Reviews Licht und Schatten beim Owon® B35T+ Multimeter - Praxis-Test und Tear Down

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.763
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Das Communitymitglied Dhamokk hat mich nach dem Test des Keysight U1233A Multimeter gefragt, ob ich mir mal sein Multimeter ansehen kann. Nach Klärung von ein paar Details hat er mir dann sein Multimeter zugeschickt. Dies entpuppte sich dann als das Multimeter B35T+ von der chinesischen Marke Owon® des Herstellers Lilliput. Als ich es bekommen habe wurde natürlich erstmal eine Bestandsaufnahme gemacht...




>>> Hier geht es zum gesamten Test <<<
 

Bone

Mitglied
Mitglied seit
Mai 4, 2020
Beiträge
44
Punkte
7
Alter
46
Standort
BW
Wenigstens aller Ehren wert, dass der Hersteller "max. 250V" bei den Strommessbuchsen auch aufdruckt. Ich kenne genug Geräte in dieser Baumarktklasse bei denen das nicht so ist. Und abgesichert sind die alle mit den kleinen 5x20mm/250V Sicherungen. Ob es allerdings konform ist, für eine CAT3 Zertifizierung einfach einen Teil des Gerätes davon auszuschließen, mag ich auch bezweifeln.
Wie gesagt, eher Usus in dieser Klasse und zeigt auf, was der Allerwelts-Chinese im allgemeinen von Normierungen so hält...
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.192
Punkte
82
Ja ich glaube da sind stellenweise echt gefährliche Multimeter im Umlauf. Mich würde mal interressieren, ob den Baumärkten bewusst ist, was sie da verkaufen. Wobei ich das Owon schon oberhalb von den Baumarktmultimetern einordnen würde.

Edit: Umformuliert.
 
Zuletzt bearbeitet :

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
829
Punkte
43
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
Prima, dass die Messungen bei dem Teil recht ordentlich sind. Den lahmen Durchgangsprüfer habe ich selbst auch schon festgestellt, das konnte das 15€ Billigteil aus dem Baumarkt sogar besser :D
Ansonsten hat bei mir die Bluetooth Verbindung funktioniert, Deridex hat mich zwischenzeitlich per PN auf dem Laufenden gehalten. Falls erwünscht, kann ich, sobald das Gerät wieder da ist (und ich die unschönen Lötstellen ausgebessert und die Lötperlen entfernt habe :D ) ein paar Zeilen zum blauen Zahn ergänzen.

Die 300-400mV im spannungsfreien Zustand finde ich auch etwas merkwürdig. Die Werte ändern sich auch, wenn man mal ein bisschen mit den Leitungen spielt, an der Kleidung reibt oder ähnliches, dann steigt der Wert auch gerne mal auf über 800mV oder geht ins Negative. Berühren sich die Messspitzen anschließend, geht der Wert allerdings sehr schnell Richtung 0.
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.192
Punkte
82
Für mich wäre es durchaus interessant zu sehen, wie die Logging-Funktion läuft, wenn die Bluetooth-Verbindung funktioniert.
 

Bone

Mitglied
Mitglied seit
Mai 4, 2020
Beiträge
44
Punkte
7
Alter
46
Standort
BW
Ja ich glaube da sind stellenweise echt gefährliche Multimeter im Umlauf.
Soweit würde ich jetzt nicht gerade gehen, zumal der Käufer so einer Klasse in den meißten Fällen noch nicht mal weiß, wie man einen Strom misst bzw. das Teil eh für KFZ und Kleingedöns einsetzt. Und berührungssicher sind die Teile im Allgemeinen ja. Die Profis unter uns gehen solchen Teilen dann doch eher aus dem Weg, schon alleine wegen dem nicht ausstellbaren Auto-Off... ;)
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.192
Punkte
82
Mir ging es bei "Gefährlich" nicht nur um die Spannungsfestigkeit. Wenn ich sehe wie das hier verarbeitet ist (Zinnkugeln), will ich mir die Baumarktteile eigentlich gar nicht ansehen. Nicht das man dann eventuell eine Multifackel hat.
 

Bone

Mitglied
Mitglied seit
Mai 4, 2020
Beiträge
44
Punkte
7
Alter
46
Standort
BW

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.763
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Lieber nicht... Aber isch hatte auch schon Platinen mit Schimmel drauf. Klipsch aus dem oberen Segment. Ok, made in China... :D
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.192
Punkte
82
Bin mal gespannt ob ich mal etwas dergleichen zum Zerlegen in die Finger kriege;)
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.036
Punkte
112
Jajaja, ich weiß, ich schulde Dir noch eins... ;) schick ich Dir auch noch!

Du weißt doch: „Wenn ein Mann sagt, er macht etwas, dann macht er das. Es gibt keinen Grund, ihn alle 6 Monate daran zu erinnern.“
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.192
Punkte
82
Das zielte nicht auf dich ab 😂 Sofern erlaubt zerlege ich vieles.

Aber gut zu wissen ;)

Edit: Tippfehler :D
 
Zuletzt bearbeitet :

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.036
Punkte
112
Alles gut, ein bisschen Spaß muss sein! :D
 

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
829
Punkte
43
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
So, da beim Thomas die Bluetooth Verbindung nicht klappen wollte, möchte ich an dieser Stelle diesen Part ergänzen. Auch ich hatte leichte Schwierigkeiten, die Verbindung klappte zuvor problemlos, aber nun musste ich erst die App zwangsbeenden und die Daten löschen, ehe es sich verbinden wollte. Auf meinem Tablet hat es nicht funktioniert.

Auf dem PC ist man hingegen auf einen eigenen Dongle von OWON angewiesen, der einen speziellen Treiber benötigt. Die Software fragt nämlich nach einem COM Port und Windows an sich ist nicht fähig, sich über einen generischen Bluetooth Dongle mit dem Multimeter zu verbinden und kann daher auch keinen bereitstellen. Diesen Dongle besitze ich allerdings auch nicht.

IMG_8362.JPG

Weiter geht es also auf dem Hosentaschencomputer: Nachdem man sich aus dem jeweiligen App Store (in meinem Fall der von Google) die App "OWON Multimeter BLE4.0" von OWON organisiert und sowohl am Smatphone/Tablet, als auch am Multimeter Bluetooth aktiviert hat, sollte das Gerät in den Einstellungen auftauchen.
Screenshot_20200515-102821.png
Nicht verzagen, da es kein übliches Gerät wie ein Headset, PC oder ähnliches ist, lässt es sich hier auch nicht pairen. Dazu muss die App gestartet werden, welche standardmäßig im Mehrgerätemodus startet:
Screenshot_20200515-110706.png
Hier drückt man entweder links unten auf den Button mit dem grünen Streifen oder oben im Bild auf "No Device" (zum Zeitpunkt des Screenshots habe ich das Gerät bereits verbunden), anschließend erscheint dieses Bild:
Screenshot_20200515-110651.png
Ein kurzer Tipp auf BTMulti und die App verbindet sich mit dem Gerät, ein langes Drücken erlaubt die Änderung des Namens, was sinnvoll erscheint, wenn man zwei Geräte einsetzt und sie voneinander unterscheiden möchte.
Im Einzelgerätebildschirm sieht das Ganze dann übrigens so aus:
Screenshot_20200515-113844.png
Hier werden auf der linken Seite grün umrandet die Einstellungen angezeigt, in diesem Fall befindet sich das Multimeter im Autorange (AUTO) und misst Gleichspannung (DC). Die blauen Buttons erlauben die gleichen Einstellungen wie die physikalisch vorhandenen Taster am Multimeter selbst (mit Ausnahme von Delta ∆, Beleuchtung und Bluetooth ein/ausschalten).
Zudem befindet sich oben rechts in der Ecke noch ein Button, mit dem man die App zu einem sprechen lassen kann, die Anfänge von Google TTS lassen grüßen, wenn man beispielsweise in der Widerstandmessung "Millionom" hört statt "Mega-Ohm" oder "275 Millivoltage" ("tage" wie in Wochentage) :D Das lässt sich allerdings auf die englische Sprache in der App zurückführen, während meine Google-Tante deutsch zu sprechen versucht. Auf der Website von OWON gibt es noch Sprachpakete zum Download, aber ich habe nicht geschaut, ob Deutsch dazu gehört.

Mit dem Listensymbol links daneben wird das interne Logging im Multimeter gestartet, die Bluetoothverbindung wird dafür unterbrochen.
Schlussendlich gibt es noch den Graph-Button:
Screenshot_20200515-114050.png
Die Skalierung des Graphen verändert sich nicht mit dem Messbereich des Multimeters, ich habe hier also keine 1000+ Volt gemessen, sondern mV, während die 12,5V aus meiner Motorradbatterie ganz rechts sehr mickrig dargestellt werden. Für ein vernünftiges Ergebnis sollte man also vorher den Messbereich manuell eingrenzen.
Was unten rechts vorher der Exit-Button war, entpuppt sich hier eher als Menü-Button, denn hier finden sich auch die Settings um das Loggingintervall einzustellen und um das Log zu leeren.

/Kleiner Nachtrag:
Ebenfalls findet sich hier die Möglichkeit, das Log zu speichern, die App tut das in einer .csv-Datei, welche direkt im root des Telefonspeichers abgelegt wird. Der Dateiname setzt sich mit vorangestelltem "BTMulti_" im Format "BTMulti_YYMMDD_hhmmss" aus dem Datum und der Uhrzeit zusammen, im Falle des folgenden Beispieles entspricht "BTMulti_200515_224749" also dem Log vom 15.Mai 2020 um 22 Uhr 47 Minuten und 49 Sekunden, laut der Uhrzeit auf dem Smartphone.
Ebenfalls lassen sich vormals gespeicherte Werte erneut laden und anzeigen.
Screenshot_20200515-230036.png
Und so sieht der Inhalt der Datei aus:
Als erstes kommt die Nummer des Messpunktes (im Ausschnitt hier die Messpunkte 25 bis 40), anschließend der Typ der Messung (in diesem Fall Gleichstrom DC), der ermittelte Wert, die Maßeinheit, gefolgt von Uhrzeit und Datum.
Code :
24,    DC,    428.5,    mV,    22:47:21,    05.15.2020
25,    DC,    424.2,    mV,    22:47:21,    05.15.2020
26,    DC,    423.9,    mV,    22:47:22,    05.15.2020
27,    DC,    426.9,    mV,    22:47:23,    05.15.2020
28,    DC,    429.6,    mV,    22:47:23,    05.15.2020
29,    DC,    424.2,    mV,    22:47:24,    05.15.2020
30,    DC,    424.5,    mV,    22:47:24,    05.15.2020
31,    DC,    420.4,    mV,    22:47:25,    05.15.2020
32,    DC,    420.4,    mV,    22:47:26,    05.15.2020
33,    DC,    12.51,    V,    22:47:26,    05.15.2020
34,    DC,    12.51,    V,    22:47:27,    05.15.2020
35,    DC,    12.50,    V,    22:47:27,    05.15.2020
36,    DC,    12.50,    V,    22:47:28,    05.15.2020
37,    DC,    12.50,    V,    22:47:29,    05.15.2020
38,    DC,    12.50,    V,    22:47:29,    05.15.2020
39,    DC,    12.50,    V,    22:47:30,    05.15.2020
40,    DC,    12.50,    V,    22:47:30,    05.15.2020
Während der Arbeit ist mir noch eingefallen, dass es vielleicht noch interessant wäre zu wissen, wie lange die Übertragung vom Multimeter bis auf den Bildschirm braucht, aber ich fürchte, dazu fehlt mir das passende Equipment. Grob geschätzt würde ich sagen, um die 150-250ms. Wenn ich mich recht entsinne, kann mein uraltes Sony Smartphone 120FPS Videos aufnehmen... vielleicht kann ich morgen dazu noch etwas genaueres sagen. //edit: Nein, klappt definitiv nicht.
 
Zuletzt bearbeitet :

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.192
Punkte
82
Danke für die Ergänzung(y)
Eine Frage habe ich noch: Gibt es Exportmöglichkeiten und funktionieren diese?
 

DHAmoKK

Urgestein
Mitglied seit
Aug 14, 2018
Beiträge
829
Punkte
43
Standort
Da bei "Das gibts doch gar nicht!"
Die Möglichkeit wird jedenfalls angeboten, ob diese auch funktioniert, kann ich später erst herausfinden, wenn ich wieder zuhaus bin.
 
Oben Unten