Reviews Mit Hardware Recycling zum DIY NAS für zu Hause | TrueNAS Core Showcase

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
5.321
Punkte
114
Alter
56
Standort
Labor
Na kennt ihr das auch? In und um euren PC geistern zig Festplatten, auf jeder sind andere Dateien, nie findet man etwas und der Platz ist sowieso immer knapp. Jetzt könnte man sich zwar einfach ein fertiges NAS von z.B. Synology oder Qnap hinstellen, aber das ist natürlich nichts für kleine Geldbeutel. Wäre es jetzt nicht praktisch, wenn man einfach einen alten PC nehmen, die Festplatten dort einbauen und sich mit wenig Aufwand einen eigenen Fileserver basteln könnte? Ja, das geht und die Software ist sogar kostenlos...



>>> Hier den ganzen Test lesen <<<
 

ro///M3o

Veteran
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
180
Punkte
28
Standort
Swabian Alps
Tip Top! Sehr geil. Gestern noch habe ich die Herrschaften bei CB darauf hingewiesen, anstelle von Graka Tests die nicht mehr Wert haben als die Gerüchte vor den Releases, How To´s zu publizieren wie eben z.B. eine How To NAS im Eigenbau. Hier denkt man wohl eher vorraus / mit als wo anders. Signifikant mehr in dem Fall :LOL:
Vielen herzlichen Dank für diesen überaus wertvollen Beitrag. Beantwortet ne Menge Fragen ohne das Forum bemühen zu müssen / stundenlange Recherche im iNet (mit oftmals dem falschen und fatalen Ergebnissen). (y)
 

mgutt

Neuling
Mitglied seit
Sep 18, 2020
Beiträge
9
Punkte
2
Zuhause will man ein NAS haben, das stromsparend ist. Manchmal kann man Hardware weiter verwenden, aber gewisse Dinge sind einfach unsinnig:
- ein 1000W Netzteil ist im Low Load so ineffizient, das man alleine dadurch 10W / 20 € pro Jahr für nichts verbrät
- IvyBridge, also 3te Intel Generation haut noch mal 15W / 30 € pro Jahr weg für nichts
- IvyBridge ist ungeeignet für Video, da die iGPU keine aktuellen Codecs unterstützt und dazu keine Leistung besitzt
- die AiO Wasserkühlung ergänzt weitere >5W / 10 € pro Jahr

Das macht >60 € pro Jahr und für 300 € kann man sich mit einem J5040 ein sparsames und nagelneues NAS bauen. Finanziert sich also nach 5 Jahren von alleine. Da macht es viel mehr Sinn die alten Sachen zu verkaufen und sich von dem Erlös was neues zu kaufen.
 

Der Heiland

Neuling
Mitglied seit
Nov 28, 2020
Beiträge
2
Punkte
1
Ja, ein ganzes weiteres Array geht. Aber eben nicht eine einzelne Platte. Für Businesseinsatz, wo man gleich soviele Platten kauft, wie man braucht ist das ok. Als Privatperson kauft man idR aber nicht die Platten 3er, 4er oder 5er Weise.
Bei Snapraid kann man das array einfach um einzelne Platten erweitern.
Ich experimentiere seit über 10 Jahren mit NAS im Heimbereich. Hatte erst FreeNAS mit ZFS, dann unRaid und bin jetzt bei Snapraid gelandet, weil es meiner Meinung nach für den Heimbereich mit Abstand am flexibelsten ist.
Klar geht einzelne Platten. Du kannst schon früher in FreeNAS einzelne Platten zu jedem Pool hinzufügen, entfernen oder ersetzen (dabei muss natürlich genug Platz frei sein, damit vollständig resilvert werden kann.)
 

mgutt

Neuling
Mitglied seit
Sep 18, 2020
Beiträge
9
Punkte
2
Klar geht einzelne Platten. Du kannst schon früher in FreeNAS einzelne Platten zu jedem Pool hinzufügen, entfernen oder ersetzen (dabei muss natürlich genug Platz frei sein, damit vollständig resilvert werden kann.)

Mein letzter Wissenstand ist ebenfalls, dass das nicht geht. Man hat dann wohl mehrere vdevs:
https://www.reddit.com/r/freenas/comments/2pq97a/_/cmz2wzp
Unterschiedlich große Laufwerke gehen schon mal gar nicht. Aus dem Grund käme FreeNAS für mich niemals in Frage. Ich habe zwar jetzt nur 12TB Laufwerke, aber ein Upgrade auf 16TB würde heißen, dass ich erst mehr Speicherplatz nutzen kann, wenn ich zwei verschiedene Pools nutze, also mindestens drei 16TB Laufwerke erwerbe (RAID-Z2) und dann trotzdem vor dem Problem stehe, dass ich kein bestehendes 12TB Laufwerk entfernen kann. Also aufrüsten geht nur, wenn man zwei NAS oder viele freie Bays hat oder wenn man alle Laufwerke gegen 16TB ersetzt.

In Unraid geht dagegen alles. Unterschiedliche Größen, neue Laufwerke hinzufügen, bestehende ersetzen und man kann sogar Laufwerke komplett entfernen (wenn man die Daten zb auf ein anderes Laufwerk verschoben hat).

Snapraid bietet die selbe Funktionalität, allerdings nicht mit Echtzeit-Parität. Bei Snapraid stört es mich auch, dass man keine GUI hat und der HDD Ruhezustand wird auch nicht überwacht bzw dafür müsste man sich selbst Skripte schreiben, was bei Unraid ebenfalls integriert ist (alle 10 Minuten prüft da ein Cronjob den Betriebszustand aller Laufwerke).
 

HerrRossi

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
5.484
Punkte
113

noxcivi

Mitglied
Mitglied seit
Jul 23, 2019
Beiträge
29
Punkte
3
Standort
Hannover
Ich sehe den interesannten Einblick in TrueNAS, aber das gezeigte Beispiel ist von der Hardware schon sehr gruselig. Nicht etwa Rubrik „Flusen, Paste und Pins“ - keineswegs! Ich würde das gute Stück in "Kartenhaus - Bitte nicht anfassen!" verorten. Ich möchte auch mal versehentlich gegen mein NAS mit dem Fuß stoßen können, ohne mir Sorgen um das Innenleben zu machen. Oder es wird ein NAS nur für unwichtige, temporäre Daten.
 

halfevil333

Mitglied
Mitglied seit
Okt 8, 2020
Beiträge
91
Punkte
17
Danke @skullbringer für den Artikel.
Habe mir vor kurzem wegen eines Geistesblitzes ein NAS von WD mit 2x 3TB-Platten zugelegt. Aber das Teil hat mich um den Verstand gebracht. Also integriert ins Netzwerk war es eigentlich recht schnell, von allen Handy´s und PC´s/Laptop war es problemlos zu erkennen. Aber einen Film oder eine MP3 abzuspielen ist leider ein Unterfangen, das mit unüberbrückbaren Hürden verbunden scheint. Sprich: Filme bricht es nach 10-15 min einfach ohne Fehlermeldung ab, von dem NAS was runter zu ziehen, um es auf nen Stick oder aufs Handy zu bekommen, war direkt über das Netzwerk überhaupt nicht möglich. Und um dann über die WD-MYCloud und über das Netz an meine Daten zu kommen, dafür brauche ich kein NAS. War also rausgeschmissenes Geld.
Da kommt mir dein Artikel gerade recht, Hardware habe ich genügend rumliegen, das probiere ich auf alle Fälle mal aus.
 

Art

Mitglied
Mitglied seit
Okt 6, 2018
Beiträge
21
Punkte
3
Danke @skullbringer für den Artikel.
Habe mir vor kurzem wegen eines Geistesblitzes ein NAS von WD mit 2x 3TB-Platten zugelegt. Aber das Teil hat mich um den Verstand gebracht. [...]
Da kommt mir dein Artikel gerade recht, Hardware habe ich genügend rumliegen, das probiere ich auf alle Fälle mal aus.
WD My Cloud Home DUO? Das ist wirklich das schlimmste was man sich ausdenken kann -> nimm die beiden 3 TB Platten als Basis für ein eigenes NAS. Ich habe mir auch eines gekauft (2x6 TB) aber immer unter der Maßgabe nur die Platten zu verwenden und weil es billig war (212 €)

Theoretisch kannst Du die WD My Cloud Home DUO hacken, um ein eigenes Linux darauf zu betreiben. Habe ich aber noch nicht probiert - Thema ist genau in einem russischen Forum beschrieben - Start hier in deutsch: https://www.mydealz.de/diskussion/g...my-cloud-home-1575345?page=2#comment-26981887

Ich benutzte selbst OMV auf meiner alten WHS2011 v2 Hardware (Dual Core [email protected] w/ 8 GB) -> OMV erschien mir für Self Hosting die ideale Basis, da man flexibler als TrueNAS: Docker/Portainer lässt sich einfach betreiben. Debian Basis. Da ich mit ZFS/BTFS nicht vertraut bin, bei mir mit LVM und Ext4 -> ist leiser/günstiger als mein Synology DS920+....
Auf elefacts.de findet man viele Bauvorschläge vom Pi bis zum 4C/4T i3 mit ECC Unterstützung - inkl. Messung des Stromverbrauchs.
 
Oben Unten