Frage Barebones are back!

Crass Spektakel

Mitglied
Mitglied seit
Jan 4, 2019
Beiträge
11
Punkte
2
Vor so 12-15 Jahren gab es einige Anbieter von Mobil-Barebones und eine Weile waren Barebone-Notebooks sogar bei Geizhals.de gelistet. Dann verschwanden alle Anbieter über Nacht. Restlos. Überall.

Sehr ärgerlich.

Meine Wünsche sind halt etwas spezieller, ich bin selten mit den Standard-Konfigurationen zufrieden und ausserdem verlangen die Anbieter oftmals utopische Aufpreise, da kostet das Upgrade von 8GB auf 16GB RAM mehr als 32GB RAM einzeln oder das Upgrade von 240 auf 480GB SSD kostet fast so viel wie eine einzelne 960GB SSD.

Seit einem halben Jahr sind wieder ein paar Anbieter in DE und EU erreichbar. Macht sogar einen gesunden Eindruck da man sowohl die Barebones als auch die passenden Komponenten beim gleichen Anbieter passend kaufen kann. Eigentlich ne geile Sache.

Ein paar Beobachtungen:
-alles Intel-Geräte
-fast alle Geräte stammen von Clevo
-brandneue Technik - ich habe fast einen Monat vor den ersten Fertig-Notebooks Geräte mit neuen Intel-10000-CPUs gesehen.
-stark wechselndes Angebot
-die eigentlich interessante Option die Grafikkarte selbst nachzurüsten ist fast nie möglich. Entweder kauft man eine Kombo CPU+GPU oder man kann es vergessen.
-preislich meistens uninteressant - Z.B. ein i3-10000irgendwas Notebook ohne RAM, Massenspeicher, WLAN und OS kostet zwar "nur" €250 aber ein Fertiggerät mit 4GB RAM, 120GB SSD und WLAN ohne OS kostet auch nur €300. Ähnlich sieht es auch bei grossen i7-Lösungen aus.
-gelegentliche Schnäppchen gibt es. Hab nur knapp ein Asus-Gerät verpaßt das mit WLAN aber ohne RAM, Massenspeicher, OS verkauft wurde - für €500 statt €700 gegenüber dem Fertiggerät mit 16GB RAM, 500GB SATA-SSD und Windows 10 Home. Der Barebone war laut Datenblatt aufrüstbar auf 32GB RAM, 2000GB M2-SSD und 15mm 2.5 HD (*1), eine Kombo die man so garnicht neu kaufen konnte.

(*1) damit sollte z.B. eine 5TB-HD reinpassen.

Bisher habe ich nicht zugeschlagen aber eure Erfahrungen würden mich interessieren. Preislich interessant? Technisch für einen ambitionierten Bastler machbar?
 

Abductee

Veteran
Mitglied seit
Nov 1, 2019
Beiträge
134
Punkte
17
Preislich ist das nachrüsten einer MXM-Grafikkarte halt relativ uninteressant.
Sehr teuer im Ankauf und oft muss man dann auch ein anderes Kühlerkit dazukaufen.
Das manche Hersteller in ihrem Bios eine Whitelist der unterstützten Komponenten führen macht es auch nicht leichter.

Ich würd die beiden empfehlen: https://bestware.com/de/laptop oder https://www.tuxedocomputers.com/
5TB am Stück wirst du nirgends bekommen, 15mm hohe HDDs in Notebooks sind ein absoluter Exot.
Bei ein paar 17" Modellen gibts welche mit 2x 2,5", da kann man sich ja aus zwei HDDs ein virtuelles Volume bauen.
 
Zuletzt bearbeitet :

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.166
Punkte
112
Hatte mal ein Schenker-Notebook (A102) auch auf ClevoBasis (W110ER). RAM, Disk/SSD und m.2 bzw. mini-pcie konnte man gut selber tauschen. War ein gewisser Sonderling da viel Bumms auf kleinem Lebensraum (11.6"). Eine Zeit war's durchaus ok, bis die Tastatur unreparierbar (mangels Ersatzteilversorgung) ausgefallen ist - natürlich nach Ablauf von Garantie & Gewährleistung.

Bin von der Idee "Daddeln mit dem Laptop" aber wieder runter. Arbeiten geht mit vielen mobilen Begleitern prima, aber wirklich Leistung... nee. Zu viele Kompromisse. Zu heiß, zu laut zu viel Energieverbauch / zu kurze Laufzeit. Ich streame dann lieber vom Dicken Desktop im Keller. ;)
 
Oben Unten