NVIDIA LDAT - Latency Display Analysis Tool vorgestellt und ziemlich exklusiv getestet

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
6.811
Punkte
114
Alter
57
Standort
Labor
Dass man im Allgemeinen die FPS, also die gerenderten Bilder pro Sekunde, als Maßstab für die Gaming-Performance ansetzt, ist zwar üblich aber eigentlich alles andere als zielführend. Wer meine Metriken bei den Grafikkartentests kennt, wird auch festgestellt haben, dass ich seit einigen Jahren bereits die Frame Time, also die echte Renderzeit eines jeden einzelnen Bildes sie auch die Varianzen, also die Zeitunterschiede beim Rendern der aufeinanderfolgenden Bilder, in die Beurteilung mit einbeziehe.

Doch das alles ist immer noch nicht die ganze Wahrheit, denn es bezieht sich alles nur auf die reine Renderausgabe der Grafikkarte. Allerdings sind Spiele ja auch interaktive Gebilde, die auf meine Eingaben möglichst schnell reagieren müssen. Genau hier aber kommt die Latenz, also die Verzögerung, mit ins Spiel (1 Euro für Wortspielkasse). Ein möglichst kleiner Zeitintervall zwischen Eingabe und Ausgabe ist somit mindestens genauso wichtig, wie die bloße Zuschüttung mit einer möglichst hohen Bildrate.




>>> Hier den gesamten Artikel lesen <<<
 

romeeee

Mitglied
Mitglied seit
Mai 12, 2020
Beiträge
64
Punkte
8
Der Server hat es ja anscheinend so langsam überstanden! :)

Du hast geschrieben, dass es vor allem bei Grafikkarten 2070 abwärts Sinn macht den Low Latency Mode zu aktivieren. Wäre in dem Zusammenhang nicht besser zu erwähnen, dass dies primär an der GPU-Auslastung mit jeweiligen Spiel/Settings liegt oder gibt es deiner Meinung nach noch einen anderen Einfluss?

Der Youtubekanal Battle(non)sense überprüft solche Features auch öfter und hat zum Low-Latency-Mode auch ein Video gemacht.


An der verlinkten Stelle kann man sehen, dass der Modus "Ultra" wohl vor allem etwas bringt wenn die GPU am Limit arbeitet. Limitiert man die FPS, sodass die GPU-Auslastung nur noch bei 80% liegt, ist der Effekt vom Low Latency Mode vernachlässigbar und man hat einen weitaus geringeren Input-Lag im Vergleich.
 

ampre

Veteran
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
156
Punkte
18
Danke für den Test Igor! Kann man die Hardware irgendwoe kaufen? klingt ja interessant.
 

derGhostrider

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
58
Punkte
18
Das ist doch mal eine schöne Entwicklung und war längst überfällig. Es freut mich zu sehen, dass die richtigen Spieler am Markt professionelle Lösungen anbieten, die die gesamte Kette von Ein- bis Ausgabe abdecken.
Lustiger Weise erhält SMTT in letzter Zeit erstaunlich viel Beachtung - für mich immer noch unverständlich, wie man an Software interessiert ist, die seit vielen Jahren "discontinued" ist. ... offenbar war die Arbeit damals doch nicht ganz vergebens. ;)

Und wer sich jetzt gerade fragt: Was schwafelt der denn da? Der kann gerne nochmal in die Ursuppe der Input-Lags eintauchen:
 

Daviel

Neuling
Mitglied seit
Dez 23, 2021
Beiträge
1
Punkte
1
Danke für den Test Igor! Kann man die Hardware irgendwoe kaufen? klingt ja interessant.
Eine sehr sehr späte Antwort aber weil ich mich gerade damit befasse:

LDAT selbst wird nur an Reviewer ausgegeben.
Ich habe allerdings, das hier gefunden: https://hci.ur.de/projects/end-to-end-latency
Ein bedingt vergleichbares Tool das günstig im Eigenbau ist.

Ich werde mir die notwendigen Teile mal bestellen und wenn ich zeit finde bauen. (wird dauern)

Gruß
Daviel
 
Oben Unten