Samsung präsentiert sein neues Monitor-Linepu. Von Odyssey bis ViewFinity

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
2.003
Bewertungspunkte
9.663
Punkte
1
Standort
Redaktion
Die Computex ist fast zuende, aber natürlich gibt es noch die ein oder andere News, die für den ein oder anderen interessant sein können. Vor allem, wenn man nach einem neuen Monitor sucht, ist man hier vielleicht richtig. Samsung hat nämlich auf der Computex eine Reihe neuer Monitore vorgestellt. Explizit handelt es sich um neue Odyssey-, Smart- und ViewFinity-Monitore. Aber fangen wir ganz in Ruhe an. Zuerst kommen wir zu den neuen Odyssey-Monitoren. Dabei handelt es sich einmal um den Odyssey OLED G6. Dieser ist 27 Zoll groß und hat QHD. Die Hz dieses Bildschirms beträgt 360 Hz. Die Reaktionszeit […] (read full article...)
 
Ach ja, das Sams, der Erfinder der geplanten Obsoleszenz, bei dem die Summe aller einzelnen Bauteile eines Gerätes im Einzel-Kauf fast 6 mal teurer sind, als das gesamte fertige Gerät, der Millionen für eine Chipentwicklung ausgibt, nur damit das Ding Fremdakkus schneller entlädt und die Kunden die überteuerten Samsung Akkus kaufen müssen, der verkaufte Ware, die dem Kunden gehört trotzdem noch als sein Eigentum betrachtet und Reparaturdienste die Handys von Kunden zerlegen lässt, weil diese z.B. ein Ersatzteil wie z.B. Display von einem Drittanbieter eingebaut haben, egal ob aus Gründen des Preises oder der mangelnden Verfügbarkeit.
Der Hersteller der es wie kein Zweiter schafft selbst im teuersten Gerät irgendein viertklassiges Bauteil zu verbauen, das garantiert nach einer gewissen Zeit, mehr als 24 Monate, aber nicht viel mehr als 26 Monate abraucht. Der in Waschmaschinen mit 1400 Umdrehungen Trommelträger einbaut die bis 1200Umdrehungen ausgelegt sind.
Deren Akku Ingenieure früher auch Sprengmeister gewesen sein müssen, damit die Dinger auch schön explodieren.
Dem Schutzrechte anderer Firmen völlig wurscht sind, ebenso Kundenrechte.
Der für Smartphones Preise aufruft, die selbst Apple zu peinlich wären.
Dessen eigen Klon Software die eigenen Geräte nicht erkennt, wenn man Samsung Treiber verwendet anstatt Windows Standardtreiber.
Das Sams, dessen Produkte ich nur noch im Stationären Handel kaufe und zwar nur im Zeitfenster von Samstag 22.00 Uhr bis Montag 6 Uhr, bei Blutmond und Ostwind mit 18,5 Grad.
Das Sams, einer der wenigen Hersteller, deren Verschwinden auf einem Markt ich keine Träne hinterherweinen würde.
Der sich Rühmt bereits mehrfach für den besten Kundenservice ausgezeichnet worden zu sein, durch das DISQ, das sich als "deutsches Institut" bezeichnet und von Unternehmen wir RTL, Axel Springer und co Werbefinanziert wird, und bei dem sogar Kim Jong Un den Preis für den größten Menschenfreund und nettesten Staatslenker bekäme, wenn er den Test gegen Gebühr beauftragen würde und dessen "Gütesiegel" noch weniger aussagt als der grüne Punkt oder das Gütesiegel des Zweckverbandes esoterischer Wunderheiler.
Ich glaube es wurde halbwegs deutlich was ich von Produkten und dem Unternehmen halte...
 
Ich war mal so frei und habe aus Linepu --> Lineup gemacht....

:ROFLMAO:
 
Selbst wenn DigitalBlizzard im einleitenden Posting nur halb so viele Kritikpunkte aufgezählt hätte, wäre der Buchstabendreher - vielleicht ein Freudscher Versprecher - gerechtfertigt. Bei dieser Menge an offenbar kalkulierten "Fehlleistungen" Samsungs ist es freilich ausgeschlossen an eine unglückliche Verkettung von unbeabsichtigten Umständen zu glauben.

Ich selbst hatte in den 1990er Jahren von denen einen Microwellenherd, der über eine sehr lange Zeit ordnungsgemäß arbeitete und den ich funktionsfähig verschenkt habe. Und ein alter, aber schon flacher TV mit LED Beleuchtung hängt auch noch an der Wand, wenn auch seit ca 5,5 Jahren unbenutzt.
 
Selbst wenn DigitalBlizzard im einleitenden Posting nur halb so viele Kritikpunkte aufgezählt hätte, wäre der Buchstabendreher - vielleicht ein Freudscher Versprecher - gerechtfertigt. Bei dieser Menge an offenbar kalkulierten "Fehlleistungen" Samsungs ist es freilich ausgeschlossen an eine unglückliche Verkettung von unbeabsichtigten Umständen zu glauben.

Ich selbst hatte in den 1990er Jahren von denen einen Microwellenherd, der über eine sehr lange Zeit ordnungsgemäß arbeitete und den ich funktionsfähig verschenkt habe. Und ein alter, aber schon flacher TV mit LED Beleuchtung hängt auch noch an der Wand, wenn auch seit ca 5,5 Jahren unbenutzt.
Ja, Ausnahmen bestätigen die Regel, das einzig verbliebene Samsung Gerät, ein Wärmepumpentrockner braucht alle 24-26 Monate ein neues Lüfterrad, weil sich das billige Plastikding im 1100€ Trockner durch die Wärme und Fliehkraft verformt, anfängt zu schleifen und dann irgendwann bricht. gerade zum 3. mal gewechselt, nach knapp 6 Jahren ist jetzt die Pumpe hin.
Mein letzter Samsung Monitor 24" hatte ein integrierstes Netzteil, welches sich nach 27 Monaten verabschiedet hat, Ersatz nicht zu bekommen, Reparatur 279€ während der Monitor nur 199€ gekostet hat !?
ein 2022 gekaufter QD-OLED 65" hatte nach nur 3 Monaten einen so starken Einbrenneffekt, das ist immer ein Ghost Bild hatte, Umtausch, nach 2 Monaten das Gleiche, komplette Wandlung / Rückgabe.
Und das ist nur ein winziger bruchteil meines Samsung Erfahrungsschatzes
 
Burn-In nach nur 3 Monaten?? Wie hast du das geschafft? Lief der 24/7 auf NTV??
 
Keine Ahnung, wohlgemerkt 2x , auch beim Austauschgerät wieder.
Hatte plötzlich einen Ghost.
Und ja, das Ding hing als Public Display im Eingangsbereich meiner Firma. Das lief Taglich von 7.30- 20.00 Uhr in Werbeschleife und Nachrichten
 
nee, grausam, der verwendete aktive HDMI Konverter und Repeater von Pure Link wirds nicht gewesen sein, kann ich mir nicht vorstellen
 
Aber das "Fehlverhalten" habe ich an den Tag gelegt, das stimmt
Durch Werbeeinblendungen hat er viel statischen Inhalt gehabt und die Helligkeit war auch immer voll aufgedreht

QD-OLED: Unter normalen Umständen kein Burn-In​

Diese Erkenntnis ist definitiv interessant, sollte in unseren Augen jedoch in keiner Weise ein Gradmesser dafür sein, welcher Fernseher in einem realistischen Szenario besser performt. Die Annahme „OMG, die QD-OLED-Fernseher brennen in kürzester Zeit ein“ ist einfach nicht korrekt. Leider mussten wir diese (abgewandelten) Worte schon mehrfach in den Kommentarspalten lesen. Was in unseren Augen eine korrekte Aussage wäre, ist, dass bei OLED-Fernsehern von LG Electronics selbst unter schwierigsten Bedingungen keine negativen Effekte wie Burn-In auftreten. Bei einer normalen Nutzung sehen wir derzeit keine Anhaltspunkte, dass man sich vor Einbrennen bei einem OLED-TV oder QD-OLED-TV fürchten müsste – wohlgemerkt bei normaler Nutzung, bei dem ein Fehlverhalten des Käufers komplett herausrechnet wurde. Ein Fehlverhalten wäre z.B.:

  • Lange Wiedergabezeiten von Inhalten, die viele statische Elemente aufweisen (TV-Logos, Startleiste des Desktops usw.).
  • Wiedergabe der immer gleichen Inhalte ohne Wechsel (Es wird auf dem TV nur FIFA gespielt, ohne jemals einen Stream oder TV-Programm wiederzugeben).
  • Unabhängig vom Bildmodus wird der Fernseher immer mit 100% Helligkeit betrieben.
  • Einstellungen des OLED-Displays werden im Servicemenü manipuliert (Deaktivierung von TPC, GSR usw.)
  • Trennen des Fernsehers vom Strom, sobald dieser ausgeschaltet wird (Kompensations-Zyklus kann nicht gestartet/ausgeführt werden).
  • Der Fernseher steht nicht ausreichend „frei“, wodurch keine ausreichende Luftzirkulation für die Abwärme des Fernsehers zur Verfügung steht (TV-Nische in Wohnzimmer-Möbeln).
 
Bei einem Bekannten mit Sony OLED TV haben sich auch die Windows Icons leicht eingebrannt. Natürlich auch nur, weil der Energiesparmodus zeitweilig abgeschaltet war, kein Bildschirmschoner aktiviert war und der Monitor auch erst nach einer Stunde abschalten durfte. Selber Schuld, aber trotzdem blöd. Da macht der Hersteller natürlich nichts auf Gewährleistung.
 
Bei einem Bekannten mit Sony OLED TV haben sich auch die Windows Icons leicht eingebrannt. Natürlich auch nur, weil der Energiesparmodus zeitweilig abgeschaltet war, kein Bildschirmschoner aktiviert war und der Monitor auch erst nach einer Stunde abschalten durfte. Selber Schuld, aber trotzdem blöd. Da macht der Hersteller natürlich nichts auf Gewährleistung.
Ja, habe aber auch festgestellt, das der Schutzmodus gegen Einbrennen beim Samsung auch wie beim Sony erst lange nach dem Ausschalten einsetzt, für mich blöd, weil nach dem Ausschalten der Lichter auch die Steckdosen in einigen Bereichen stromlos geschaltet werden, und der Fernseher hängt an einer solchen Dose. Der Philips der den Samsung ersetzt hat, hat bei gleicher Nutzung nach fast 2 Jahren keines dieser Probleme
 
Zuletzt bearbeitet :
Keine Ahnung, wohlgemerkt 2x , auch beim Austauschgerät wieder.
Hatte plötzlich einen Ghost.
Und ja, das Ding hing als Public Display im Eingangsbereich meiner Firma. Das lief Taglich von 7.30- 20.00 Uhr in Werbeschleife und Nachrichten
War das ein Gerät für solchen zweck oder wolltest du sparen und hast ein Consumer Produkt so eingesetzt?
 
Naja, ist natürlich kein 24/7 Public wie z.B. von NEC z.B., sondern einfach ein hochwertiges bzw hochpreisiges Consumerprodukt, dürfte trotzdem nicht passieren, schon gar nicht nach der kurzen Zeit.
Der Philips ist auch Consumer, sogar günstiger und macht keine Zicken.
 
Naja, ist mir zu einfach. Es gibt nicht ohne grund entsprechende Geräte die als Werbetafel genutzt werden sollten. Da brauchste dich nicht beschweren.

Setzt nen Smart als Taxi ein und er wird auch nicht lange halten.

Achso, über abgerauchte Philips könnt ich nun Bücher schreiben ;)
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten