Reviews Scythe Kotetsu Mark II TUF im Test - Farbenfroher Branding-Zwilling

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.158
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Bei günstigen Luftkühlern mit echter Coldplate anstatt Direct-Touch Heatpipe ist die Auswahl recht gering, aber Scythe hat mit dem Kotetsu Mark II in der "normalen" und Asus TUF-Variante einen der wenigen Kandidaten im Angebot. Wie sich der kleine Bruder vom bereits getesteten Fuma 2 im Test schlägt, verrät euch der nachfolgende Artikel...

>>> Hier den ganzen Test lesen <<<
 

Casi030

Urgestein
Mitglied seit
Sep 9, 2019
Beiträge
3.990
Punkte
82
Sehen ich und einen Großteil der Reviewer dann wohl anders :D
Denn wer definiert "reale Bedingungen" denn?
Für Leute mit gutem Gehäuse sind das reale Bedingungen.
Oder für Anwender, welche rein CPU-lastige Programme verwenden.

Und als Ausgleich zur fehlenden Abwärme einer aktiven Grafikkarte hast du ja, das beim Zocken niemals solch eine synthetische Last wie bei Prime95 generiert werden, die Temperaturen sind also sowieso schon niedriger.
Naja ein wenig Recht hat er schon,die meisten Gehäuse haben max 2 Lüfter vorne und einen Hinten,oben ist zu 99% gar keiner verbaut und das bedeutet der eine Hinten muss alles raus befördern was nicht wirklich funktioniert und somit hast am CPU Kühler nen Hitzestau...
Deinen Test muss man also Objektiv betrachten über dein Delta hinweg.
Bedeutet grob Raumtemperatur + min 8-10°C Innentemperatur + Delta.
Also Ram 24°C + Innen 10°C + Delta 52 machen 86°C Effektiv.
 
Zuletzt bearbeitet :

Denniss

Urgestein
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
706
Punkte
42
Der Scythe Kotetsu Mark II ist also untauglich für AMD (und für neuere verlötete Intel?) da immer noch ein fette Beule für die Zahnpasta-Intels im Boden ist.
Nettes Zitat: Der Kotetsu dreht sich wie ein Ballerina wenn man ihn auf eine Glasplatte stellt und andreht.
 

Tim Kutzner

Veteran
Mitglied seit
Apr 23, 2020
Beiträge
139
Punkte
27
Der Scythe Kotetsu Mark II ist also untauglich für AMD (und für neuere verlötete Intel?) da immer noch ein fette Beule für die Zahnpasta-Intels im Boden ist.
Nettes Zitat: Der Kotetsu dreht sich wie ein Ballerina wenn man ihn auf eine Glasplatte stellt und andreht.
Sieht man ja in den Ergebnissen, dass er alles andere als "untauglich" ist
 

Firesign

Mitglied
Mitglied seit
Okt 11, 2018
Beiträge
44
Punkte
7
Das mit den Kühlertests ist wie bei einem Test der CPU bei Games. Es bringt nichts, wenn man die CPU auf UHD testet. Ebenso ist es mit Kühlern. Es bringt nichts, wenn man einen CPU-Kühler im Gehäuse testet. Da gibt es viel zu viele Variablen.

Wenn man ein leises System zusammenstellen möchte, kommt man nicht umhin von jeder Komponente den Test zu lesen oder man fragt in einem Hardwareforum nach ;)
 

Denniss

Urgestein
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
706
Punkte
42
Beim Test im geschlossenen Gehäuse bekommt der Kühler weitaus weniger Frischluft. erst dort trennt sich die Spreu vom Weizen.
 

Andy

Veteran
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
234
Punkte
27
Standort
Frankfurt
Hinsichtlich Vergleichbarkeit ist ein offener Testaufbau besser, da es zu viele verschiedene Gehäusesetups gibt und nicht das eine Referenzsystem.

@Tim Kutzner Als Vorschlag um beide Lager zu befriedigen: Wäre es evtl. möglich die zukünftige Tests um den Punkt "Performance in einem Standardgehäuse" (z.B. Midi Tower mit zwei Gehäuselüftern) zu erweitern?
 
Oben Unten