teile konstruiert und dann exportiert ist das noch vollkommen brauchbar. Will man grössere Teilemengen (in dem Fall mehr als 10) speichern, geht das leider nicht mehr.

Ich bin deshalb jetzt zu FreeCAD gewechselt. Das ist schon ne Umstellung, auch in Sachen Komfort, aber lieber jetzt einmal umgewöhnen als später, wenn man sich extrem eingewöhnt hat. Für Anfänger (dafür ists auch gedacht) und / oder mal zum reinschnuppern ist TinkerCAD super. Läuft im Browser. Man kann damit auch deutlich komplexere Sachen basteln als es erstmal den Anschein hat.

Ansonsten siehts mit CAD-Lösungen für den Privatgebrauch erstmal düster aus - selbst wer Geld ausgeben möchte, wird bei den Preisen erstmal Schnappatmung bekommen. Auch "nur einmal kaufen und das wars" geht nicht, man hat nur Abomodelle. Die allerdings auch zu Preisen, die den ambitionierten Hobbybastler erstmal dazu bringen, sich maßlos zu besaufen.
 

Pascal Mouchel

Moderator
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jan 23, 2021
Beiträge
384
Punkte
63
Fusion 360 ist ein verdammt gutes Programm, allerdings hat man da innerhalb diesen Jahres massiv Funktionsumfang für die kostenlose Version reduziert. Solang man seine Teile konstruiert und dann exportiert ist das noch vollkommen brauchbar. Will man grössere Teilemengen (in dem Fall mehr als 10) speichern, geht das leider nicht mehr.

Ich bin deshalb jetzt zu FreeCAD gewechselt. Das ist schon ne Umstellung, auch in Sachen Komfort, aber lieber jetzt einmal umgewöhnen als später, wenn man sich extrem eingewöhnt hat. Für Anfänger (dafür ists auch gedacht) und / oder mal zum reinschnuppern ist TinkerCAD super. Läuft im Browser. Man kann damit auch deutlich komplexere Sachen basteln als es erstmal den Anschein hat.

Ansonsten siehts mit CAD-Lösungen für den Privatgebrauch erstmal düster aus - selbst wer Geld ausgeben möchte, wird bei den Preisen erstmal Schnappatmung bekommen. Auch "nur einmal kaufen und das wars" geht nicht, man hat nur Abomodelle. Die allerdings auch zu Preisen, die den ambitionierten Hobbybastler erstmal dazu bringen, sich maßlos zu besaufen.
Ich nutze viel Fusion 360 für einfache Sachen ist das wirklich nicht schlecht. FreeCAD hab ich witzigerweise gestern runtergeladen ist wirklich nicht schlecht. Ich denke Mal werde mit beiden Arbeiten. Bin aber Fusion360 sehr gewohnt bin gerade dran ein eigenes Gehäuse zu Basteln aus Alu usw. Da ist Fusion360 echt eine feine Sache.

Die Abo Programme geb ich dir Recht zum Teil Unverschämt Teuer da braucht man echt einen Schnaps danach. Mich nerven extrem diese Abo Sachen. Ich finde das absolut bescheuert Photoshop, Filmora usw nur noch dieser ABO Dreck.
 

Fraggy_Krueger

Mitglied
Mitglied seit
Jun 23, 2020
Beiträge
36
Punkte
7
Was mich interessieren würde - die Anschaffung als "Fixkosten" mal weggelassen - was kostet denn der Druck einer Figur wenn man das z.B. mal im Vergleich Games Workshop-Preisen Warhammer-Modellen gegenüberstellt?
 

Pascal Mouchel

Moderator
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jan 23, 2021
Beiträge
384
Punkte
63
Was mich interessieren würde - die Anschaffung als "Fixkosten" mal weggelassen - was kostet denn der Druck einer Figur wenn man das z.B. mal im Vergleich Games Workshop-Preisen Warhammer-Modellen gegenüberstellt?
Hmmm gute Frage Resin 1kg kostet jeh nach dem bis zu 31€+ das was ich habe lag bei 26 1kg
Ich druck aber mindestens 8 Figuren in 21cm Höhe. Und noch viele kleine Figuren. Ich denke Mal so'n Druck liegt bei 2,50€ also Schätze ich.

Weil die Dinger ziehen nicht viel Strom im Gegensatz zu Filament Drucker
 

Alkbert

Urgestein
Mitglied seit
Okt 14, 2018
Beiträge
592
Punkte
64
Alter
50
Standort
Kempten / Allgäu
Schade. Das wäre die Richtung der Belastung gewesen. Oder als Alternativbeschreibung >2KN auf eine nicht allzu große Fläche.

Da ist wohl eher FDM ein Thema. Meine Empfehlung_ ABS oder PET sind recht schlagzäh oder ggf. carbonversetztes Filament.
 

noir.

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2021
Beiträge
78
Punkte
17
Was mich interessieren würde - die Anschaffung als "Fixkosten" mal weggelassen - was kostet denn der Druck einer Figur wenn man das z.B. mal im Vergleich Games Workshop-Preisen Warhammer-Modellen gegenüberstellt?
Kommt natürlich auf die Grösse an. So 2-3€ würde ich auch mal im Schnitt tippen. Sagen wirs mal so: Ganz grob über den Damumen kannst dir für den Preis einer Figur ca 750g Harz kaufen. Wenn Du in dem Bereich der Minis wirklich viel Drucken willst was Du sonst kaufen würdest hat sich ein Drucker + Waschstation + Zubehör echt schnell rentiert. Gibt ja auch genug Geländeteile etc die da nebenher so mitgedruckt werden können.

Der hat aber nicht nur Fixkosten sondern auch laufende. Wobei sich das in Grenzen hält, primär sind das FEP-Folien für den Tank, die sind nun einfach mal Verschleissteil und sollten auch nicht vernachlässigt werden. Reisst die Folie, läuft dir der Tankinhalt über den Drucker, im schlimmsten Fall in den Drucker. Das ist dann kein Weltuntergang aber eine richtige Sauerei.

Zubehör kann man eigentlich zum grössten Teil selbst drucken, gerade bei vielen kleinen Miniaturen kann man sich aber mal Gedanken über ein magnetisches Flexplate-System machen. Macht das ablösen der Figuren von der Druckplatte extrem einfach - und man kann wenn gewollt mit einer zweiten Platte als Reserve direkt weiterdrucken, d.h. erster Druck fertig, Platte abnehmen und direkt mit in die Waschstation schmeissen, zweite Platte dran, nächsten Druck starten.
 

Pascal Mouchel

Moderator
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jan 23, 2021
Beiträge
384
Punkte
63
Kommt natürlich auf die Grösse an. So 2-3€ würde ich auch mal im Schnitt tippen. Sagen wirs mal so: Ganz grob über den Damumen kannst dir für den Preis einer Figur ca 750g Harz kaufen. Wenn Du in dem Bereich der Minis wirklich viel Drucken willst was Du sonst kaufen würdest hat sich ein Drucker + Waschstation + Zubehör echt schnell rentiert. Gibt ja auch genug Geländeteile etc die da nebenher so mitgedruckt werden können.

Der hat aber nicht nur Fixkosten sondern auch laufende. Wobei sich das in Grenzen hält, primär sind das FEP-Folien für den Tank, die sind nun einfach mal Verschleissteil und sollten auch nicht vernachlässigt werden. Reisst die Folie, läuft dir der Tankinhalt über den Drucker, im schlimmsten Fall in den Drucker. Das ist dann kein Weltuntergang aber eine richtige Sauerei.

Zubehör kann man eigentlich zum grössten Teil selbst drucken, gerade bei vielen kleinen Miniaturen kann man sich aber mal Gedanken über ein magnetisches Flexplate-System machen. Macht das ablösen der Figuren von der Druckplatte extrem einfach - und man kann wenn gewollt mit einer zweiten Platte als Reserve direkt weiterdrucken, d.h. erster Druck fertig, Platte abnehmen und direkt mit in die Waschstation schmeissen, zweite Platte dran, nächsten Druck starten.
Tabletop Spieler kommen mit Resin Drucker absolut auf ihre kosten. Klar die erste Anschaffung ist Teuer jeh nach Drucker aber unterm Strich rechnet sich das ganze.

Auch als Fan von Comic: Marvel, DC usw hat hier seine größte Freude. Ich hab hier noch denn Mono x 6K schon stehen bin sehr gespannt wie der ist. Review kommt versprochen. Ich geb mir da immer etwas Zeit um die richtig zu testen.
 

noir.

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2021
Beiträge
78
Punkte
17
Der Mono X 6k ist schon interessant.

Vom max möglichem Bauraum (ausser den 45mm mehr nach oben) nimmt er sich jetzt nicht viel mit meinem Elegoo Saturn, aber das Display ist natürlich interessant. Der Sprung von den Farb - zu Monodisplays war schon ziemlich gut sichtbar was richtig kleine Details angeht, ich bin gespannt, ob sich da mit dem mehr an Auflösung noch was tut oder dann auch irgendwann man Ende der Fahnenstange ist.

Ich stelle mal die Vermutung in den Raum, das mit höherer Auflösung schon noch ein bisschen mehr Details drin sind, dann aber die Belichtungsdauer wirklich passen muss. Ist sie zu lang, gehen die ganz feinen Details wahrscheinlich wieder unter. Ist ja jetzt schon so. Aber ich lass mich überraschen.
 
Zuletzt bearbeitet :

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
1.589
Punkte
114
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
Den Elegoo Saturn hatte ich anfangs auch im Sinn, aber zu den Frühbucherrabatten habe ich nie einen bekommen und mit 500 ist er mir jetzt etwas zu teuer. Aber ich habe letztens gesehen, den Mars 3 gibt es jetzt auch, ebenfalls 4k Monochrom Display, aber etwas kleinere Fläche, als der Saturn. Naja, mal sehen, wie hoch der Bonus für dieses Jahr ausfällt und eigentlich wollte ich doch auf ein Elektroauto sparen... xD
 

noir.

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2021
Beiträge
78
Punkte
17
Ich habe meinen noch vorm offiziellen Erscheinen vorbestellt und auch einen bekommen für knapp unter 400€ . Ist noch die erste Version, mittlerweile hat man die Z-Achse ja etwas robuster ausgelegt. Ich hatte bis jetzt aber keinerlei Probleme damit. Sofern man seine Drucke nicht komplett einseitig auf der Druckplatte platziert, wird da auch nichts passieren. Und wenns doch nicht anders geht, druckt man einfach auf der anderen Seite zumindest für die 5-10 Bodenschichten einfach ein Rechteck mit um die Zugkräfte gleichmässig zu verteilen. Auf die 2 Gramm Harz kommts dann auch nicht mehr an.

Ich bin ziemlich zufrieden mit Elegoo, mein erster war ein Mars, auch die allererste Version. Der sieht mittlerweile zwar schon aus als wär ein Panzer drübergerollt weil mir 2x die FEP gerissen ist, tut aber nach wie vor ohne Murren absolut zuverlässig seinen Dienst. Mit ChituBox als Slicer kann ichs auch gut aushalten, das läuft mittlerweile ziemlich gut. Es gibt zwar noch mehr zur Auswahl (Lychee zB) aber mit den letzten Firmwareversionen kann man alle Features des Druckers nur mit Chitubox ausreizen.

Das einzige, was mich an den Druckern von Elegoo stört ist in der Tat die Druckplatte selbst. Die gefederte Kugelkopfhalterung ist rostfrei und auch robust sowie sehr einfach zu handhaben, ich hab aber immer ein wenig Skrupel das ganze Ding samt Druck in die Waschmaschine zu werfen. Dauert einfach lang bis es richtig trocken ist. Da ist die Mechanik von zB Anycubic mit den 4 Schrauben zum ausrichten der Druckplatte einfach deutlich simpler und für sowas besser geeignet.
 
Oben Unten