Reviews SanDisk Professional G-Drive SSD 2TB im Test – Portables, sicheres und nicht ganz günstiges Datengrab mit USB 3.2 in der Praxis

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
368
Punkte
1
Standort
Redaktion
Mit der SanDisk Professional G-Drive SSD 2TB bietet Western Digital einen stoßsicheren und nach IP67 auch staubdicht sowie (zumindest kurzzeitig auch) gegen versehentliches Untertauchen geschützten Datenträger an, der in so ziemlich jede Hosentasche passt, auch wenn diese recht schmal geschnitten ist. Neudeutsch heißt so etwas Rugged-Design, es ist also eine Art BMX-Rad unter den portablen...
Hier den ganzen Artikel lesen
 
Mitglied seit
Aug 28, 2019
Beiträge
462
Punkte
43
Nur das mit den bis zu 900 Kilo Belastung wolle ich nicht testen, dafür ist das Auto doch zu schwer.

LKW? Panzer?:giggle:

900kg max. Radlast wären 1800kg max. Achslast und um die 3600kg max. Gesamtgewicht..... (uU. weniger/mehr wegen Motor vorne, Kofferraum hinten)



Schau mal auf einen Reifen, da steht wie viel er max. aushält:

zB.:
195/65 R 15 104 T

wobei die 104 900kg entsprechen, alles unter 104 ist weniger als 900 kg.
Die 98, die ein XC60 laut Volvo min. haben muss, entsprechen 750 kg.



An sich hält das Ding aber schon besser als damals das Nokia 5210 eines Kollegen, das, in der Hosentasche befindlich, beim Aufstehen den Zusammenstoß mit der Tischkante mit einem Knack und einem komplett durchgehenden Bruch des Gehäuses unterhalb des Displays kommentierte.
 
Zuletzt bearbeitet :

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.827
Punkte
114
Alter
57
Standort
Labor
Naja, also vorn ist das so ein Ding... Kann man wirklich die Achslast so einfach als doppelte Radlast sehen?

Das Auto wiegt leer in meiner Ausführung ca. 2.1t, mit Fahrer über 2.2 t. Der Schwerpunkt liegt auf der Vorderachse. Ich würds lieber nicht riskieren. :D
 

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
1.544
Punkte
84
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
Naja, aber du glaubst doch nicht, dass vorne 1800kg auf der Achse liegen und hinten dafür nur 300kg? Ne, nach den Informationen, die ich gefunden habe, liegt die Gewichtsverteilung ungefähr bei 60:40, also ca. 1,3t auf der Vorderachse und damit pro Rad ungefähr 660kg.
Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, nimm das Rad hinten rechts (hinten leichter, du sitzt auf dem Fahrersitz = links), dann sinds vielleicht 450kg.
 
Mitglied seit
Aug 28, 2019
Beiträge
462
Punkte
43
Bin mal zum Spaß mit meinem VW Lupo über so ein handtellergroßes McDonalds Spielzeugauto gefahren.

Das war damals noch aus Metall, und hats ausgehalten, mit intakten und noch im Rahmen sitzenden Plastikscheiben.

Gut, Lupo ist aber auch leichter (934kg leer).


Am Ende musst du aber selbst entschieden ob dus riskieren willst.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.827
Punkte
114
Alter
57
Standort
Labor
Die Gewichtsverteilung setzt die gleiche Ebene bei allen 4 Reifen voraus. Das war der Sinn hinter meiner Frage. Hinten drunterlegen ist Warmduschen, da wiegt die Karre nichts. Gut der 71l-Tank drückt auch noch etwas mit :D
 
Mitglied seit
Aug 28, 2019
Beiträge
462
Punkte
43
Verteilung ist in Ruhe und leer angegeben, stimmt; 100% vorne sollten allerdings wenn dann bei einer ABS-Bremsung erreicht werden; und selbst dann wäre das eher ungünstig, da das Heck sonst auch mal Fahrtwind spüren möchte.

Hast du einen Wagenheber? Vorderrad hoch, SSD drunterlegen, runter mit dem Auto. Dann wären dein Gewicht und seine Einflüsse egal.
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.684
Punkte
112
Du hast also nicht, wie Dave beim Keysight U1282, die Straße in einen überdimensionalen Schleifbock verwandelt?

Wobei ich der Meinung bin, dass man so etwas eh nur tun darf, wenn kein Risiko besteht, dass andere Menschen durch fliegende Teile Mitleidenschaft gezogen werden können.
 

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
1.544
Punkte
84
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
Oben Unten