Intel äußert sich intern zum "13th and 14th Generation K SKU Processor Instability Issue"

Redaktion

Artikel-Butler
Mitarbeiter
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
1.990
Bewertungspunkte
9.587
Punkte
1
Standort
Redaktion
Was bedeutet es wohl, wenn Intel ein Dokument mit dem Titel “Title Enhanced Thermal Velocity Boost (eTVB) May Miscalculate Frequency Limits” und der Unterzeile “Issue Description An incorrect frequency limit calculation may allow the processor to operate at a high frequency state at a high temperature” versieht? Genau dann wird es interessant, denn es geht ja seit Längerem um das Problem mit potentiell instabilen K-CPUs der 13. und 14. Generation und möglichen Folgeschäden. Es ist natürlich schade, dass man das nachfolgende Dokument mit einem NDA versehen und (noch) nicht als Grundlage einer öffentlichen Stellungnahme genutzt hat, aber vielleicht kommt das […] (read full article...)
 
Ein Auszug aus einem Dokument "unter NDA" ist auch nicht schön.
TVB und PBO ausstellen lösten bei allen Raptor Lake K, die Abstürze in Spielen hatten, die ich kenne, nicht das Problem. Da musste ein Powerlimit unterhalb 280W, manchmal unterhalb 250W gesetzt werden, dann läuft es.

13900K (selbst gekauft) und einen zweiten Adobe-PC mit einem 14900K (auch selbst gekauft)
Ich würde dir an Intels Stelle auch keine Hardware schicken. :LOL:

Ernsthaft: msi hat seit Wochen nur eine Beta-Version mit dem Microcode 0x125, die in der Beschreibung nicht mal als Update zu 0x123 genannt wird. Gigabyte bastelt immer noch an einer problemlosen Version für Z790 herum, für Z690 ist noch gar nichts da. CPU Hersteller sind auch wirklich gestraft mit entweder lahmarschigen, überforderten oder halt überheblichen Boardherstellern.
 
Zuletzt bearbeitet :
Du musst in Zukunft zwei Texte online stellen, erst einen aus zwei bis Max vier Sätzen in einfacher Sprache, der nur die wesentliche Aussage enthält und dann weiter unten den eigentlichen Text, wo du wie gewohnt den Leser die Schlüsse nachvollziehen/schließen lässt.

Gibt's inzwischen doch auch auf dem Amt.
Ist scheinbar von Nöten.
Das alles präsentiert von Brawndo the thirst mutilator. Brawndo has electrolytes!!!


Könntest dir den Spaß, als Seitenhieb echt machen.
 
Ein Auszug aus einem Dokument "unter NDA" ist auch nicht schön.
Wasserzeichen kann man nicht so einfach re-dingsen.

Du musst in Zukunft zwei Texte online stellen, erst einen aus zwei bis Max vier Sätzen in einfacher Sprache, der nur die wesentliche Aussage enthält.
So wie das hier?
 
Hatte zwar ne kurze Nacht, aber wenn ich schon lese, dass Intel sich intern äußert, impliziert das für mich, dass dies nichts ist, was man extern verlautbaren lässt. Dann ist es aber witzig, wenn ein Autor Sprachrohr für den Hersteller spielt.

Zudem verstand ich es heute morgen so, dass es sich um den Root Case des eTVB-Problems handle, nicht die Degradation.

Oder sitzt meine Mütze zu eng?

Edit: Dreher, statt eTVB eVTB geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet :
Deshalb bleibt mein BIOS aus 10/23 drauf und ein PL sowie das übliche VCore offset. Keine Probleme, keine Degradation.
Bei Bekannten die unbedingt die 40K Punkte in CB R23 täglich mit über 300W knacken mussten und im BIOS herumgepfuscht haben packe ich die Kisten nicht mehr an, die sind selber Schuld.
 
Danke dir! :) Ich betreibe die Vcore im manuellen Modus, somit sollte diese Eventualität dann auch nicht auftreten, wenn ich dich richtig verstehe.
Genau so war das von mir gemeint. :) Ich hatte damals mit dem AM4 Board das Phänomen, dass bei manuellem Eingriff in den Takt, egal ob Takt hoch oder runter, die VCore extrem nach oben korrigiert wurde. Erst das deutliche Undervolten hat das dann wieder in den Griff bekommen.
 
Ich befürchte nämlich, dass die meisten Benchmarks der Intel-CPUs für den Ryzen Launch so noch mit dem alten Microcode gemacht werden dürften, obwohl der Fehler schon jetzt einfach behoben werden könnte.
Danke fürs Augen öffnen an der Stelle. An das habe ich noch gar nicht gedacht, dass die Änderung des Microcodes sicherlich die Performance der Intel CPUs ein wenig verschlechtern wird und der Termin für die Veröffentlichung daher kommen wird/könnte. :)
Wobei ich schon davon ausgehe, dass die Microcode Änderung weit weniger Performance kosten wird als die Watt Beschränkung, welche die aktuellen Bios Updates ausgerollt haben. Ein Test wäre durchaus spannend. Vielleicht lässt sich mit der Aussage jemand inspirieren. :D
 
Intel hat den großen Fehler gemacht, den Boardherstellern zu viele Freiheiten zu lassen. Und das sicher nicht unbeabsichtigt, da es bei Erscheinen von Raptor Lake erst einmal nur darum ging, den 7950X/7900X in CB R23 nicht nur im Singlecore in den Boden zu stampfen, das und nichts anderes war es. Danach konnte man sich als einigermaßen versierter 13900K Besitze denken, dass ca. 300W mit entsprechend hohem Strom bei hoher MC-Last auf Dauer nicht gut sind für die CPU.
Hätten die Boardhersteller als Standardeinstellung beim Erststart und nach Reset 250/200W (oder ähnlich) vorgegeben, gäbe es das Alterungsproblem jetzt gar nicht. (Ich weiß, darum ging es hier nicht) Allen Boardherstellern war von Anfang an klar, dass ein "Boxed-Kühler" keine 253W kühlt und ein normaler "Towerkühler" sowie natürlich auch keine AIO dieser Welt 300W wegkühlen kann und 4096W im BIOS gar nicht erst zur Auswahl stehen dürften. Gerade msi hätte ich eine Vorreiterrolle mit vernünftigen Vorgaben in den "easy setup" BIOS Einstellungen zugetraut, leider war das nichts.

Ich bin immer noch hochzufrieden mit meinem Intel, wie ihr sicher wisst. ;)
Mal schauen, was Ryzen 9000 und Core Ultra 200 wirklich bringen, der Bessere wird der Nachfolger.
 
Ich bitte darum, mal einen Schlusstrich unter die Topic-fremden Dinge zu setzen und sich aufs Thema zu fokussieren

Computerbase hat heute nach im Forum durchgewischt und alle Protagonisten (mich eingeschlossen) verwarnt. Ich hätte mich sicher nicht so triggern lassen sollen, aber nach zwei Stunden stillen Mitlesens ist mir dann doch mal der Kragen geplatzt. Es hatte durchaus einen tieferen Sinn, mich überall aus den Foren zu löschen und damit auch vor mir selbst zu schützen. Allerdings habe ich lange abgewogen, das Ganze hier auch zu säubern und habe es dann auch gemacht. Was gewisse andere Foren jetzt machen, interessiert mich nicht, das muss jeder für sich selbst entscheiden.
 
Intel hat den großen Fehler gemacht, den Boardherstellern zu viele Freiheiten zu lassen.
Seit Jahren werden schon bei einigen Redaktionen die Spannungen der Hauptplatinen manuell nach den Vorgaben gesetzt. Insofern bin ich davon überzeugt, dass Intel bis ins kleinste Detail genau weiß was Sache ist.
Möglicherweise liegt es an der 10nm Fertigung, dass Intels Prozessoren nicht mehr diese Belastungen stemmen können, wie es die jahrelange 14nm Fertigung konnte.
Mich würde auch interessieren, ob alle Mainboard-Hersteller überzogene Einstellungen haben und hatten, oder ob es da auch Unterschiede gibt. Stichwort Asus, die nach meiner Blase immer irgendwie vorne dabei sind, wenn es um zu viel Spannung geht.
 
Zurück zum Topic

Fakt ist, dass der MC mittlerweile wohl bei 0x127 angekommen ist. Die eTVB Geschichte wurde bereits im 0x125 gefixt, ergo ist dieses Problem bereits länger bekannt, wurde aber auch den Boardpartnern gegenüber bisher so nicht im Detail kommuniziert. Das belegen ja die fehlenden Informationen in den Changelogs und auch auf Nachfrage bei einigen Mobo-PM in Taiwan gab es keine weiteren Informationen. Nur den Verweis, den MC bis zum Ryzen-Launch mindestens auf 0x125 anzuheben. Was ich aber gehört habe, ist der Umstand, dass es sowohl bei Granit Ridge als auch Arrow Lake S noch arge Probleme in Detailfragen geben soll. Da würde es mich echt wundern, wenn jetzt noch allzu viele Ressourcen auf Raptor Lake S (Refresh) verschwendet würden. Ich glaube eher, dass die Mobo-Hersteller aktuell andere Probleme haben. Ich lasse mich gern überraschen. Das zitierte Dolument ist übrigens aus der Intel-Post und nicht von einem Boardpartner. ;)

Seit Jahren werden schon bei einigen Redaktionen die Spannungen der Hauptplatinen manuell nach den Vorgaben gesetzt.
Das überprüfe ich ja auch und aus exakt diesem Grund verwende ich nur ganz bestimmte Motherboards, auch wenn die Charts dann manchmal nicht ganz so prall aussehen, wie die mit überzüchteten Brettern.
 
Stichwort Asus, die nach meiner Blase immer irgendwie vorne dabei sind, wenn es um zu viel Spannung geht.
Darüber habe ich mich auch schon gewundert. Klar, sie bauen leistungsfähige Mainboards mit denen man viel machen kann. Einfach mal ein paar Spannungen hochsetzen ist für mich aber noch nicht übertakten, auch nicht der erste Schritt dazu. Die Spannungen setzt man eigentlich nur hoch, wenn man sonst nicht mehr weiter kommt. Auch dann erhöht man sie nur mit Mass so weit wie nötig. Zu hohe Spannungen sind ja auch ein Problem, da man dann hohe Lastspitzen und Temperaturen hat.
 
@Igor Wallossek Mensch lass dich doch nicht immer so triggern. Wenn andere mehr lesen als du geschrieben hast dann ist das so. Man kann es nicht jedem recht machen. Ich selber habe es gelesen und für mich war auch der eTVB der Grund. War wohl nicht wach oder habe nicht genau genug gelesen. So ist das halt. Nachrichten zu löschen macht es meiner Meinung nach auch nicht besser. Man lässt es stehen, entschuldigt sich und bleibt Profi. Es ist nie schön angeprangert zu werden aber man sollte nicht „gehässig„werden.
 
Mich hat eigentlich nur der Artikel von Volker genervt, der mich vorher auch per Messenger hätte kontaktieren können, so wie er das bei Intel scheinbar auch getan hat. Man kann mir nicht das eine vorwerfen und das andere dann selbst lassen. WCCFTECH hat es doch auch gekonnt. Aber egal, das Topic ist ein anderes :)

Und weil es wohl untergegangen ist und auch nicht im Artikel auftaucht:
Beim Z690 passieren solche Aussetzer bei mir generell nicht, auch nicht mit der betroffenen CPU. Der 600er Chipsatz kann das nicht wirklich (darf er sicher nicht können) und es ist scheinbar dann doch die gern zitierte "Secret Sauce", mit der Intel den Z790 eine Argumentationshilfe verpassen wollte :D
 
Das "Lustige" ist, dass ein gewisser Sven (der sich auf Volker beruft) deine ungekennzeichnete Textänderung (Root Cause) als absoluten Beweis sehen, dass du Unfug schreibst.

Hab den Thread auf PCGH dann nicht weiter verfolgt.
 
Das "Lustige" ist, dass ein gewisser Sven (der sich auf Volker beruft) deine ungekennzeichnete Textänderung (Root Cause) als absoluten Beweis sehen, dass du Unfug schreibst.
Ich habe nur den doppelt scheinenden Teil entfernt, weil da aus dem Umbruch ein Leerzeichen wurde, da stand vorher zweimal root cause, danach nur noch einmal. Typos wird man ja wohl noch entfernen dürfen :D

Aber wir schweifen erneut ab und drehen uns im Kreis.
 
Ich bitte darum, mal einen Schlusstrich unter die Topic-fremden Dinge zu setzen und sich aufs Thema zu fokussieren
Dann wäre es sinnig sich daran zu halten und jeglichen Versuch wieder weiter zu peitschen durch Löschung zu stoppen.
Aber wenn man mit dieser Überschrift im Kommentar darunter selbst wieder die Peitsche zückt, muss man sich nicht wundern, wenn die in Fett und groß Überschrift ad absurdum geführt wird.
 
Oben Unten