Frage Elektriker hier?

Blubbie

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
663
Punkte
44
Standort
Berlin
Hallöchen,

hier mal eine Frage an die Profi / Heimelektrikler bzw. leute die sich mit e-Technik (Steckdosen, Sicherungen) auskennen.

Bei mir zu Hause fliegt relativ regelmäßig (50% der fälle) die Sicherung raus wenn ich in meinem Zimmer die Steckdosenleiste AN schalte.
Wenn ich die Sicherung dann wieder anschalte (ist ein kippschalter) - und dann nochmal an die Steckdosenleiste gehe ist alles gut.
Ich frage mich nur woran das liegt?

Setup:
- Einfache Wandsteckdose
- dort habe ich eine kleine 3er Steckdosenleiste mit AN/AUS an der Wand montiert, die dann den Saft aus der Wandsteckdose holt.
1605884905180.png
Was hängt da dran?
1. 13 Watt LED (E27) Birne die an der Wand hängt.
2. zweite 8er-Steckdosenleiste. Ja ich habe Steckdosenleiste in Steckdosenleiste. Aber ich ziehe ja da keine 1000 watt raus oder so...
Oder ist das grundsätzlich ein Problem? Ich ging bisher davon aus - dass ein Problem beim "Steckdosenleiste an Steckdosenleiste" durch zu viel Geräte / Stromverbrauch - auftritt. Das kann bei mir ja nicht der Fall sein.

1605885057945.png
diese zweite 8er-Leiste habe ich unter meinem Tisch angeschraubt. Die ist auch immer auf "AN" (da kommt man ja auch nicht einfach an den Schalter ran). Das Kabel davon würde natürlich auch direkt zur Steckdose in der Wand reichen. ABER: Ich möchte ja alle richtig ausschalten können. Daher habe davor noch die kleine 3er-Leiste dran. Denn an dieser kann ich ohne viel kriechen/bücken den Schalter auf an/aus stellen.

an dieser 8er Leiste hängt folgendes dran:
1. Nanoleaf , 15 watt , über ein kleines Netzteil - zieht wahrscheinlich gleich etwas Saft wenn die Steckdose an ist
2. 2.1 Boxen + Subwoofer, über ein kleines Netzteil - zieht wahrscheinlich gleich etwas Saft wenn die Steckdose an ist
3. 38 Zoll IPS LG Monitor, über ein Netzteil - zieht wahrscheinlich gleich etwas Saft wenn die Steckdose an ist
4. Elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch - zieht wahrscheinlich gleich etwas Saft wenn die Steckdose an ist
5. Mein Computer (650watt Netzteil - der ist ja weiterhin aus wenn ich die Steckdose anschalte, den muss ich ja erst manuell starten).

Also wie gesagt bis auf meinen Computer wo der Rechner erst angeschaltet werden muss - ziehen die anderen 4 Geräte alle gleich etwas Strom.
Aber das kann doch nicht der Grund sein dass die Sicherung raus fliegt oder?


Übrigens hatte ich zeitweise vorher auch noch diese 3er Steckleiste (statt die oben mit der Blauen leuchte) dran.
1605885578846.png
und davor die hier:
1605885625081.png

Tatsächlich dachte ich immer das liegt an diesen Dingern. Diese kleine hatte ich noch am längsten ohne Probleme dran gehabt. Erst als sich die "rausgeflogenenen Sicherungen" häuften habe ich dann gewechselt... war dann aber nach paar Tagen / Wochen auch wieder so dass bei jedem 2- 3. einschalten die sicherung raus war.

Alle Geräte die dran sind funktionieren auch einwandfrei. Ich hab echt keine idee woran das liegen soll.
 

Blubbie

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
663
Punkte
44
Standort
Berlin
Gibt es neue Erkenntnisse?
lag wohl an den vielen Netzteilen.
Ich habe jetzt folgendes geändert und seitdem keine rausgeflogene Sicherung gehabt.
Aus der 8er Steckdosenleiste habe ich 3 Netzteile rausgenommen: 2.1 Sound inkl Subwoofer, Naoleafs Light Panels, Tischlampe (ohne Netzteil).
Statt dessen habe ich an einem der 8 Anschlüsse der Steckdosenleiste eine WLAN-Steckdose gesteckt, an dieser WLAN Steckdose habe ich dann eine weitere 3er Steckdosenleiste geschaltet, und in dieser dann die 3 rausgenommenen Stecker platziert. Die WLAN Steckdose schalte ich dann immer Abends per App aus.

Aktuell liegen an der Steckdose nur noch ca. 4 Watt an wenn ich Rechner runtergefahren und die WLAN Steckdose ausgeschaltet habe.

Sieht dann so aus:
1608218514127.png
von all den Sachen abgesehen habe ich in einem anderen Forum (hat ein anderer User vor 2 Jahren gefragt) etwas gelesen, dass es sowas wie einen Vorspannungs/Last-schutzschalter (? weißt nicht ob das so heißt) gibt - diesen kann man wohl vor bzw. hinter eine Steckdose/Leiste schalten, damit die Sicherung nicht mehr rausfliegt. Dummerweise finde ich nicht mehr die Seite/Forum wo ich das mal gelesen hatte. Da hatte glaube ich sogar jemand ein Produkt verlinkt.

Das Problem sind halt grundsätzlich die vielen Kondensatoren in den vielen Netzteilen. Einer oder zweie sind kein Problem. Aber wenn es zu viele werden saugen die insgesamt zu viel Strom (auch wenn es nur sehr sehr kurzzeitig ist). Dafür soll es aber wie gesagt "irgendein Dingsbums" geben - das wäre mir ja eigentlich noch lieber.


Ich hatte übrigens in einem anderen Thread mal die Leistungen der verschiedenen Geräte (weil ein User nach Stromverbrauch fragte) nacheinander gemessen:
So hier mal mehr Daten zum Stromverbrauch (btw. der schwankt natürlich immer weil die CPU mal höher mal weniger taktekt - auch wenn man quasi im Idle "Browsersurfmodus auf Igorslab" ist.

Ausgehend vom Idle (d.h. Browsersurfmodus auf Igorslab)
Gesamtsteckdosenleiste: 120 bis 137 Watt (ich nehme im folgenden den Maximalwert)
134 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: WLAN Steckdoseadapter (da ist meine Tischlampe dran)
131 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Soundsystem 2.1 Boxen + Subwoofer
128 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Netzteil von Nanoleafs RGB Panels
127 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Strom für höhenverstellbarer Schreibtisch
70 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Netzteil Monitor LG 38WN95C-W (Monitor 57 Watt)
68 Watt - getrennt: USB verbundene externe Wetterstation, und LED-RGB-Strip

Der niedrigste Wert den ich auf dem Stromzähler beim eigeschaltetem Rechner gelesen habe war bei 59,5 Watt. (also nur der Rechner)
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
1.643
Punkte
82
Danke für die ausführliche Rückmeldung. Bin zwar nach wie vor von dem Steckerleistenkonstrukt nicht begeistert, aber es freut mich das es funktioniert.
 

Linkund40fieber

Neuling
Mitglied seit
Dez 21, 2020
Beiträge
2
Punkte
1
Mahlzeit haben deine Schalterleisten einen Überspannungsschutz ? Und dein Schreibtisch der wird von nen Motor angetrieben oder teste das Mal ohne den Tisch. Die Fehlersuche über nem Forum ist immer uncool und der Stromkreis ist mit welcher Charakteristik abgesichert und wie viel Ampere. Das hilft erstmal 😁.
 

Jesper

Mitglied
Mitglied seit
Feb 28, 2021
Beiträge
17
Punkte
2
lag wohl an den vielen Netzteilen.
Ich habe jetzt folgendes geändert und seitdem keine rausgeflogene Sicherung gehabt.
Aus der 8er Steckdosenleiste habe ich 3 Netzteile rausgenommen: 2.1 Sound inkl Subwoofer, Naoleafs Light Panels, Tischlampe (ohne Netzteil).
Statt dessen habe ich an einem der 8 Anschlüsse der Steckdosenleiste eine WLAN-Steckdose gesteckt, an dieser WLAN Steckdose habe ich dann eine weitere 3er Steckdosenleiste geschaltet, und in dieser dann die 3 rausgenommenen Stecker platziert. Die WLAN Steckdose schalte ich dann immer Abends per App aus.

Aktuell liegen an der Steckdose nur noch ca. 4 Watt an wenn ich Rechner runtergefahren und die WLAN Steckdose ausgeschaltet habe.

Sieht dann so aus:
Anhang anzeigen 8650
von all den Sachen abgesehen habe ich in einem anderen Forum (hat ein anderer User vor 2 Jahren gefragt) etwas gelesen, dass es sowas wie einen Vorspannungs/Last-schutzschalter (? weißt nicht ob das so heißt) gibt - diesen kann man wohl vor bzw. hinter eine Steckdose/Leiste schalten, damit die Sicherung nicht mehr rausfliegt. Dummerweise finde ich nicht mehr die Seite/Forum wo ich das mal gelesen hatte. Da hatte glaube ich sogar jemand ein Produkt verlinkt.

Das Problem sind halt grundsätzlich die vielen Kondensatoren in den vielen Netzteilen. Einer oder zweie sind kein Problem. Aber wenn es zu viele werden saugen die insgesamt zu viel Strom (auch wenn es nur sehr sehr kurzzeitig ist). Dafür soll es aber wie gesagt "irgendein Dingsbums" geben - das wäre mir ja eigentlich noch lieber.


Ich hatte übrigens in einem anderen Thread mal die Leistungen der verschiedenen Geräte (weil ein User nach Stromverbrauch fragte) nacheinander gemessen:
So hier mal mehr Daten zum Stromverbrauch (btw. der schwankt natürlich immer weil die CPU mal höher mal weniger taktekt - auch wenn man quasi im Idle "Browsersurfmodus auf Igorslab" ist.

Ausgehend vom Idle (d.h. Browsersurfmodus auf Igorslab)
Gesamtsteckdosenleiste: 120 bis 137 Watt (ich nehme im folgenden den Maximalwert)
134 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: WLAN Steckdoseadapter (da ist meine Tischlampe dran)
131 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Soundsystem 2.1 Boxen + Subwoofer
128 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Netzteil von Nanoleafs RGB Panels
127 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Strom für höhenverstellbarer Schreibtisch
70 Watt - getrennt von Steckdosenleiste: Netzteil Monitor LG 38WN95C-W (Monitor 57 Watt)
68 Watt - getrennt: USB verbundene externe Wetterstation, und LED-RGB-Strip

Der niedrigste Wert den ich auf dem Stromzähler beim eigeschaltetem Rechner gelesen habe war bei 59,5 Watt. (also nur der Rechner)
Obwohl es erst einmal "erledigt" ist kannst ja mal die Leitungslänge kontrollieren:

Bei einem Leiterquerschnitt von 1,5mm² KUPFER, NYM-J ist die maximale zu verwendende Strecke 27,5m danach mußt rauf gehen mit Leiterquerschnitt - ergo wegen Wiederstand und daraus Resultierender Impedanz

Ist so ähnlich wie bei Kabeltrommeln wo sich zum Baustellenmagnet als Todesfalle sonst entwickeln können - da ist es auch das gleiche.


Die Leistungsmeßgeräte zeigen im übrigen Müll an und sind nur eine kontrollmöglichkeit als Schätzeisen - die können alle weder Induktivitäten noch Kapazitäten und ich denke mal dein Schutzschalter in der UV dürfte genau deswegen die ganze Zeit raus fliegen.

Das kannst schon mit ein paar Geräten haben, was zusammen gerade mal 20W sich nehmen - es gibt für sowas extra Steckdosenleisten wo einen Schutzschalter drin haben: meine haben eine flinke Sicherung mit Drehschalter und die bekommst nur im Fachhandel.

Könntest aber auch den Spaß mit Sockelleistenkanal machen - da gibt es von Siemens/Busch-Jäger/Gira auch schöne Sachen - ebenfalls im Fachhandel wie man das aus Büros nun so mal kennt.

Du könntest aber auch mal ein Multimeter nehmen und auf 20V einstellen und die Meßspitzen links und rechts einfach hin legen. Wennst da über 2V kommst hast nen Problem was übelst EM-Felder verursacht. Also bei mir liegt der Wert bei der Werkbank, welches auch mein Schreibtisch ist bei gerade einmal 0,7V bei 1,5KW und mehr hänge ich auch an dem kreis nicht dran. Gut ich hab ja auch keine Motoren wo auch noch spaß manchen wenn man die nicht Kompensiert, aber dafür des öfteren "Lustigen Elektroschrott" auf dem Tisch, wo ich selbst der Krebsfresser bin und sonst auch keinen Humor esse.

Erstmal nen Heikoschnitzel in die Backen schieben: Weißbrot mit Wiener Wurst und Maasdammer - wie ich doch dieses Creepsgeschwör liebe und so schmockhaft im Abgang - danach gibt's wie üblich beim Bäcker die Kissenschlacht - gibt morgen wieder Heiko-Balloner mit dem Senf drin zum weg schmeißen

Du könntest aber auch hin gehen und das so machen wie ich gemacht habe für Privat:

Ein 08/15 Computernetzteil mit einem Schalter am Atx-Anschluß und das ganze dann mit DIN-Buchsen in einem Gehäuse gesteckt und mit Molex-Steckern versehen aus der Wühlkiste wo eh nicht mehr in gebrauch. Damit gehst ne menge Kabelsalat aus dem Weg mit einzelnen Netzteilen für Festplatten oder sonstwas. Die meißten Sachen haben eh 5V und 12V und ansonsten kann man ja noch einen Regler dran klemmen um auch mal 9V zu haben ;-)

Vorteil? Netzteil defekt > abgesteckt und raus, neues rein = glücklich sein.

Die meißten "Netzteile" sehen namentlich so aus, was auch nur als "NetzAdapter" bezeichnet wird - und auch dort hast nicht einmal einen ordentlichen Brückengleichrichter - da hast auch nur das Gesamtteil als einzige Sicherung in der Hoffnung, daß es zeitnahe abfackelt, bevor anderweitiges seine Erleuchtung bekommt
 

Anhänge

  • DSCI0014-klein.jpg
    DSCI0014-klein.jpg
    490,4 KB · Aufrufe : 1
  • DSCI0015-klein.jpg
    DSCI0015-klein.jpg
    489,6 KB · Aufrufe : 1
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten