Frage Sabrent Rocket 1 TB NVMe M.2 SSD im Test - Wundertüte oder Schnäppchen? | Stresstest und Vollbelegung

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.824
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Gut und günstig? Mit Amazon-Schnäppchen hierzulande eher unbekannter Anbieter sollte man ja schön vorsichtig sein und so habe ich mir auch mehrmals überlegt, die heute getestete SSD überhaupt erst einmal zu erwerben. Eine schnelle 1-TB-NVMe für unter 120 Euro ist abseits von Crucials üblichen Preisbrechern durchaus nicht überteuert und die Produktbeschreibung las sich ebenfalls eher positiv. In den Rezensionen findet sich dann auch eine, der ich ein gewissen technisches Niveau nicht absprechen würde, die mich aber (wie sicher andere Kunden auch) ein wenig in die Irre führte und führt.



>>> Original-Artikel lesen <<<
 

Eragoss

Urgestein
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
727
Punkte
43
Standort
Deutschland
Schön das hier auch ein Noname Produkt auf eigene Kosten getestet wurde. Immerhin, kein totaler Schrott, sondern durchaus brauchbar - gerade wenn es nur als System und Spielelaufwerk genutzt wird.
 

Tesetilaro

Admin / Banhammer
Mitglied seit
Jun 12, 2018
Beiträge
487
Punkte
43
schöner test - zeigt halt klar die Schwäche von TLC SSDs
 

Denniss

Veteran
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
172
Punkte
17
Eigentlich müsste Igor die SSD wieder an Amazon zurückschicken da sie nicht der Artikelbeschreibung entspricht da dort explizit der Toshiba-Speicher beworben wird.

EDIT: Hersteller gibt auf der webseite 2 mögliche Controller und 3 mögliche Flashtypen an, interessant ist hier die 4TB Version die nur noch den E12S hat und BiCS4 Flash (96-Lagen). Ist der gennante B27 Flash der hier verbaute Micron?
 
Zuletzt bearbeitet :

Derfnam

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.737
Punkte
82
Ich habe (im Thread zur Toshiba) insofern 'Schund' vermutet, weil mir der im Test erwähnte Kundenrezensent sehr verdächtig nach nem hauseigenen Werbetexter roch. Sowas verorte ich unter dem Begriff 'Jubelperser'. Sehr suspekte Lektüre, deren Wahrheitsgehalt sich ja auch als durchaus überschaubar entpuppt hat.
 

Kellerklausi

Neuling
Mitglied seit
Sep 10, 2018
Beiträge
8
Punkte
1
Ne Samsung 970Evo Plus kostet Neu 95€ mit 500GB (19ct/Gb)
Die oben genannte kostet bei ~60% Volumen für die Partition (Also 600GB Nutzbar --> 20ct/gb) kostet in Deutschland 120€.
Würde also lieber die Samsung kaufen ...
 

Denniss

Veteran
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
172
Punkte
17
Selbst die 970Evo bricht ein bei hohem Füllstand oder schreiben von großen Datenmengen. Wohl nicht so stark aber immerhin.
Es hat wohl seinen Grund das die MP510 nicht die gleiche hohe Kapazität bietet wie die Sabrent sondern ein paar GB abknapst für Overprovisioning
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.824
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Naja, also Toshiba und Western Digital Corp. (Flash Forward Joint Venture), Samsung und SK Hynix nutzen bei den Modulen Zellen mit Charge-Trap-Technik. IMFT, also Intel Micron Flash Technologies, setzt beim 3D-Flash-Speicher jedoch auf Floating-Gate-Technik (FG). Das ist ein großer Unterschied. Zu "B27" kann ich bei Micron nichts finden. Weiß da vielleicht jemand mehr?

BiCS3 (Bit Cost Scaling) von Flash Forward (also Toshiba und WDC) hat mit Microns 3D TLC nichts gemeinsam. ich glaube auch nicht, dass man das begrifflich zusammenwürfeln sollte. Der E12S ist sicher so ein OEM-Controller, zu dem es außerdem kaum Dokumentationen gibt und der leider auf abweichende Firmware setzt. E12D und DC sind ja offiziell, aber S?

Ich habe hier noch eine fast komplett baugleiche SSD von Silicon Power, gleiche Bestückung und am Ende auch gleiche Leistungsdaten. Auch dort wurden im Laufe des Produktzyklus der 3D NAND und der Controller „verbessert“. Selbe Platine übrigens ;)
 

Denniss

Veteran
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
172
Punkte
17
bitte nicht so geheimnisvoll, welche Silicon Power SSD ist es denn ?
Hast du eine SSD mit non-S E12 und WD/Tosh Flash zur Hand um da einen Vergleich zu ziehen?
Z.B. die sonst eigentlich viel gepriesene MP510. Aber wenn die jetzt durch die Hintertür einfach mal eine andere Hardwarerevison bringen sollten (vergleichbar zur Rocket) könnte das einen Schlag in den Magen der vielen Fans dieser SSD sein.
 

phil

Mitglied
Mitglied seit
Jun 18, 2019
Beiträge
51
Punkte
7
Ich geh mal davon aus das Igor die Silicon Power P34A80 meint.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.824
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Genau die. Hat auch die gleiche Platine. Ich nehme mal an, dass der Fertiger generell umgestellt hat und alle gelabelten Clone betroffen sind. Leider kann ich keine "alte" auftreiben.

BiCS3 + E12 ist aktuell irgendwie nicht so einfach günstig zu bekommen. :(
 

Alkbert

Mitglied
Mitglied seit
Okt 14, 2018
Beiträge
57
Punkte
7
Alter
48
Standort
Kempten / Allgäu
Wenn ich das richtig sehe, hat diese SSD im Gegensatz zu meiner Crucial MP 510 schon den 4 er Port. Bringt aber bei den gemessenen Transferraten wohl eher nix, wenn ich das mal mit einer hochpreisigen Aorus m.2 gen4 vergleiche.
 

Denniss

Veteran
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
172
Punkte
17
Der Cache ist übrigends kein Flash sondern DRAM, keine Ahnung ob der Kingston nun DDR4 oder DDR3 ist (bei anderen Tests ist SK Hynix DDR4 verbaut). Laut dem Link in #18 ist es aber nur 512MiB also halb soviel wie üblich (1GiB per 1TB Flash) und dies kann durchaus zu Problemen führen wenn die Mappingtabelle bei sehr voller SSD nicht mehr ganz reinpasst.
 
Oben Unten