Frage Brummschleife am Headset Mikro mit USB DAC

Paulepan

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2020
Beiträge
17
Punkte
1
Hallo Zusammen,

ich benötige mal etwas Hilfe, da ich selber in diesem Bereich sehr unerfahren bin. Das Mikrofon meines Beyerdynamic MMX300 zeichnet eine leichte aber hörbare Brummschleife auf. Vielleich auch Massen- oder Erdschleife. Ich kenne den Unterschied da nicht genau. Seht es mir nach. Auf jeden Fall hört das Brummen auf, sobald ich selber die Heizung berühre. Ich habe versucht den Fehler etwas einzugrenzen. Die Brummschleife ist weg, sobald ich das ganze am Laptop ohne NT und ohne Netzwerkkabel verwende. Aber schon das Netzwerkkabel alleine reicht, dass das Brummen wieder da ist.

Mein Aufbau sieht so aus:

Von einer Steckdose geht ein Verteilerstecker (so ein Teil mit Netzfilter) an folgende Geräte: Desktop PC, Raspberry Pi, Drucker, Lampe, Fritz Box, 2 Monitore, Ladekabel iPhone. Am PC hängt ein Sharkoon Gaming DAC Pro S und daran das Headset. Sebst wenn ich alles ausstecke und nur den PC anschließe ist das Brummen immer noch leicht zu hören.

Hat jemand eine Idee, was ich da tun kann oder wie ich den Fehler weiter eingrenze? Wie gesagt, ich bin da nicht super erfahren und weiß nicht, worauf ich noch achten müsste beim Aufbau.
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
2.668
Punkte
112
Hallo Paulepan

Solche Störungen gibt es bei Stereoanlagen häufig. Die sind mühsam zu finden und einzugrenzen.

Kannst du das Headset auch am Mainboard einstecken? Ich vermute mal, die Störungen sind dann noch stärker.

Ein Problem ist, dass das Gaming DAC auch an der Stromversorgung des PCs hängt. Ein PC erzeugt immer viele Störfrequenzen, die auf alle Geräte übertragen werden die er mit Strom versorgt. Mit einem USB-Hub mit externer Stromversorgung kann man das Gaming DAC von der Stromversorgung des PCs entkoppeln. Auch wenn es nicht sicher ist, dass das ausreicht, wäre es mein erster Versuch. Solche USB-Hubs gibt es günstig. Ich würde einen nehmen, der nur USB 2.0 und keine Netzwerkanschlüsse oder so hat. Schnelle Datenübertragungen sind auch wieder Störquellen.
Wichtig wäre es hier, die externe Stromversorgung zu nutzen und die meist ebenfalls mögliche Anbindung über das USB-Kabel wirklich zu trennen. Wenn man solche einfach einsteckt, ziehen sie Strom sowohl vom PC als auch vom Netzteil. Man muss die 5 V-Kabel des USB im Gehäuse auch abtrennen.

Eine Möglichkeit sind auch externe Soundkarten. Da finde ich aber nur wenige, die nicht über USB angeschlossen sind und einen Mikrophonanschluss haben:

Auf jeden Fall hört das Brummen auf, sobald ich selber die Heizung berühre.
Das gäbe einen weiteren Ansatz nach einer Lösung zu Pröbeln. Offensichtlich hilft es, dich (oder den Kopfhörer) zu erden. Die Frage ist nun, was man besser erden müsste. Im PC ist normalerweise der Massekontakt über das Mainboard mit dem Gehäuse verbunden. Das ist dann auch der Nullleiter der USB-Geräte wie dem Gaming DAC. Somit dürfte es auch helfen, wenn du die Mainboardschrauben berührst. Wenn man sich damit auskennt, kann man auch die Widerstände der Erdung vom Mainboard zum Netz und zum Kopfhörer messen. Da kenne ich mich aber auch zu wenig aus um zu wissen was man genau machen muss.
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
275
Punkte
44
Nimm mal die Fritzbox aus der Mehrfachdose und klemm die notfalls per Verlängerungskabel an eine Stromdose eines anderen Raumes, am besten mit einer anderen Sicherung im Verteilerkasten.
Guck mal ob es dann immer noch brummt, wenn du den Laptop per Akku betreibst.
Dann Laptop in die Verteilerdose rein, mit eingestecktem Netzwerkkabel.
Falls es brummt, alle anderen Verbraucher aus der Dose raus.
Falls es dann noch brummt andere Steckdose für den Laptop suchen.
Falle es dann noch brummt, beten. ;)

So kann man zumindest erstmal einfach prüfen ob es vielleicht ein Problem in der Verteilerdose mit den Geräten an dem Stromkreis gibt. Dies waren zumindest früher die Standardlösungen bei brummenden HiFi Anlagen.

Natürlich sind die Lösungen von Martin ebenfalls valide, aber vielleicht aufwendiger in der Umsetzung.
 

Paulepan

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2020
Beiträge
17
Punkte
1
Hallo Zusammen und sorry für die Funkstille. Vielen Dank erstmal für die Tipps. Ich habe das zum Anlass genommen einiges zu probieren. Leider bin ich langsam ganz schön am verzweifeln. Ich versuche mal meine Erkenntnisse hier festzuhalten.

1. Kein Brummen, wenn ich das PC Gehäuse anfasse oder den äußeren Ring des Mikro (s. Bild)
2. Kein Brummen, wenn ich die Heizung anfasse
3. Weniger Brummen, wenn ich den Schuko der Steckdose anfasse
4. PC Gehäuse oder Mikrofon an der Heizung zu erden hilft jedoch nicht (macht es eher schlimmer)
5. Kein Brummen am Laptop auf Akkubetrieb
6. Steht der Laptop in der Nähe einer Mehrfachsteckdose, leichtes Brummen (immer noch Akkubetrieb)
7. Kein Brummen am iPhone mit dem MMX300
8. Altes Headset hat auch leichtes Brummen am PC
9. Andere Peripherie ausstecken verringert das Brummen
10. PC im anderen Zimmer auf Holztisch ohne Netzwerk und Peripherie - leichtes Brummen
11. Stromkabel vom Nachbarn ohne andere Peripherie - ganz leichtes Brummen
12. Headset liegt auf dem Tisch und es läuft eine Aufnahme - kein Brummen

Hier ist das Brummen zu hören https://soundcloud.com/user-492471837%2Faufnahme-44
signal-2021-04-01-131641.jpeg

Das einzige was wirklich zu 100% das Brummen auflöst ist eine Verbindung von mir mit der Masse des Mikro oder dem Gehäuse.

Ich hoffe jemand hat noch eine Idee, ich bin mit meinem Latein echt am Ende....
 
Zuletzt bearbeitet :

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
2.668
Punkte
112
Das Video erzeugt eine Stimmung, wie wenn man leise ein Geisterschloss betritt und sich vorsichtig vortastet. :)

Das Geräusch ist das altbekannte 50 Hz-Brummen der Stromversorgung mit den Oberwellen bei 100 Hz und 200 Hz. Man trifft das oft bei Stereoanlagen oder alten Radios, aber auch bei Neonröhren oder Trafos.

Der Vorteil ist, dass wir nun wissen, dass es vom Netz kommt und wir nicht im Laptop oder PC nach einer Störquelle suchen müssen. Der Nachteil ist, dass mögliche Ursachen im Stromnetzt des Hauses nur ein gelernter Elektriker messen und beheben kann. Möglicherweise ist auch ein Gerät in der Nähe angeschlossen, welches dieses Brummen erzeugt.

Da ich aus der Schweiz komme, weiss ich nicht genau wie die Erdung des Stromnetztes und der Geräte normalerweise gelöst wird.

Ich frage mich gerade, was man noch versuchen könnte und warum das Brummen entsteht. Entweder man verbessert die Erdung von Teilen die geerdet sein sollen oder man trennt den Schwachstrombereich des PCs besser von der Umgebung. Für einen Stromfluss braucht es ja immer einen Kreislauf. Der Kreislauf der hier entsteht, geht von dir über das Heatset zum PC, über dessen Erdung oder Nullleiter ist er mit dem Stromnetz verbunden, welches im Keller des Hauses geredet ist. Über das Haus bist du, wenn auch mit hohem Widerstand wieder damit verbunden.

Wenn du am Laptop ohne Stromkabel und ohne LAN-Kabel arbeitest, hat er keine Verbindung zum Netz und der Kreislauf ist unterbrochen. Wenn du die Heizung oder dem PC berührst, bist du mit der Erdung des Hauses besser verbunden und der Strom wird abgeleitet.

Eine Möglichkeit wäre, deinen Arbeitsstuhl oder eine Fussmatte zu erden (mit der Heizung oder dem PC-Gehäuse verbinden.

Was passiert, wenn du Schuhe mit Gummisohle anziehst oder barfuss auf dem Boden stehst? Damit kannst du den Wiederstand von dir zum Boden verändern.
 

Paulepan

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2020
Beiträge
17
Punkte
1
Hallo, also erst einmal vorneweg: Ich konnte das Problem scheinbar lösen. Wie? Keine Ahnung. Was ich getan habe:

Nachdem ich das Haus nach möglichen Störquellen untersucht hatte fielen mir zwei Dinge auf:

1. Das Brummen ist nur da, wenn ich am Tisch sitze. Stehe ich davor ist alles gut. Der Tisch hat Beine und eine ausladende Unterkonstruktion aus Metall.
2. Das Brummen wird schlimmer, umso mehr Verbraucher um den Tisch herum ihre Arbeit verrichten.

Dann habe ich einfach mal den Tisch, an dem ich sitze mit einem Blumendraht zur Heizung geerdet. Das Brummen war augenblicklich komplett weg. Als wäre es nur ein böser Albtraum gewesen, aus dem ich aufgewacht bin. Warum das hilft? Ich habe keine Ahnung. Den Tisch zu Steckdose erden hilft hingegen nicht oder nur kaum. An der Heizung ist alles gut. Ich habe jetzt nochmal eine etwas stabilere Konstruktion gebaut und scheinbar ist das Problem damit wirklich gelöst.

Ein Freund meint, ich habe eine Art Schirm gebaut, welche Störquellen filtert, welche in das Headset Kabel einstrahlen. Aber vielleicht gibt es ja noch weitere Erklärungen? Ist mit der Erdung in der Steckdose vielleicht etwas nicht in Ordnung? Es handelt sich um einen Altbau mit vielen Umbauten im Laufe der Jahre. Könnte ich dies noch irgendwie nachmessen, bsp. mit einem Multimeter?

IMG_4310.JPG IMG_4313.JPG IMG_4314.JPG
 
Zuletzt bearbeitet :

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
2.668
Punkte
112
Als Laie kann man da nicht viel messen. Die Erdung der Hausinstallation kann bei alten Häusern etwas anders gelöst sein, als das heute gemacht wird. Aber ob die Heizung auch damit verbunden ist und welchen Widerstand das Haus selbst und du an deinem Arbeitsplatz hast, ist nicht vorgeschrieben.

ich finde das so eine gute Lösung. Dafür braucht es keine Änderung an der Hausinstallation und es ist auch nichts, was man nicht machen dürfte oder irgendwie ein Problem sein könnte.
 

Paulepan

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2020
Beiträge
17
Punkte
1
Leider habe ich mich doch etwas zu früh gefreut.... Die letzten Stunden war alles gut. Auf einmal ist das Brummen wieder da und der Heizungstrick hilft nicht mehr. Auffällig: Es läuft gerade Waschmaschine und Trockner im Keller. Ich habe dann die Steckerleiste unter dem Tisch einmal ausgemacht, der Rechner hängt an einer Wandsteckdose. Dann war das Brummen sofort weg. Dann wieder angemacht. Seitdem ist das Brummen nicht wieder gekommen.

Vielleicht ist es keine gute Idee die Stromkabel von Monitor, Router etc. alle da oben in dieses Metallteil zu quetschen?

Ich kann mir das aber alles nicht mehr erklären.
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
2.668
Punkte
112
Das wäre einen Versuch wert. Führe die Stromkabel nicht parallel mit den Datenkabeln im gleichen Kanal. So wirken Kabel gerne als Antenne.
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
275
Punkte
44
Hast Du mal die Mehrfachdose getauscht? Ich meine wegen Punkt 6
"6. Steht der Laptop in der Nähe einer Mehrfachsteckdose, leichtes Brummen (immer noch Akkubetrieb)"

Ist das immer die gleiche Dose oder lese ich das falsch?

Ansonsten wäre es ja so, dass tatsächlich in Deiner Hausverkabelung dafür sorgt, dass um tendenziell jede Leitung ein "störendes" Störfeld aufgebaut wird. Wenn Du da nicht dran magst, was ich gut verstehen kann, müsste man dann alles schirmen. Auweia.
 
Zuletzt bearbeitet :

Paulepan

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2020
Beiträge
17
Punkte
1
Ich habe verschiedene Mehrfachsteckdosen an unterschiedlichen Steckdosen ausprobiert. Was ich sagen kann ist, wenn das Brummen da ist wird es verstärkt wenn mehr Verbraucher in der Nähe sind. Gestern war alles gut, heute ist das Brummen wieder voll da. Derzeit habe ich die Ölheizung mit ihren mehreren Pumpen unter Verdacht. Es bleibt aber alles sehr mysteriös.
 

Paulepan

Mitglied
Mitglied seit
Aug 31, 2020
Beiträge
17
Punkte
1
Nachdem das Brummen heute wieder die Hölle war hab ich wieder ein paar Stunden mit der Fehlersuche verbracht. Prima, um die Langeweile zu vertreiben. Also Rechner mal an eine Steckdose im Keller direkt rangehangen (Idee dabei: kurzer Weg zur Erde) und das ganze Haus stromlos gemacht (inkl. Ölheizung, Pumpen etc.). Effekt: Keiner. Brummen wie gehabt. Dabei fiel mir auf, dass das Brummen stärker wird, wenn ich den Schwanenhals hochklappe. Klappe ich runter wird das Brummen deutlich leiser. Dann habe ich nochmal mein altes Headset angeschlossen. Dieses hat kein Brummen. Ich kann die Headsets jetzt hin und hertauschen. Das MMX300 brummt, das Alte nicht. Was den Verdacht nun doch wieder auf das Headset lenkt (fehlende Masse beim Mikro?). Dazu gibt es einige Fehlerberichte im Netz speziell für das MMX300. Was mich nur wundert ist, dass ich das Brummen zeitweise auch bei anderen Headsets (inkl. dem was jetzt nicht brummt) hatte.
 

ArcusX

Veteran
Mitglied seit
Okt 23, 2019
Beiträge
275
Punkte
44
Hehehe...
Entschuldigung. Ich musste unwillkürlich lachen. Gut, dass Du die Hausverkabelung noch in den Wänden gelassen hast.

Tut mir leid, dass es scheinbar nicht so eine einfache Lösung gibt. Wohlmöglich hast Du auch noch eine Kopplung mehrerer Fehler.
Das alte Headset hat den gleichen Anschluss? Also auch zwei Klinkenstecker? Wenn Du das Mikrophon austöpselt lässt. Brummt es dann auch?

Sowas ist immer ätzend. Ich drücke die Daumen, dass Du den Fehler dann doch möglichst schnell findest.
 
Zuletzt bearbeitet :
Oben Unten