Nintendo macht auf Asus: "Service" als Goldgrube, ein doppelter Warenkreislauf für übervorteilte Kunden und ein defektes Cent-Bauteil. So nicht!

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.990
Bewertungspunkte
9.587
Punkte
1
Standort
Redaktion
Wenn die normalen Umsätze nicht mehr reichen, suchen Unternehmen natürlich gern nach weiteren lukrativen Einnahmequellen. Wie das ganz einfach geht, das zeigt Euch mein heutiger Artikel und es beweist einmal mehr, dass Firmen wie Asus oder Samsung nur die Spitze des Eisbergs sind, welcher das eigene Portemonnaie mit einem großen Crash zum Absaufen bringt. Nehmen […] (read full article...)
 
So lange es Menschen gibt, die diese Machenschaften akzeptieren und noch schlimmer befürworten wird sich an dieser Situation nichts ändern.
Im Gegenteil man gibt denen die sich daran bereicheren noch stillschweigend Recht!
 
Ich hab ja mit dem Sektenverein nix zu tun aber wie war das? Steine werfen und so?

Vielleicht mal zu beginn sich selbst hinterfragen, wann man auch nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten und nicht nachhaltig handelt und dann die eigenen Aussagen etwas differenzierter Betrachten.

Ist ja löblich, dass so vieles Reparabel ist, nur wer macht es wirklich konsequent und überall? Ich behaupte einfach mal keiner, und wenn es jemand tut dann ist es ein passionierter Bastler mit sehr viel Zeit.

Es ständig auf die einfachen Materialkosten der eigenen Beschaffung zu reduzieren ist auch einfach nur zu kurz gedacht.

1. Hat ein Hersteller andere Beschaffungswege und auch Preise und in den meisten Fällen andere Qualitätsanforderungen.
2. müssen auch Ersatzteile transportiert werden, inkl Verpackung und dem ganzen Pipapo, was da dran hängt
3. müssen sie eingebaut werden.

Nur weil das für einen technisch versierten Endkunden günstiger erscheint 2 Lager oder ne Plastikaufnahme zu wechseln, muss das im Gesamten nicht der einfacherere Weg sein.

Nachhaltig ist in den aller seltensten Fällen wirtschaftlich. Freut euch doch einfach, wenn die Geräte noch so gestaltet sind, dass man, wenn man es denn will, etwas tauschen kann und, dass es findige Anbieter gibt, die diese Ersatzteile zur Verfügung stellen.
 
1. Hat ein Hersteller andere Beschaffungswege und auch Preise und in den meisten Fällen andere Qualitätsanforderungen.
2. müssen auch Ersatzteile transportiert werden, inkl Verpackung und dem ganzen Pipapo, was da dran hängt
3. müssen sie eingebaut werden.
Diese Punkte sind richtig, allerdings verstehe ich deine Blauäugigkeit nicht, bzw. kann ihr nicht ganz folgen.
Denkst du ernsthaft, dass Nintendo in diesem Fall die fast komplett funktionierende Konsole fachgerecht entsorgt oder sie zu deinen oben genannten Punkten wieder voll funktionsfähig macht.
Das ist doch hier Dreh- und Angelpunkt worum es in diesem Beitrag geht.
Ganz einfach gesagt, macht sich Nintendo einen Reibach aus den vermeintlich fachgerecht entsorgten Konsolen und melkt die Kunden mehrfach oder nicht?
Im leben wäre niemals diese "fast voll funktionsfähige Konsole" fachgerecht entsorgt worden.
Das wäre für Nintendo alles andere, aber nicht wirtschaftlich.
 
Diese Punkte sind richtig, allerdings verstehe ich deine Blauäugigkeit nicht, bzw. kann ihr nicht ganz folgen.
Denkst du ernsthaft, dass Nintendo in diesem Fall die fast komplett funktionierende Konsole fachgerecht entsorgt oder sie zu deinen oben genannten Punkten wieder voll funktionsfähig macht.
Das ist doch hier Dreh- und Angelpunkt worum es in diesem Beitrag geht.
Ganz einfach gesagt, macht sich Nintendo einen Reibach aus den vermeintlich fachgerecht entsorgten Konsolen und melkt die Kunden mehrfach oder nicht?
Im leben wäre niemals diese "fast voll funktionsfähige Konsole" fachgerecht entsorgt worden.
Das wäre für Nintendo alles andere, aber nicht wirtschaftlich.
Joa, das ist sicherlich ne Lüge.

Bei Samsung und LG Fernsehern läuft das so, dass defekte Netzteile, Mainboards oder Displays vollständig getauscht werden (entweder Garantie, Kulanz oder bezahlt) und dann an ein Werk in Osteuropa geschickt werden, wo geguckt wird, was einfach und schnell instandgesetzt werden kann und was nicht. Wenn ja, wird das gemacht, wenn nein, wird weiter ausgeschlachtet. Das ist ja auch richtig und logisch.

Insofern ist natürlich interessant, warum hier gelogen wird. Ohne diese Lüge wäre dieses Vorgehen zwar trotzdem insgesamt nicht so furchtbar kundenfreundlich, aber zumindest nachvollziehbar: Nintendo bekommt Garantiefall rein, stellt fest, dass es keiner ist (beim ersten Mal hätte man sie allerdings wenigstens mal anschalten können, bevor zurückgeschickt wird) und bietet die für Nintendo einfachste bezahlte Reperatur an - nämlich Austausch. Wenn der Kunde das nicht will, bekommt er seine alte Konsole zurück. Feddich. Ohne dieses "Kloooar entsorgen wir die, trust me Bro!" wäre das alles ein ganz normaler Vorgang.
 
Bedeutet denn Entsorgen zerstören?

Ich entsorge mein Papier in unserer Blauen Tonne, unser Glas in der Braunen, der Grünschnitt in der Grünen... alles kommt anschließend in Recycling Betrieben.

In unseren Recycling-Center wird auch der Haushaltsgeräte Teil getrennt und eigentlich jeder kann sich hier auch bedienen... (Grund weshalb ich Datenträger mechanisch unbrauchbar mache).

Das ist alles Entsorgen, bedeutet aber nicht, dass die Teile in der einen Form oder anderen wieder in Umlauf kommen.

Darum würde ich es nicht als Lüge bezeichnen.
 
Fachgerechte Entsorgung is relativ - die Recyclingquote ist in dem Fall einfach phänomenal hoch.
Die Globalisierung ist halt ein gemeiner Hund. Und das jeder Handgriff hier in Kontinental Europa den Zeitwert einer in Vietnam zusammengekleisterten Konsole sprengt ist halt dann auch keine große Überraschung.
 
Oben Unten