News AMDs Ryzen 4000 könnte als Desktop-CPU mit Zen3-Kernen bis zu 20% IPC-Steigerung bringen, interne Leistungs- und Effizienzzahlen sollen Intel-CPUs um

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
3.754
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Die AMD Ryzen 4000 Desktop-CPUs mit dem Codenamen Vermeer sollen noch in diesem Jahr für den AM4-Sockel auf den Markt kommen. Es gab bereits mehrere Gerüchte über diese Prozessoren, aber das aktuellste Gerücht stammt nun von von Ice Universe, einem bekannten Informanten, der bereits viele Dinge geleakt hat, die sich in der Vergangenheit fast immer als wahr erwiesen haben. Da es sich jedoch noch um ein Gerücht handelt, ist es natürlich ratsam, dies auch mit dem nötigen Abstand zu sehen...




>>> Hier die gesamte News lesen <<<
 

FUSION5

Mitglied
Mitglied seit
Jan 28, 2019
Beiträge
56
Punkte
7
Und ich bin schon von meinem 3970X in Sachen Effizienz total begeistert. Aber gut, immer her damit 😂
 

Flosse

Mitglied
Mitglied seit
Jun 11, 2019
Beiträge
34
Punkte
7
Wenn dem so kommt dann Hut ab, es werden wohl sehr interessante CPU´s.

Dann kaufe ich mir definitiv den 12-Kerner

@Igor Wallossek

Kleiner Tippfehler im 6. Textblock -> höhere Tagktraten und eine gesteigerte Effizienz gehören
 

SKYNET

Urgestein
Mitglied seit
Aug 24, 2018
Beiträge
553
Punkte
27
Standort
Zürich
Wenn dem so kommt dann Hut ab, es werden wohl sehr interessante CPU´s.

Dann kaufe ich mir definitiv den 12-Kerner

@Igor Wallossek

Kleiner Tippfehler im 6. Textblock -> höhere Tagktraten und eine gesteigerte Effizienz gehören
12er ist dann wohl mit das untere ende des line-ups, AMD wird klotzen, nicht kleckern. denke 8-kerner werden das kleinste sein was AMD anbieten wird, drunter nur china-/oem krams. wird intel richtig einheizen :)
 

FUSION5

Mitglied
Mitglied seit
Jan 28, 2019
Beiträge
56
Punkte
7
Warum sollten sie den extrem erfolgreichen 6-Kerner aus dem Programm nehmen? Mindfactory hat fast 60k 3600er verkauft im Vergleich zu 38k 3700X. Und ca. 120€ Aufpreis lohnen sich nicht für jeden.

Ein 4600 dürfte dem 'alten' 3700X von der Leistung schon nahe kommen.
 

Flosse

Mitglied
Mitglied seit
Jun 11, 2019
Beiträge
34
Punkte
7

ShieTar

Veteran
Mitglied seit
Jul 21, 2018
Beiträge
279
Punkte
28
Naja, von den angekündigten +29% für Zen2:
Sind am Ende in üblichen Tests auch nur gute 10% übrig geblieben:

Möglicherweise basiert ein Großteil der Leistungssteigerung auf einer AVX512-Implementierung, und die "certain workloads" kann man damit klar mit "not games" übersetzen.
 

gerTHW84

Veteran
Mitglied seit
Mai 21, 2019
Beiträge
269
Punkte
42
12er ist dann wohl mit das untere ende des line-ups, AMD wird klotzen, nicht kleckern. denke 8-kerner werden das kleinste sein was AMD anbieten wird, drunter nur china-/oem krams. wird intel richtig einheizen :)
Das erscheint wenig plausibel. AMD hat nicht nur zum Spaß den 3300X und 3100 rausgebracht. 8 Kerne und mehr ist HighEnd, der Mainstream benügt sich mit weniger und 12 oder gar 16 Kerne sind schon eine Nische (letzteres gar schon eine sehr kleine). Hier darf man nicht aus den Augen verlieren, dass sich in solchen Foren hier üblicherweise Techniknerds treffen, die durchaus bereit sind, etwas mehr bis gar deutlich mehr als der Durchscnitt auszugeben. Darüber hinaus ist auch bei OEMs und Office-Rechnern weiterhin Bedarf für vier oder sechs Kerne gegeben. Und auch Intel bringt nicht aus Langeweile so ein umfangreiches LineUp mit Comet Lake heraus. Der Bedarf im Markt ist offensichtlich da.

Möglicherweise basiert ein Großteil der Leistungssteigerung auf einer AVX512-Implementierung, und die "certain workloads" kann man damit klar mit "not games" übersetzen.
Sehr unwahrscheinlich und für Zen3 noch zu früh. Der Frontier soll auf semi-custom Zen3/Milan basieren, die für HPC und AI optimiert sind. Das hört sich durchaus nach etwas wie AVX-512 an. Wäre das schon in Zen3 implementiert, gäbe es keine Notwendigkeit auf eine semi-custom CPU hinzuweisen.
Wahrscheinlicher ist, dass Zen4 für den Frontier zu spät kommt, sodass man hier eine Anpassung vorzieht. Erst mit Zen4 erscheint eine derartige Implementation plausibel, ggf. auch eine AMD-eigene Erweiterung, wobei hier die Frage wäre, ob das Marktstrategisch sinnvoll wäre?
 

Prapsschnalinen

Neuling
Mitglied seit
Mai 16, 2020
Beiträge
2
Punkte
1
Standort
In der Mitte
AMD wird es, denke ich jedenfalls, ähnlich wie Intel machen die Prozessorklassen R3, R5 und R7 ein wenig verschieben.
Bekommt halt der R3 6 Kerne, ist doch okay <3.
 

HerrRossi

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
3.878
Punkte
112
Und dann gibt es keinen R9 mehr? An noch mehr Kerne als 16 glaube ich im Desktopsegment nicht.
 

rockys82

Mitglied
Mitglied seit
Nov 15, 2018
Beiträge
71
Punkte
7
Standort
Leipzig
Wenn sowas noch auf X370 laufen würde wäre das Fein, bisher brauche ich nichts weiter was X470 oder X570 bieten, auch PCIE4.0 solange es keinen würdigen Vega64 Vollausbau Nachfolger gibt ist mir das völlig schnuppe...

Ich warte immernoch bis zb. der 3800X unter 300€ fällt inklusive Versand oder eben gleich auf einen 4000er, ansonsten bleibe ich hart mit dem nachrüsten.

Weiteres komplett Neuaufbau eines Systems halte ich mir für AM5 und DDR5 offen, dann will ich mich aber auch komplett leistungstechnisch regelrecht verdoppeln.
 

Genie_???

Veteran
Mitglied seit
Jan 13, 2019
Beiträge
137
Punkte
18
Naja, von den angekündigten +29% für Zen2:
Sind am Ende in üblichen Tests auch nur gute 10% übrig geblieben:
Nachdem ich selbst nie von diesen 29% gehört habe, habe ich mal kurz danach gegoogelt und folgendes bei der PCGH gefunden:
Oberhalb das zitierten Artikels gibt es ein Update:
Update vom 14.11.2018:
AMD hat notebookcheck.net eine Stellungnahme zur besagten Fußnote zukommen lassen, in welcher der Chiphersteller selbst die Erwartungen dämpft. Wie wir bereits im Originalartikel unten ausführten, gelten die 29,4 Prozent nur für die spezifische Rechenlast des (Micro-)Benchmarks. Auf andere Szenarien lässt sich der Wert nicht übertragen.
Es war also nie von allgemein 29% die Rede. Man sollte schon genau lesen und nicht bloß die Überschriften überfliegen. ;)
Userbenchmark ist, gelinde gesagt: Schrott!
Wer sich von den Ergebnissen noch leiten lässt, muss mit diesen Falschinformationen halt leben.
 

RAZORLIGHT

Mitglied
Mitglied seit
Okt 11, 2018
Beiträge
89
Punkte
7
Schon im September?
Ich hoffe, dass die neue Generatio nicht so früh kommt.
Hab erst im März nen 3600 für 155€ geschossen, aber dank Corona hat sich das Mainboard verzögert (MSI X570 Tomahawk)...
 

Kellerklausi

Mitglied
Mitglied seit
Sep 10, 2018
Beiträge
15
Punkte
1
Immer her mit den heißen Semmeln :)
Bei den Taktraten und hofftl IPC Steigerungen könnte vllt. sogar ein Upgrade vom 2700x interessant sein!
 

Schakar

Mitglied
Mitglied seit
Aug 27, 2018
Beiträge
51
Punkte
8
Klotzen wäre aus AMD sicht nicht sinnvoll. Gezielt steigern ist viel praktischer. Je nach dem wie langfristig AMD denkt.

Wenn ich mit ca 20% hier und da am Konkurenten Intel vorbei kann, wieso sollte ich dann 40% machen?
Dann doch lieber jetzt +20% um im Zweifelsfalle noch mal +5% +5% +5% +5% bei Bedarf (Intel kontert) nach zu schieben ;).

Also nen 12 Kern 4900x der Designmäßig eh schon 20% Mehrleistung bringt. Dann nen 16 Kern 4950x, 18 Kern 4960x, 20 Kern 3870x etc. Aber NUR, wenn Intel halt kontert! Sonst zurückhalten für die 5000er Generation ;).
 

Denniss

Veteran
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
323
Punkte
27
Nicht zuviel aber auch nicht zuwenig. Gerade bei den Epycs hat man nie genug Leistung bzw Flaschenhälse zu beseitigen
 

HerrRossi

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
3.878
Punkte
112
Ich bin mal gespannt, ob 4.6 GHz Turbo reicht, um Intel die Gamingkrone abzunehmen, wird ein knappes Rennen. In Grunde ist es ja egal, aber das wäre schon ein Ausrufezeichen.
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
3.031
Punkte
112
Ich würde es so gerne sehen, wenn AMD den Blauen endlich mal wieder das Performancekrönchen abluchsen könnte. So ganz ohne Wenn und Aber und ohne dass Intel irgendwas tricksen könnte. Dass Intel auf allen Hauptfeldern wie IPC, Takt und Kerne (einschließlich Verteilung der Last auf diesen) in Realanwendungen geschlagen wird. Compiler mal außen vor, den Vorsprung bei den Optimierungen holst Du vermutlich nicht mal eben ein. Ich kenn da jemanden (nicht ich!), der zur Optimierung/Effizienz von mathematischen Algorithmen promoviert hat - das ist ein heißer Scheiss (jedenfalls soweit ich das überhaupt verstehe). Und da waren so lustige Einflüsse der Hardware noch gar nicht berücksichtigt, und da spielt ja dann im Zusammenspiel von Hardware, Software und Theorie die wahre Musik. Hardcore.

Zurück zum Thema: Allein was Intel dann an Anstrengung für ein Comeback unternehmen würde, wäre schon witzig zu sehen. Von den Preisentwicklungen mal ganz zu schweigen.

Vielleicht ja mit Zen3. Aber 5+ GHz ist schon ne Nummer...
 
Oben Unten