Reviews Sharkoon Gaming DAC Pro S im Test: Überraschend günstige USB-Soundlösung mit echtem Kopfhörerverstärker als Geheimtipp für Kenner

RevAngel

Mitglied
Mitglied seit
Dez 24, 2018
Beiträge
30
Punkte
8
Das ist OK. Lautsprecher dämpfen das Eigenempfinden im Gegensatz zu guten Kopfhörern (die logischerweise direkt an den Ohren liegen) schon etwas.

Ich habe nach ein paar Testwochen den Sharkoon Gaming DAC Pro S wieder gegen einen USB-DAC mit CM6631a und ES9023 gewechselt. Das Grundrauschen war mit Kopfhörern beim Sharkoon Gaming DAC Pro S nach einer Weile einfach so dominant das ich Kopfschmerzen bekommen habe. Das liegt aber an meinem Gehörsinn der höhere Frequenzen sehr dominant wahr nimmt.
 

luckylemontree

Neuling
Mitglied seit
Apr 6, 2020
Beiträge
1
Punkte
1
Moin Leute,

ich habe mir den DAC/KHV bei Amazon gekauft wegen dem super Test von hier.
Ehrlich? Ich bin geschockt! So ein Rauschen... habe ich noch NIE gehört. Das Ding rauscht wie die Nordsee aus 200m Entfernung bei Windstärke 7.
Getestet an einem WIN10 Laptop (alle USB Ports) und an einem Android Smartphone per OTG.
Immer mit dem selben Ergebnis. So lautes Rauschen, dass ich selbst bei schlecht abgemischter Chartmusik mich konzentrieren muss.
Laut? Ja SUPER! Ganz toll!!! Aber was nutzt es einem wenn man leise Musik bzw. Musik mit leisen Passagen hören möchte und man die ganze Zeit das Rauschen hört?!??
Hat hier noch Jemand solche Probleme? Von dem Sharkoon-Support kam bislang keine Antwort.

Also entweder habe ich mal wieder einen Fehlgriff mit einem Montagsgerät gehabt, oder das Ding ist Elektroschrott!
Jetzt hoffe ich auf Euer Feedback und mache davon aus ob ich es zurück gebe oder durchtausche.

Vielen Dank im Vorraus

luckylemontree
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.042
Punkte
112
Ich hab das Ding auch und null Rauschen.
 

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
835
Punkte
43
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
Entweder bin ich mit Mitte 30 schon zu alt und höre das Rauschen nicht oder es ist ein Montagsgerät. Mir ist jedenfalls weder am Tablet oder Smartphone (beides Android) noch am PC etwas derartiges aufgefallen. Einzig an den Androidgeräten kann es nicht seine volle Leistung entfalten, das liegt aber an Android und nicht am DAC.
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
165
Punkte
27
Setze den USB DAC schon länger ein und er rauscht gar nicht. Als KH Beyerdynamic 770 pro.
Letzte Hörkurve ist ca 2 Wochen alt und es ist noch kein Hochtonsteilabfall da ;)

PS: Ein Rauschen istdoch aber eh meist breitbandig oder vertu ich mich da?
 

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
835
Punkte
43
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
Ja, aber es kann auch in einem Frequenzband liegen und wenn dieses Band über 16kHz liegt, können ältere Leute bereits Schwierigkeit damit haben, es wahrzunehmen. Also im Gegensatz zu pink oder red noise, welche sich auf den Tiefton begrenzen.
 

HerrRossi

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
3.919
Punkte
112
Na, wenn das Ding rauscht, kann man es ja zurück schicken und sich ein neues Gerät schicken lassen.
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.195
Punkte
82
Rauschen im Audiobereich ist meiner Meinung nach recht niederfrequent. Bei höheren Frequenzen würden die meisten wohl eher von einen Pfeifen usw. Sprechen.

Ich würde das Teil reklamieren. Ich denke das hast du einfach ein Montagsmodel erwischt.
 

r3nt5ch3r

Mitglied
Mitglied seit
Jan 11, 2019
Beiträge
18
Punkte
3
Kann es sein, dass der DAC nur an USB Ports direkt am Mainboard erkannt wird (ASUS Maximus VII Ranger)? Bei mir wird dieser nicht an den USB-Anschlüssen des Gehäuses und auch nicht an einer extra USB-Karte erkannt. Ansonsten ein tolles Teil.

ich habe mir den DAC/KHV bei Amazon gekauft wegen dem super Test von hier.
Ehrlich? Ich bin geschockt! So ein Rauschen... habe ich noch NIE gehört. Das Ding rauscht wie die Nordsee aus 200m Entfernung bei Windstärke 7.
Getestet an einem WIN10 Laptop (alle USB Ports) und an einem Android Smartphone per OTG.
Immer mit dem selben Ergebnis. So lautes Rauschen, dass ich selbst bei schlecht abgemischter Chartmusik mich konzentrieren muss.
Laut? Ja SUPER! Ganz toll!!! Aber was nutzt es einem wenn man leise Musik bzw. Musik mit leisen Passagen hören möchte und man die ganze Zeit das Rauschen hört?!??
Hat hier noch Jemand solche Probleme? Von dem Sharkoon-Support kam bislang keine Antwort.

Also entweder habe ich mal wieder einen Fehlgriff mit einem Montagsgerät gehabt, oder das Ding ist Elektroschrott!
Jetzt hoffe ich auf Euer Feedback und mache davon aus ob ich es zurück gebe oder durchtausche.
Ein leichtes Rauschen konnte ich ebenfalls mit meinen alten Kopfhörern "Sony MDR-XB500" feststellen. Mit meinen neuen "beyerdynamic DT-770 Pro 250 Ohm" ist kein Rauschen mehr festzustellen. Vorschlag: probiere mal andere (höherwertigere) Kopfhörer aus.

Im Forum angemeldet habe ich mich eigentlich nur, um mich für die ausserordentlich guten Tests im Bereich des Audioequipments zu bedanken.
Ich habe mir den Sharkoon S vor ein paar Tagen gekauft und wie soll ich sagen, ich bin schwer begeistert. Wer sich da noch onboard Sound antut, dem ist nicht mehr zu helfen.
Genutzt wird der Sharkoon mit einem Beyerdynamic 770pro 250 Ohm. Für mich gnadenlos gut.
Ein wenig Offtopic: ich habe mir die gleichen Kopfhörer gekauft und für mich sind die Höhen extrem schrill im Ausgangszustand. Ich habe jetzt in den Soundeinstellungen in Windows "Bass Boost" (80 Hz / 12 dB) aktiviert. Mit diesen Einstellungen bin ich nun extremst zufrieden. Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht oder bin ich nur etwas anderes gewöhnt (da zuvor jahrelang basslastige "Sony MDR-XB500")?
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.774
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Also 12 dB Bass-Boost sind schon heavy :D

Das ist dann die übliche Badewanne, also die Anhebung der Tiefen und Höhen, wie sie der Normalhörer kennt. Neutral klingt immer erst einmal komplett ungewohnt ;)

Kleine Anekdote aus dem Gewandhaus zu Leipzig. Neben mir ein in etwa gleichaltriges Ehepaar und er meinte in der Pause, dass die Akustik komplett beschissen sei und es zu Hause auf seiner HiFi-Anlage deutlich besser klingen würde. Voller, wärmer und auch viel klarer (Höhen). Als Vergleich nannte er mir die Aufnahme des gleichen Konzertes auf einer Eterna-Platte (DDR-Label). Nur stammt diese Aufnahme aus exakt dem gleichen Konzertsaal :D
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
165
Punkte
27
@r3nt5ch3r So unterschiedlich sind die Hörgewohnheiten. Ich empfinde den Beyerdynamik 770pro wohlmöglich in seiner geschlossenen Bauweise begründet ganz ohne EQ als relativ basslastig. Ich nehme da eher ein wenig raus. Ich kenne den Sony KH leider nicht, kann also keinen direkten Vergleich anbieten, aber es klingt (höhöhö) danach, als wäre dein Ohr ein wenig anders erzogen worden als meines :)

Edit: Bitte nicht als Wertung verstehen
 
Zuletzt bearbeitet :

3Zt5gS

Neuling
Mitglied seit
Mai 23, 2020
Beiträge
1
Punkte
1
Guten Tag allerseits,

ich bin gerade zufällig auf dieses Stück Hardware und Euren Test aufmerksam geworden (Vielen Dank!)

Hier im Thread wurde das "lautere/dynamischere" Signal speziell am Kopfhörer thematisiert.
Fokussiert war man überwiegend auf den höheren Ausgangspegel (Mehr "Wumms").


Meine Frage:
Profitiert man auch dann von dem Stick, wenn ein klassisches Stereo-Setup mit HiFi-Verstärker und Lautsprechern eingesetzt wird?
Igor hat ja im Test das höherwertigere Sampling bei 96KHz und das insgesamt sehr saubere Ausgangs-Signal angesprochen.



Hier das bisher eingesetzte Equipment:
👉 Gigabyte B85m-HD3 mit On-Board Realtek 887
👉 Marantz-Verstärker (Modell "PM-50"/1993/Transistor)

Am Verstärker hängen übrigens sehr gut erhaltene und wertige Vintage-3-Wege-HiFI-Boxen mit ordentlichem Volumen.
Stammen quasi aus derselben Zeit wie der Verstärker (1989).

PS: Ich bin weder Musiker/Produzent noch "audiophiler Mondphasen-Gläubiger" :)
Aber ich war immer ein wenig skeptisch, was die On-Board-Lösungen auf Mainboards angeht.


Vielen Dank vorab für ein paar technische Infos und eine allgemeine Empfehlung!

... und schönes Wochenende noch! :)
.
 
Zuletzt bearbeitet :

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.774
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Der ALC 1220 ist als onboard ganz gut. Aber für die Kopfhörer ist es nichts. Für die Amps reicht das aber 👍
 

紫 (ゆかり)

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
637
Punkte
44
Standort
幻想郷

JayJayJazz

Neuling
Mitglied seit
Jul 24, 2018
Beiträge
3
Punkte
2
Hallo zusammen,

aufgrund des Tests von Igor habe ich mir ebenfalls den kleinen Stick geordert. Wahrscheinlich lasse ich ihn aber zurückgehen. Hintergrund: Ich habe eine dauerhaftes Rauschen auf den Kopfhörern. Insgesamt habe ich jetzt 2 Abende damit verbracht, alles mögliche zu testen. Ich nutze den Stick an einem Notebook (HP ZBook 15). Gestetet wurde:

- 2 verschiedene Netzteile
- 2 verschiedene Betriebssysteme (Windows 10 und Fedora 32)
- alle 4 USB Ports (2x USB2 und 2x USB3)
- 4 verschiedene Kopfhörer:
-- Superlux HD681 Evo (Over-Ear, 32 Ohm)
-- Sony WH-1000XM2 (Over-Ear, ohne aktiviertes ANC, 46 Ohm)
-- Superlux HD662F (Over-Ear, 32 Ohm)
-- Uiisii HM7 (In-Ear)

In einfach jedem Fall ist ein Rauschen zu vernehmen. Dieses wird von einem Ton oder Musik überdeckt, aber dennoch hatte ich mir einfach mehr versprochen. Ich liese in vielen Foren, dass einige dieses Rauschen haben, teilweise sogar mit verschiedenen Sticks, nach einem Tausch durch den Händler.

Im Vergleich zum Onboard-Sound macht er grundsätzlich eine gute Figur, aber das dauerhafte Rauschen macht das Nutzungserlebnis doch zunichte. Habe ich noch etwas, was ich testen könnte? Könnte das Rauschen mit den eher Niedrigohmigen Kopfhörern zu tun haben? Laut Packung sollte der Stick ja Kopfhörer zwischen 16 und 300 Ohm befeuern können.
 

goch

Mitglied
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
62
Punkte
7
Gute Frage. Hast du vielleicht noch einen aktiven USB HUB mit seperater Stromversorgung? Nur zum testen -> Wenn das auch nix bringt, gehe ich stark davon aus, das der Stick einen weg hat.

Nur sicherheitshalber: Die unterschiedlichen Kopfhöeren hast du bestimmt auch mit unterschiedlichen Klinke-Kabeln getestet, richtig?
 

JayJayJazz

Neuling
Mitglied seit
Jul 24, 2018
Beiträge
3
Punkte
2
Gute Frage. Hast du vielleicht noch einen aktiven USB HUB mit seperater Stromversorgung? Nur zum testen -> Wenn das auch nix bringt, gehe ich stark davon aus, das der Stick einen weg hat.

Nur sicherheitshalber: Die unterschiedlichen Kopfhöeren hast du bestimmt auch mit unterschiedlichen Klinke-Kabeln getestet, richtig?
Die Idee mit dem aktiven USB Hub hatte ich auch schon, aber leider habe ich in der Tat keinen zur Hand.

Ja, jeder Hopfhörer wurde mit einem anderen Kabel getestet.
 

goch

Mitglied
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
62
Punkte
7
Dann wüsste ich auch sonst keinen Ansatz mehr. Mal ein komplett anderes Endgerät (ZBook) getestet?
 

JayJayJazz

Neuling
Mitglied seit
Jul 24, 2018
Beiträge
3
Punkte
2
Dann wüsste ich auch sonst keinen Ansatz mehr. Mal ein komplett anderes Endgerät (ZBook) getestet?
Danke für den Reminder. Genau das hatte ich gestern Abend nicht mehr geschafft.
Ich habe es jetzt auf einem HP EliteBook 8460p (Akkubetrieb) getestet. Exakt das gleiche Verhalten wie auf meinem ZBook 15.
 

r3nt5ch3r

Mitglied
Mitglied seit
Jan 11, 2019
Beiträge
18
Punkte
3
In der Zeit vor dem Stick hatte ich ein leichtes Rauschen bei den Frontpanelanschlüssen. Das konnte ich unterdrücken indem ich ein Kopfhörerverlängerungskabel mit Lautstärkeregler eingesetzt habe und dort minimal die Lautstärke nach unten gesetzt habe.

Und wie ich bereits oben geschrieben konnte ich ebenfalls ein leichtes Rauschen bei eher niederohmigen Kopfhörern mit dem Stick feststellen - ob das nun direkt mit der Ohmanzahl zusammenhängt kann ich aber nicht beurteilen:
Ein leichtes Rauschen konnte ich ebenfalls mit meinen alten Kopfhörern "Sony MDR-XB500" feststellen. Mit meinen neuen "beyerdynamic DT-770 Pro 250 Ohm" ist kein Rauschen mehr festzustellen.
Edit: wenn du willst kann ich es eben bei mir testen: alte Kopfhörer + Verlängerungskabel + Stick. Ich bin mir recht sicher, dass man das Rauschen damit wegbekommt.

Mein Verlängerungskabel von damals gibt es nicht mehr, aber es sieht identisch zu dem hier aus:
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten