Grundlagenartikel Einsteiger-Tutorial: PC-Luftkühlung richtig planen und zusammenbauen

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.410
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Ja, es ist gerade noch so Winter und Corona hat das Außenleben voll im Griff. Samples werden knapp und stopp, wie warm ist es eigentlich draußen? Zugegeben, der Sommer ist noch weit entfernt, aber es wird täglich wärmer. Für einen PC-Besitzer oder Selbstbauer sind gerade die Themen Abwärme, Kühlung und Umgebungstemperatur auch unabhängig von der Jahreszeit von großer Bedeutung, egal ab wir nun auf einem Vorrat an Nudeln sitzen oder nicht. Und weil immer wieder Nachfragen kamen, ob ich nicht mal wieder ein Luftkühlungs-Tutorial schreiben könnte - ich hatte ja schon mal eines. Vor 6 Jahren. Da ist es an der Zeit, das mal wieder etwas aufzupolieren!




>>> Zurück zum Tutorial <<<
 

Dezor

Veteran
Mitglied seit
Aug 20, 2018
Beiträge
314
Punkte
42
Schöner Artikel, auch ich als "alter Hase" konnte noch etwas lernen. Hier: https://hardware-helden.de/der-perfekte-airflow/ gibts noch ein paar Vergleiche über verschiedene Lüfterkonfigurationen, aber die genauen Werte hängen immer vom Gehäuse und den verbauten Kühlern ab.

Eine kleine Anmerkung habe ich aber noch: Eine Radeon HD 6970 ist nicht mehr aktuell.

Edit: und noch eine Kleinigkeit. Die Lüfter oberhalb der CPU-Kühler auf Seite 2 passen nicht. Bei "Überdruck" muss der Pfeil auf dem Lüfter anders herum sein, bei dem Bild für "Unterdruck" muss er ganz weg. (Ja, ich weiß, ich kann nerven ;))
 

KidStealth

Veteran
Mitglied seit
Aug 6, 2018
Beiträge
175
Punkte
27
Standort
Köln
toller Artikel - vor allem nochmal ein schöner Reminder ;)

der Verweis im Artikel auf die HIS HD 6970 IceQ fand ich super - zeigt a) wie alt der Ursprungsartikel ist, b) das er nach wie vor aktuell ist und c) hat er mich beim Anblick der Karte bei Google schon arg schmunzeln lassen :D
 

Gyrospeter

Neuling
Mitglied seit
Mrz 18, 2020
Beiträge
1
Punkte
1
Standort
Bochum
Wieder einmal ein gut verständlicher Artikel, der mehr als eine Seite der Medaille beleuchtet.

Mich würde interessieren wie sich die ganze Thematik verhält wenn man das Gehäuse kippt.
Ich habe mein Gehäuse auf der Seite liegend unter dem Schreibtisch verbaut und sehe nun durch das "Seitenfenster" von oben in den PC.
Auch wenn bei mir alle Temperaturen im nahezu lautlosen Betrieb völlig problemlos sind, wäre es doch gut zu wissen wie es sich im Vergleich zur Standardaufstellung verhält. Der "Kamineffekt" kommt ja praktisch nicht mehr zum tragen.
Weiterer Punkt: wie verbaue ich die Grafikkarte

Gruß und weiter so ;)
 

Casi030

Urgestein
Mitglied seit
Sep 9, 2019
Beiträge
1.493
Punkte
62
TOP,alles was man brauch schön zusammengefast,es fehlt nur noch bei der waagerechten Montage die Grafikkarte die je nach Kühler/Lüfter ja direkt da drunter hängt.
 

Thy

Urgestein
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
652
Punkte
28
Alter
42
Standort
Bergstraße
Mich würde interessieren, wie das Gehäuse dimensioniert sein sollte, damit bei einer langen Grafikkarte der Luftstrom möglichst wenig beeinträchtigt wird. Dies wird ja in der Einleitung kurz angerissen, aber im Artikel selbst nicht weiter vertieft.
 

Bambina

Mitglied
Mitglied seit
Jun 14, 2019
Beiträge
33
Punkte
7
Mich würde interessieren, wie das Gehäuse dimensioniert sein sollte, damit bei einer langen Grafikkarte der Luftstrom möglichst wenig beeinträchtigt wird. Dies wird ja in der Einleitung kurz angerissen, aber im Artikel selbst nicht weiter vertieft.
Die Grafikkarte hängt m.E. wie ein Raumteiler quer im Gehäuse, der aus den Schmalseiten rundum austretende Luftstrom verstärkt den Effekt. Ich würde deshalb einen Frontlüfter auf Höhe der Graka vermeiden weil der gegen den austreteden Luftstrom der Graka drückt. Bei meinem Fractal R5 Gehäuse habe ich den Frontlüfter in der oberen Position wo er etwas oberhalb der Graka sitzt. Einen zweiten einblasenden Lüfter habe ich am Gehäuseboden wo er direkt in den Ansaugbereich der Graka pustet.
Hinten und Oben/hinten habe ich zwei ausblasende Lüfter. Alle Lüfter hängen an der mainbordsteuerung. Im Normalmodus haben die einblasenden Lüfter eine etwas höhere Drehzahl, also Überdruckprinzip damit das Gehäuse möglichst sauber bleibt. Je wärmer es wird ( CPU UND Graka im OC Modus) desto schneller drehen die ausblasenden Lüfter bis das system in den Unterdruckmodus geht.
 

vonXanten

Mitglied
Mitglied seit
Sep 18, 2019
Beiträge
55
Punkte
7
Ich glaube mit langen bzw großen Grafikkarten wird auch ein wenig probieren sein müssen. Gibt zu viele Gehäuse und dort teils unterschiedliche Innenausbauten + die verwendeten Gehäuselüfter.
Da hilft wahrscheinlich nur ausprobieren der vorgestellten Optionen für das eigene Optimum.
Wobei das ja mMn dann schon über Einsteiger hinausgeht, die meisten Einsteiger haben selten eine der Highendkarten in entsprechender Größe.
 

vonXanten

Mitglied
Mitglied seit
Sep 18, 2019
Beiträge
55
Punkte
7
@Igor Wallossek auf Seite 9 wird die doch nicht mehr ganz so aktuelle Karte HIS HD 6970 IceQ als aktuell genannt.

Und der Folding@home bzw. ähnliche Projekte sind auch gut zum Testen der Kühlung ;)
 

Capsaicin

Mitglied
Mitglied seit
Apr 10, 2019
Beiträge
31
Punkte
7
Habe gerade mal ein bisschen meine Lüftung optimiert. Das Stück Pappe für die Grafikkarte ist ja ein echter Geheimtipp 🤯 Hat bei mir auf magische Weise Temperatur und Geräuschkulisse selbiger ein ganzes Stück reduziert!
 

Timberwolf

Neuling
Mitglied seit
Mrz 30, 2020
Beiträge
6
Punkte
2
@Igor Wallossek

Auf Seite 10 im Artikel, wo auf die Lüfteranschlüsse eingegangen wird hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Auf dem Foto zu den einzelnen Anschlussstecker-Typen ist eindeutig ein 4-Pin Stecker abgebildet, welcher jedoch als 3-polig mit PWM Steuerung beziffert wird.

Auch im Text darunter wird von einem 4-poligem Stecker gesprochen:
4-polige Lüfter finden vor allem bei CPU-Kühlern Verwendung

Meiner Auffassung nach gehört die Steckverbinder-Beschreibung in der Abbildung berichtigt.


Abbildung im Artikel:

3836


Berichtigte Abbildung:

3837
 

ursmii

Mitglied
Mitglied seit
Nov 26, 2019
Beiträge
23
Punkte
1
Standort
Bülach (Schweiz)
Mich würde interessieren, wie das Gehäuse dimensioniert sein sollte, damit bei einer langen Grafikkarte der Luftstrom möglichst wenig beeinträchtigt wird.
;) viel vorne rein und hinten offen --> guck das Bild

Habe gerade mal ein bisschen meine Lüftung optimiert. Das Stück Pappe für die Grafikkarte ist ja ein echter Geheimtipp 🤯 Hat bei mir auf magische Weise Temperatur und Geräuschkulisse selbiger ein ganzes Stück reduziert!
das hat bei mir nix gebracht, aber das ist sicher wegen meinem extremen "durchzug" im gehäuse CoolerMaster H500P mesh z.zt. ohne frontmesh, da am falten.
 

Anhänge

vonXanten

Mitglied
Mitglied seit
Sep 18, 2019
Beiträge
55
Punkte
7
@ursmii auf deine Temps komme ich bei komplett geschlossenem Gehäuse und unter Vollast beim falten wenn CPU und GPU sich ein wenig anstrengen müssen ;)
CPU auf 4GHz Boost und die Vega ist irgendwo bei 1650MHz, sehr guter Stresstest.
 

WeAre138

Neuling
Mitglied seit
Feb 8, 2020
Beiträge
8
Punkte
1
Nun hab ich das Tutorial endlich mal gelesen, da ich einen zusätzlichen PC plane. Hat mir wirklich geholfen die Grundlagen zu verstehen. Danke!
Da ich allerdings in ein schon vorhandenes Gehäuse (ORIGENᴭ X15e) plane, muss ich mit 80mm-Lüftern Vorlieb nehmen, es sei denn, ich schneide/bohre zusätzliche Löcher in das Alublech (was prinzipiell möglich wäre). Jedoch möchte ich es erst einmal mit den vorgegebenen Möglichkeiten probieren. Zusätzliche Arbeit kann man sich immer noch machen, wenn die Temperaturen steigen...
Etwas fiel mir beim Lesen auf: Du schreibst im Kap.10
Wir werden im Kapitel zu den Lüfterempfehlungen jedoch auch einen preisgünstigen 80mm-Lüfter vorstellen, der zumindest für Nachrüster eine Entlastung für die Ohren bieten könnte.
ich konnte die Stelle jedoch nicht finden. Steht das irgendwo anders? Gibts einen Link? Oder hat hier jemand einen Tipp, welche 80mm-Lüfter (4Stk. sind vorerst geplant) ich zur guten und leisen Kühlung meines (liegenden) Gehäuses nehmen könnte?
 

Timberwolf

Neuling
Mitglied seit
Mrz 30, 2020
Beiträge
6
Punkte
2
Oder hat hier jemand einen Tipp, welche 80mm-Lüfter (4Stk. sind vorerst geplant) ich zur guten und leisen Kühlung meines (liegenden) Gehäuses nehmen könnte?
Wenn es wirklich günstig und zugleich leise sein sollte würde ich den Enermax T.B.Silence, 80mm empfehlen. Auf Grund des Preises lässt dieser sich nur über die Spannung regeln, jedoch dürfte er mit 15 dB selbst bei maximaler Umdrehungszahl nicht auffallen, zumal die magnetischen Twister Lager von Enermax auch sehr lange haltbar sind. Steuerbar mittels PWM kostet er ein paar Euro mehr: Enermax T.B.Silence Manual, 80mm

Im Bereich um die 10 Euro würde sich aber auch der Noctua NF-R8 redux-1800 PWM vom Lüfterspezialisten Noctua aus Österreich anbieten, welcher sich vor allem durch seinen qualitativ hochwertigen, leisen aber zugleich auch sehr gute Kühlleistung liefernden Lüfter einen Namen gemacht hat.
 

Casi030

Urgestein
Mitglied seit
Sep 9, 2019
Beiträge
1.493
Punkte
62
....ich konnte die Stelle jedoch nicht finden. Steht das irgendwo anders? Gibts einen Link? Oder hat hier jemand einen Tipp, welche 80mm-Lüfter (4Stk. sind vorerst geplant) ich zur guten und leisen Kühlung meines (liegenden) Gehäuses nehmen könnte?
Enermax und Arctic haben ein leichtes Surren,der Noctua ist in dieser Hinsicht absolut still.
Alle 3 sind bei gleicher Drehzahl aber auch gleich laut (Luftgeräusche) und bringen auch ziemlich das gleiche.
Empfehlen kann ich aber die Arctic PWM PST,die bringen ihr Y Kabel schon mit und somit einfach alle 4 Zusammenstecken und über einen PWM Anschluss am Mainboard regeln.
 
Oben Unten