Grundlagenartikel Nachteile des Onboard-Sounds - Einfluss von Grafikkarte, Kopfhörerempfindlichkeit und Motherboardlayout | igorsLAB

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.164
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Teaser-12.jpg


Igor Wallossek submitted a new blog post
Warum ich den Onboard-Sound auf vielen Motherboards für schlecht oder zumindest nicht optimal halte, will ich in dieser Analyse gern im Detail erklären. Die üblichen Tests (und das Marketing) fokussieren sich meist nur auf den DAC und die Codecs, eiern aber am eigentlichen Problem geschmeidig vorbei. Was haben gute Kopfhörer, eine potente Grafikkarte, ein mittelpreisiges Mainboard, ein Oszillograph, ein sehr gutes Multimeter und ein Satz geschulter Ohren miteinander zu tun? Finden wir's raus!

Continue reading the Original Blog Post.
 

Han_Mono

Neuling
Mitglied seit
Dez 24, 2018
Beiträge
3
Punkte
2
@arcDaniel ich schalt mich da mal ein, weil die Frage spanned ist.

Eigentlich fällts unter externe Karte, da HDMI Audio über i2s überträgt. Hängt natürlich ganz Monitor ab, im Endeffekt kannst du da wieder dieselben Probleme haben wie intern.
Crosstalk im Kabel sollte vernachlässigbar sein solang nicht die 1€ Pritsche zum Einsatz kommt.
 

Galatian

Neuling
Mitglied seit
Dez 24, 2018
Beiträge
2
Punkte
1
Wow Igor Danke für den Artikel! Hab mich heute auch endlich mal angemeldet, weil ich deine Artikel technisch sehr fundiert finde. Letztens war auch der Artikel über den Sweetspot der RX 580 und 590 schon hervorragend.

Ich persönlich verstehe diesen „Hype“ um Soundkarten und Onboard Sound eh nicht; spätestens seit Vista finde ich, war der Zug da abgefahren. Einfach per HDMI einen Verstärker abschließen und gut ist. Die kosten - je nach Anspruch - ja auch nicht die Welt. Civilization V hab ich so übrigens nur zur Surroundausgabe bekommen, per analogem Anschluss war da nichts möglich.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.164
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Es liegt sicher meist am Monitor. Kann gut gehen, muss aber nicht. Wobei das, was da manchmal an Stereo rauskommt, auch zum Wegrennen ist.

Hype... Nun ja. Für mich sind Kopfhörer eine langlebige Anschaffung. Da ist Qualität im Fokus und die gesamte Kette sollte keine Schwachstellen haben. Gute externe DACs mit ordentlichem Amp kosten nun nicht so viel, dass es nicht lohnen würde. Ist ja universell und generationenübergreifend nutzbar. :)
 
Zuletzt bearbeitet :

RevAngel

Mitglied
Mitglied seit
Dez 24, 2018
Beiträge
30
Punkte
8
Richtig toller Test! Danke, freut mich wirklich so einen Test zu lesen, der an die Basis aller mit marketing gehypten Produkte bei Lesern nicht spurlos vorüber gehen sollte.

Falls jemand nur wenig Geld zur Verfügung hat und doch mal guten Sound von seinem PC haben will kann ich auch schon einen Preis-Tipp in der USB-Soundkarten-Region geben. Ich habe so um die 20 Modelle getestet und bin bei einem Chip hängen geblieben, dessen Hardware-Struktur so solide sein muss, das Board-Design nicht in den Sound einspielt. Der Chip von dem ich rede ist der VIA VT1630A und auch sein kleinerer Bruder der VT1620A ist nicht übel. Da beide ungefähr das Gleiche kosten würde ich zum 30A greifen. Wie findet man diese Soundkarte? Naja, google ist hilfreich, bei eBay gibts fast nur noch den 20A, aber hier gibt es für derzeit etwas über 30 Euronen schon das brauchbare Teil von Startech: https://meta-preisvergleich.de/index.cgi?q=usb+vt1630a oder man kuckt mal bei geizhals (preislich geordnet, alle VT1630A chip):
https://geizhals.de/startech-extern....html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk
https://geizhals.de/inline-usb-2-0-....html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk
https://geizhals.de/logilink-ua0210-silber-a1778873.html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk
https://geizhals.de/inline-usb-audi....html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk

Viel Vergnügen beim Einstieg in den besseren Sound ohne Nebengeräusche!

PS: unter Linux den Poti auf 75% drehen, sonst gibts zu starkes Verstärker-Rauschen, man hört die "Stufe" aber eindeutig.
PPS: wenn immer noch Nebengeräusche auftreten, USB-Hub mit eigener Stromversorgung verwenden und beide Daumen drücken das das Netzteil des Hubs nicht auch Mist ist!
 
Zuletzt bearbeitet :

Dezor

Veteran
Mitglied seit
Aug 20, 2018
Beiträge
374
Punkte
42
@arcDaniel: Han_Mono hat eigentlich schon alles gesagt. In Bezug auf Störungen durch die Grafikkarte ist das im Prinzip wie eine externe Soundkarte. Allerdings kommt es darauf an, ob im Monitor alles vernünftig geschirmt ist und wie hochwertig die Technik (insbesondere DA-Wandler) im Monitor ist. Aber das gleiche Problem kann man bei billigen externen Soundkarten ebenfalls haben.
 

oldschoolLAN

Neuling
Mitglied seit
Dez 1, 2018
Beiträge
4
Punkte
1
da stellt sich für mich die Frage, wie es sich verhält, wenn der ganze Ton über HDMI an die Anlage gegeben wird...
ich weiß, dass die Anlage bei einem Digitalstream die ganze "Tonarbeit" übernimmt (bei zb. DD oder DTS) aber wie verhält es sich bei normalem Ton über HDMI?
 

Dezor

Veteran
Mitglied seit
Aug 20, 2018
Beiträge
374
Punkte
42
Soweit ich weiß wird bei HDMI der Ton immer digital übertragen und dann dort wo das Signal reingeht (Verstärker, Monitor, Beamer, ...) in ein analoges Signal umgewandelt. Im Falle eines Verstärkers wird das analoge Signal direkt verstärkt und an die Boxen gegeben. Und dann ist es die Frage des Verstärkers, wie gut dieser geschirmt ist und wie hochwertig die Komponenten darin sind. Aber hochwertige Hifi-Verstärker fürs Wohnzimmer sollten normalerweise keine Probleme mit Störungen haben.
 

geist4711

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
197
Punkte
29
Alter
55
Standort
Hamburg
sehr schöner artikel, mit messungen belegt und erklärungen dabei!
den sollten sich die hersteller mal auf der zuge zergehen lassen, die haben nämlich die möglichkeiten da abhilfe zu schaffen, wenn denen die BWL-abteilung der firmenleitung das nicht wieder kaputt-spart... ;-)

kämpfe hier seit jahren, mit empfindlichen und höherwertigem equipment an laustprechern usw mit diesen problemen.
je moderner die architekturen ( von pentium und athlon zu phenom, i-3-5, i-7 und danach), desto schlimmer wird es, immer mehr werden stromversorgungen usw 'optimiert' also filter gespart usw.
dann hat man den eigentlich recht hochwertigen audio-chip auf dem board, aber die stromversorgung zb ist irgendwie irgendwo abgegriffen wo geräte/bausteine etc mit dran hängen, die variable strompulse usw ziehen, was dann mangels filtern voll hörtbar durchschlägt...
meist wird soetwas auch nirgends getestet, sondern nur kurz geschaut 'xy-audiochip ist auf dem board' -alles ok...
wie und ob der funktioniert, spielt dann schon keine rolle mehr.
sehr schön auch gerne abgespeckte treiber oder gebrandete chips auf den board also 'höchwertige lösungen', wo dann die eigentlichen hersteller-treiber der soundchip-hersteller nicht drauf funktionieren (hallo soundblaster!) und auch hier die miese energieversorgung/boardlayout etc alles kaputt macht was eigentlich höherwertig wäre.....

ich habe hier, nachdem meine gliebte audigy-2 das zeitliche gesegnet hatte, gute ergebnisse mit meiner kleinen xonar-DX erziehlt, auch mit deren analogen ausgängen sind die mausgeräusche usw erträglich, dank (zusätzlicher) mainboardunabhängiger stromversorgung auf der karte. da viel mir dann auch auf wie mieserabel teils die neueren dedizierten soundkarten geworden sind(auch hier aufbau, filterung und treiber), wenn man nicht unsummen investieren will....
besser wirds dann nur mit digitaler übertragung, möglichst noch 'nicht drahtgebundener signalführung' (brummschleifen usw lauern hier sonst), um auch den rest an störungen zu verhindern bzw verringern.
 
Zuletzt bearbeitet :

Dezor

Veteran
Mitglied seit
Aug 20, 2018
Beiträge
374
Punkte
42
e moderner die architekturen ( von athlon zu phenom, i-3-5, i-7 und danach), desto schlimmer wird es, immer mehr werden stromversorgungen usw 'optimiert' also filter gespart usw.

Es mag sein, dass zunehmend an den Filtern gespart wird. Aber ich denke, dass es auch an immer besserer Energieeinsparung der Komponenten liegt. Früher hatten die CPUs einen festen Takt. Heute schwankt der Takt zwischen 800 MHz zum Stromsparen und bis zu 5,X GHz. Und bei den GPUs sieht das genauso aus. Dadurch sinkt der Idle-Verbrauch immer weiter ab, aber der Verbrauch unter Volllast bleibt auf ähnlichem Niveau.
 

Berserkus

Mitglied
Mitglied seit
Okt 23, 2018
Beiträge
72
Punkte
8
Kann man auf der Soundblaster nicht mal eine Backplate "basteln" um damit mal den effekt bzw. die Wirkung belegen?
Wäre vielleicht sogar eine Geschäftsidee zum Nachrüsten. :p
 

BlackArchon

Mitglied
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
23
Punkte
3
...
Falls jemand nur wenig Geld zur Verfügung hat und doch mal guten Sound von seinem PC haben will kann ich auch schon einen Preis-Tipp in der USB-Soundkarten-Region geben. Ich habe so um die 20 Modelle getestet und bin bei einem Chip hängen geblieben, dessen Hardware-Struktur so solide sein muss, das Board-Design nicht in den Sound einspielt. Der Chip von dem ich rede ist der VIA VT1630A und auch sein kleinerer Bruder der VT1620A ist nicht übel. Da beide ungefähr das Gleiche kosten würde ich zum 30A greifen. Wie findet man diese Soundkarte? Naja, google ist hilfreich, bei eBay gibts fast nur noch den 20A, aber hier gibt es für derzeit etwas über 30 Euronen schon das brauchbare Teil von Startech: https://meta-preisvergleich.de/index.cgi?q=usb+vt1630a oder man kuckt mal bei geizhals (preislich geordnet, alle VT1630A chip):
https://geizhals.de/startech-extern....html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk
https://geizhals.de/inline-usb-2-0-....html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk
https://geizhals.de/logilink-ua0210-silber-a1778873.html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk
https://geizhals.de/inline-usb-audi....html?hloc=at&hloc=de&hloc=eu&hloc=pl&hloc=uk

Viel Vergnügen beim Einstieg in den besseren Sound ohne Nebengeräusche!
...
Danke, das sind doch schon interessante Kandidaten! Bei den Geizhals-Links sind leider keine Testberichte verlinkt, und auch sonst kann ich mich nicht erinnern, irgendwo einmal Tests von USB-Sound-"karten" gesehen zu haben. Testet denn wirklich keine Hardware-Seite solche externen Soundlösungen?

Edit:
Warum werden einige dieser externen Soundlösungen als "Kopfhörerverstärker" angeboten? Was habe ich da für Nachteile, wenn ich anstatt eines Kopfhörers eine Soundanlage anschließe (aktuell nutze ich ein Bose Companion 50)?
 
Zuletzt bearbeitet :

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.164
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Nachteile? Wohl eher keine. Maximal Impedanzprobleme, aber das sollte sich klanglich im Rahmen halten
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.544
Punkte
82
Da auch Kopfhörer je nach Model und Hersteller unterschiedliche Impedanzen aufweisen, sollte es an der Kombination , aus meiner Sicht, nicht zu Problemen kommen.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.164
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Bei zu hochohmigen Verstärkereingängen kann es zu leichten Tiefenverlusten führen, je nachdem, wie z.B. die Eingangskondensatoren bemessen sind. Aber das sollte sich wirklich in Grenzen halten und notfalls einfach auszugleichen sein.

@BlackArchon:
Bitte mal berichten :)
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.544
Punkte
82
Eigentlich sollten ja an solchen Eingängen nicht mehr Kondensatoren hängen, als zur ESD-Absicherung notwendig sind. Aber das scheint inzwischen ja eher Wunschdenken von mir zu sein. Alles weitere wären schon wieder Filter...
 

ro///M3o

Veteran
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
165
Punkte
28
Standort
Swabian Alps

Bissle spät zum lesen gekommen aber wieder Mal ein toller Artikel Igor. Vielen Dank. Wieder ein Wissensedelstein da es niemand sonst macht. Traurig denn im Nachhinein merkt man, dass es eigentlich zur Basis gehört. Wieder was, was Andere in vielen vielen Jahren nicht fertig gebracht haben aber sich als top Techseite betiteln. Mit jedem weiteren solch Artikel merke ich, dass sich so langsam mein "Anschauungsbild" über "gute Seiten" stark ändert... Geht nur mir das so??? Hab ich so arg "geschlafen" die letzten jahre?
Jetzt werd ich definitiv mal prüfen ob die "SupremeFX II" meiner Maximus Impact VII eine ordentliche "Semi-Onboard" Lösung ist und ob meine ollen uralten Creative Fatality Kopfhörer eigentlich passen. Hatten sich bis jetzt eigentlich ganz gut gemacht. Vielleicht aber auch weil ich die nie ausgereizt habe.


Erstmal: Frohe Weihnachten auch an Dich und Dein Team!
Wunderbarer Artikel mal wieder. Um ehrlich zu sein, haben mich Lautsprecher- und Kopfhörertests nie so brennend interessiert, aber das hier ist wirklich erste Sahne und weckt das Interesse für die anderen Artikel.
Ich sehe es schon kommen, dass in nicht mal einem Jahr einige Motherboard-Herstelle auch angesprochene Werte angeben und wieder mehr Wert darauf legen.
Igor setzt eben Maßstäbe :)

+1, dito!!!


PS: Natürlich noch ein frohes und sinnliches Fest allen :)

PPS: Auf die kommenden Motherboard Tests bin ich besonders gespannt Igor. Das wird ein Festschmaus!!!
 
Zuletzt bearbeitet :

TSH-Lightning

Mitglied
Mitglied seit
Dez 26, 2018
Beiträge
43
Punkte
7
Standort
Rhein-Main
Der Artikel hat mich endgültig dazu bewogen, als bisher "stiller Mitleser", jetzt die Registrierenfunktion zu nutzen. Vorab erst mal ein großes Lob an @Igor Wallossek für die besten (mir bekannten) Grafikartentests im Netz. Danke :)

Auch hier wurde etwas aufgegriffen, was mich schon lange umgetrieben hat. Überall wollen einen Leute und teilweise auch Magazine erzählen, dass die Mainboard-Audiolösungen inzwischen richtig gut sind, mit subjektiven Tests in Idealumgebung und dann wird noch mal der "Rightmark" durchlaufen lassen; fertig! In manchen Foren gibt es noch gute Leute, aber dann kommen auch schon "Audiophile" an und sagen: "Ohne Betrag XXXX € brauchst du erst gar nicht anfangen... das was du für XXX € hast ist Scheiße..."

Wenn man das hier dann liest fällt es einem wie Schuppen von den Augen. Bei mir habe ich instinktiv die X-Fi Titanium schon immer so weit wie möglich von der Graka in den untersten Slot eingebaut und fast keine Probleme gehabt (Front Audio ist an X-Fi aber hat, trotz Technik von Lian Li, Störgeräuche und miesen Klang). Aber bei anderen Leuten im Teamspeak oder zu Besuch waren oft Störgeräuche oder miese Stimme, trotz guten Headsets zu hören und die Leute konnte man teilweise nicht von Soundkarten überzeugen: "Das Board hat eine KH-Verstärker!!einself!!11!"

Was mir hier so gut gefällt, dass was erzählt wird, plausibel mit Fakten hergeleitet und untermauert wird. Bitte im nächsten Jahr so weiter machen. Wünsche allen noch schöne Restweihnachtsfesttage; ich muss morgen wieder ran.
 
Oben Unten