Reviews Keysight U1233A im Test - Wer misst, misst nicht immer Mist! Semiprofessionelles Messgerät statt Baumarkt-Mül

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.114
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Prinzipiell habe ich ja die Möglichkeit, mir hin und wieder das ein oder andere Messgerät von meinem Arbeitgeber auszuleihen. Sowas ist sehr praktisch, wenn man selbst hin und wieder etwas bastelt und dementsprechend bin ich da auch dankbar. Leider stand ich dennoch schon mehr als einmal zu Hause und stellte fest, dass ich grad das passende Messgerät nicht da habe. Die Multimeter die im Baumarkt verkauft werden, kamen für mich nicht in Frage, da ich diesen nicht weiter traue, als ich einen Elefant werfen kann.

Aber natürlich passt der Wunsch nach einem Multimeter von einem renommierten Hersteller und eine ordentliche Portion Geiz hervorragend zusammen. Leider sind die üblichen Verdächtigen (Fluke, Gossen, Keysight, Hioki) aus meiner Sicht erstaunlich preisstabil. Dementsprechend lange habe ich nach einem passenden Angebot gesucht. Ich habe mich schließlich auf die kleineren Baureihen konzentriert, da diese für kleine Hobbybastelleien mehr als ausreichend sind. Irgendwann bin ich über das Angebot eines neuwertigen Keyisght 1233A gestolpert, dass der Verkäufer als Dreingabe zu einem Kauf bekommen hat...



>>> Den Original-Artikel lesen <<<
 
Zuletzt bearbeitet :

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.316
Punkte
112
Huhu! Glaube, der Link im Forum-Post zum Originalartikel geht nicht. :)
 

geist4711

Mitglied
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
81
Punkte
17
Alter
54
Standort
Hamburg
schönes teil.
eines stört etwas: der riesen stecker für den PC-anschluß. wie stell ich das mit angeschlossenem ü-kabel irgendwo hin?
wäre da nicht ein am gehäsue anliegendes teil besser statt so abstehend?
könnte man das nicht insgesamt kleiner machen, also das gehäuse vom dem anschluß?
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
962
Punkte
42
Das Multimeter steht mit dem integrierten Ständer auch mit angeschlossenen IR-Adapter. Ich denke da werde ich heute Abend, wenn ich zuhause bin, noch ein Foto nachreichen. Ich kann leider nicht sagen, ob man den hätte kleiner bauen können. Wer weiß was es da für Anforderungen gab.
 

Arcaras

Neuling
Mitglied seit
Feb 4, 2020
Beiträge
1
Punkte
1
"Die Position -A steht für Strommessungen im Messbereich von 60 und 600 Microampere"
"-µA steht für Strommessungen im Messbereich von 6 und 10 Ampere"

Ich hoffe doch mal, das probiert niemand so aus 😜.
 

cpu-freak

Mitglied
Mitglied seit
Aug 12, 2018
Beiträge
70
Punkte
8
Standort
Kiel
Schönes Teil, mein Multimeter ist langsam 20 Jahre alt, am Ende.

Schon am Liebäugeln mit einem neuen, wusste nur nicht mehr so was. Scheint echt gutes, wie beschrieben, für den Schnelleinsatz zu sein. Bastler, Werkstatt, Bau. Wollte eigentlich mir ein Fluke gönnen. Aber Preislich halt auch recht teuer - wobei das jetzt auch nicht soviel günstiger ist :)

Aber gut ne Alternative im Test zu sehen.

Auch schön mit den Eneloop, die nutz ich auch, wollen einfach nicht kaputt gehen, hab ein Set hier, läuft schon seit 10 Jahren ?! Steht noch Sanyo drauf :=), vor 2 Wochen erst gegen neue ersetzt.
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
962
Punkte
42
@Arcaras
Danke für den Hinweis :)

@geist4711
Schau mal bitte auf das Bild hier im Anhang. Ich hoffe das klärt deine Frage.

Edit:
@cpu-freak
Fluke wäre für mich auch in Frage gekommen. Jedoch ist die Marke so extrem bekannt, dass das auf dem Gebrauchtmarkt aus meiner Sicht schon langsam an "Da kann ich mir das Ding auch gleich neu kaufen" grenzt. Das war dann doch zu viel für ein Hobby :)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet :

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.316
Punkte
112
Ich überlasse das auch eher den Profis - oder bräuchte zumindest mal eine gescheite Einweisung in den Gebrauch solcher Dinger. Hatte mir mal in jugendlichem Enthusiasmus ein recht teures Teil gekauft und beim Ersteinsatz direkt - Funkenflug inklusive - gehimmelt... seitdem sind meine Messambitionen doch deutlich gesunken und ich lese lieber bloß Ergebnisse nach. Hier zum Beispiel. :p
 

¿∞¡

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
114
Punkte
17
Für den Hobbybastler vielleicht schon etwas oversized. Aber es ist sicher nicht von Nachteil, ein vernünftiges Multimeter zu besitzen.
Diese optischen Interfaces sind eine nette Spielerei, nur habe ich sowas in meiner Laufbahn noch nie vermisst. Fragwürdig, ob die Refreshrate hoch genug ist, damit ein Monitoring überhaupt für irgend etwas nütze ist.
Zum selben Preis würde ich klar zum Brymen BM869s tendieren.

p.s. Ein paar technische Daten zum Produkt wären in einem Review bestimmt nicht verkehrt.
--> http://www.meilhaus.org/downloadserver/keysight/keysight-u1230a.pdf
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
962
Punkte
42
Die optischen Interfaces haben sich bei Langzeitüberwachung von einzelnen Werten als extrem nützlich (Wenn nicht sogar unabdingbar) herausgestellt. Tellerrand und so. Die Aktualisierungsrate liegt bei 1 Wert pro Sekunde. In anbetracht dessen, dass viele Multimeter nur 4 oder 5 mal pro Sekunde messen, erscheint das in Ordnung. Es gibt da einige von z.B. Keysight die mehr können.

Die Brymen sind fast schon ein Geheimtyp, wenn man nicht gewillt ist auf dem Gebrauchtmarkt lange genug zu suchen. Ich habe allerdings nicht >200€ gezahlt. Wenn ich neu kaufen würde, würde ich nochmal 100€ mehr drauf legen für ein Multimeter, dass flotter misst. Da fallen dann bei mir allerdings die Brymen raus.

Was die technischen Daten angeht: Ich kann nicht einfach das Datenblatt ohne Erlaubnis hier rein kopieren. Urheberrecht und so. Und hier riesen Tabellen mit technischen Daten rein zu stellen, dürfte für die meisten Leser etwas dröge sein. Deswegen habe ich nur einige Details rein gesetzt. Daher einfach mal die Frage in die Runde: Das nächste mal mit Tabelle oder so lassen?
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten