Frage Probleme mit Microsoft Wireless Adapter

thomas19482

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
23
Punkte
1
Hallo zusammen,

ich habe ein recht diffiziles Problem. Ich wollte meinen Kabelsalat im Wohnzimmer beseitigen und meinen Monitor statt via HDMI-Kabel mit einem Microsoft Wireless Adapter (Miracast-Technologie) verbinden. Gedacht, gesagt, bestellt, geliefert und angeschlossen. Nach kurzer Zeit lagen die Nerven blank:

1. Adapter am Monitor angeschlossen. Mirosoft Logo erschien und wartet auf eine Verbindung.
2. Am PC (1 Jahr alt, Win 10 1903) verbinden gewählt, Adapter wird erkannt, am Monitor erscheint für ein paar Sekunden, dass die Verbindung zum PC hergestellt wird.
3. Danach bricht die Verbindung wieder ab.
4. Im besten Fall hatte ich mal laut Anzeige ca. 10 Sekunden eine Verbindung (aber kein Bild), die Microsoft Wireless Display Adapter App erkennt, dass die Firmware nicht aktuell ist (momentan 2.0.8350 - aktuell wäre 2.0.8384).

Nun habe ich gedacht, der Adapter ist vielleicht defekt, darum:
1. Miracast via Android-Smartphone probiert - Verbindung klappte problemlos, Bildschirm wurde übertragen.
2. Firmenlaptop mit Win10 verbunden, klappte ebenfalls sofort.

Was habe ich zur Lösung probiert?
1. Alles was Microsoft zum Thema Verbindungsprobleme her gibt.
2. Da das Verbindungssignal über ein eigenes WLAN-Netzwerk direkt zwischen PC und Adapter hergestellt wird, den PC so gedreht, dass die WLAN-Antennen in direkter Sichtverbindung zum Adapter sind und nicht durch das Gehäuse mit all seinen elektronischen Bauteilen muss.
3. Einen provisorischen WLAN-Spiegel mit Alufolie gebaut um das Signal versuchsweise leicht zu bündeln.
4. Den Monitor von 1,5 m Entfernung auf 30 cm Entfernung zu den WLAN Antennen heran gebracht.
5. Den Gehäuselüfter angehalten um mögliche elektromagnetische Interferrenzen zu vermeiden da die WLAN-Antennen quasi direkt neben dem Lüfter sind (CPU- und Netzteillüfter wollte ich nicht stoppen).
6. Verschiedene Ausrichtungen der WLAN-Antennen probiert (2,4 und 5 GHz, senkrecht zum Gehäuse, parallel zum Gehäuse, verschiedene diagonale Winkel, Antennen einzeln, Antennen in verschiedenen Winkel zueinander)
7. Intel Wireless Treiber aktualisiert.

Das hat alles nicht geholfen.

Nun wollte ich die Firmware aktualisieren, in der Hoffnung, dass es funktioniert, aber da die Verbindung ständig abbricht oder gar nicht erst zustande kommt, reicht die Zeit für ein Firmwareupdate nicht. Vom Arbeitslaptop kann ich nicht aktualisieren, da mir hier die entsprechenden Admin-Rechte zur Installation der App fehlen.

Konfiguration:
ASRock Fatality Mini-ITX AB350 Gaming mit 6.00er BIOS
Ryzen 2400G - Boxed Lüfter
BeQuiet Netzteil (6/7 Jahre alt)
1 Gehäuselüfter
3 Festplatten
1 SSD

Was ich noch beobachtet habe: Ich nutze ebenfalls eine kabellose Maus und Tastatur von Logitech. Stecke ich den Empfänger direkt in eine der USB-Buchsen am Gehäuse, egal ob vorne oder hinten, habe ich hier ebenfalls keine stabile Verbindung zu den Geräten. Jetzt hängt mein Empfänger ca. 50 cm über dem Gehäuse und die Verbindung zu Maus und Tastatur ist stabil. Es scheint also definitv ein signifikantes elektromagnetisches Störsignal in direkter Gehäusenähe vorhanden zu sein. Allerdings hätte ich vermutet, dass dieses überwunden wäre, wenn der Adapter und die Sendeantennen in direkter Sichtverbindung nur 30 cm voneinander entfernt stehen...

Welche Optionen habe ich noch:
1. Nächste Woche einen Kollegen fragen, ob er mir eine aktuelle Firmware aufspielen kann.
2. Mit einem WiFi- Antennen Verlängerungskabel die Antennen von der Elektronik entfernen, um ein besseres Signal zu bekommen. Ob sich die Investition lohnt, weiß ich nicht.

Welche Vorschläge und Ideen habt ihr noch?

Danke & Beste Grüße,
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet :

helpstar

Senior Moderator
Mitglied seit
Jun 29, 2018
Beiträge
772
Punkte
42
Installier mal die aktuelle BIOS Version vom Mainboard

Welche Version vom Microsoft Wireless Adapter hast? Gibt schon eine V2 Version

Könnte sein, dass dein Wi-FI Adapter nicht mit Miracast/WIDI kompatibel ist. Bzw. du eine AMD Grafikkarte benutzt. Mit Intel dürfte das kein Thema sein, da Miracast mit Intel graphics entwickelt wurde.

Grottiges Video, aber beschreibt alles was man wissen muss

Firmware update sollte die Lösung sein
 

thomas19482

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
23
Punkte
1
Hi helpstar,

danke für die Antwort. Die BIOS Version ist schon die aktuelleste empfohlene 5.70. 6.00 oder höher wird für meinen Prozessor nicht empfohlen. Der Wireless Adapter ist die V2. Ich benutze die integrierte Grafik vom Prozessor, also AMD. Dann seh ich mal zu, wie ich den Adapter aktualisiert bekomme...
 

thomas19482

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
23
Punkte
1
Das Firmware-Update war die Lösung. Nun habe ich ein stabiles Bild.

Allerdings wird nun mein Monitor zur Problemquelle. Dieser hat eine Auflösung von 1680x1050 bei 60 Hz. Der Adapter bietet diese Auflösung aber nur mit 30 Hz an. Damit ist mein Bild gestaucht und ich habe links und rechts einen schwarzen Rand. Bringe ich die Auflösung auf 1440x900 bei 60 Hz habe ich den kompletten Bildschirm gefüllt, aber die Schrift sieht durch die geringere Auflösung unscharf aus.

Nun überlege ich, einen neuen 27" Monitor mit 1920x1080 Pixeln zu kaufen. Diese Auflösung wird vom Adapter mit 24, 25 und 30 Hz geboten. Die Monitore haben aber alle ab 60 Hz aufwärts. Testweise am Full-HD Fernseher konnte ich bei 30 Hz aber keine schlechtere Bildqualität als direkt per HDMI-Kabel feststellen.

Ich habe nun also noch Bedenken, dass das Bild auch bei einem neuen Monitor nicht komplett gefüllt sein könnte, da mit 30 statt 60 Hz geliefert wird. Allerdings hat der Fernseher bei HDMI auch 60 Hz, was quasi dem neuen Monitor entspräche und ich konnte keine Probleme feststellen. Sind meine Bedenken an dieser Stelle also unbegründet?
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.676
Punkte
112
Eigentlich sollte die geringere Hz-Zahl sich nicht auf die Auflösung (=gestaucht) auswirken. Bist Du sicher, dass du die native Auflösung des Monitors laufen hattest, als der Effekt auftrat?
 

helpstar

Senior Moderator
Mitglied seit
Jun 29, 2018
Beiträge
772
Punkte
42
Welcher Monitor ists genau?
Hersteller und genaue Modellbezeichnung bitte. Steht auf dem Monitor hinten auf nem Label drauf
 

thomas19482

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
23
Punkte
1
Ja, ich habe den Monitor mit der nativen Auflösung angesteuert. Ich habe zum Test auch noch alle relevanten Monitor-Einstellungen durchgespielt (z.B. Overscan), aber keine Verbesserung. Auch 4:3 und 4:3 Wide habe ich erfolglos probiert.

Es ist ein LG W2286L, der schon 11 Jahre und unzählige Betriebsstunden auf dem Buckel hat, aber immer noch treu seinen Dienst tut:

Bei nochmaligem Test scheint das Problem darin zu liegen, dass der Monitor, von dem aus ich die Desktoperweiterung starte, eine Full-HD Auflösung hat. Wenn ich beim Projezieren (Erweitern) dann zwar sehe, dass der Monitor am Adapter mit 1680x1050 versorgt werden soll, dort aber 1080p ankommt, brauche ich mich über die falsche Darstellung nicht zu wundern.

Stelle ich für den Monitor am Adapter 1920x1080 ein, was er eigentlich gar nicht unterstützt, wird der komplette Bildschirm benutzt, aber die Schriftdarstellung ist besser aber immer noch verzerrt. Wohlgemerkt, wenn ich diese Einstellung in der regulären Anzeigeneinstellung mache, bricht die Verbindung ab. Wähle ich aber die Erweiterten Anzeigeeinstellungen -> Adaptereigenschaften für Bildschirm anzeigen -> Alle Modi auflisten und dort dann [email protected] Hz geht es. Aber halt nur mit noch verzerrter Schrift.
 
Zuletzt bearbeitet :

helpstar

Senior Moderator
Mitglied seit
Jun 29, 2018
Beiträge
772
Punkte
42
probier mal 720p oder 1080i mit höherer Frequenz
 
Oben Unten