Reviews 5 Markennetzteile gegen eine RTX 3080 und eine Intel-CPU unter verschärften Bedingungen - kann das gut gehen?

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
6.198
Punkte
114
Alter
57
Standort
Labor
Ich habe lange mit Aris zu diesem Thema gesprochen, denn auch mich erreichen ja täglich viele Mails mit Anfragen, ob denn dieses oder jenes Netzteil mit der Konfiguration X, Y oder Z auch wirklich sicher funktionieren würde. Mangels eine größeren Bandbreite an passenden, neuen Netzteilen habe ich mich da ganz auf Aris verlassen, der sich einen speziellen Testaufbau einfallen ließ. Zum Einsatz als CPU kommt diesmal ein sehr stark übertakteter Core i7-10700K, der vor allem unter Last deutlich mehr Lastspitzen generiert als eine vergleichbare AMD-CPU in diesem Leistungsbereich und natürlich eine GeForce RTX 3080, allerdings als Partner-Karte in der "normalen" 320-Watt-Ausführung.

>>> Hier geht es zum Testbericht und dem Video <<<
 

BorstiBacon

Neuling
Mitglied seit
Dez 29, 2020
Beiträge
7
Punkte
1
Sehr schöner Test. Vielen Dank dafür.
Genauso der ausgiebige Test der beQuiet Netzteile.

Ich war doch ein wenig geschockt, wie viel sich die bei vorgestellten Karten genehmigen. Und da hatte ich kurzzeitig Angst, mein Netzteil letztes Jahr zu klein dimensioniert zu haben.
Nun freut es mich aber zu wissen, dass mein Corsair RM650X die beiden bezahlbaren Topmodelle sofern lieferbar nach UVP (3080,6800XT) betreiben kann. Danke!
 

BorstiBacon

Neuling
Mitglied seit
Dez 29, 2020
Beiträge
7
Punkte
1
Ah, danke für die Info. Das macht mich natürlich extrem glücklich.
Wenn sogar so eine Kombi läuft, brauch ich mir ja gar keine Gedanken mehr machen.
 

PARA1969

Neuling
Mitglied seit
Jan 27, 2021
Beiträge
2
Punkte
1
Hallo Igor, tolles informatives Video.
Wann kommt denn deine Database mit den ganzen Netzteilen? Bräuchte Rat.

Ich muss mir ein Neues Netzteil zulegen, da mein altes BeQuiet 650W scheinbar mein Problem ist, das mein PC bei manchen Spielen (Z.B.Cyberpunk2077) einfach aus geht, und sich erst nach dem trennen vom Netz, wieder starten lässt.
(habe das Problem vorübergehend in den Griff bekommen, indem ich das Powertarget von 50% auf 0% Reduziere)

Nun habe ich mir das Super Flower Leadex III 750w ausgesucht, aber leider ist ja gerade nichts lieferbar.
Suche nun, nach einer vernünftigen bezahlbaren alternative.
Ryzen 5 3600,Vega64 sollen betrieben werden.
Kannst Du mir da was empfehlen?
Vielen Dank für dein Wissen.
 

MHoppe

Mitglied
Mitglied seit
Jul 18, 2020
Beiträge
20
Punkte
2
Alter
39
Standort
Bochum
Folgender Auszug aus der Intel ATX 2.52 Spezifikation / Intel Design Document ist für das Thema noch interessant.
Für Multi-Rail Netzteile schon gar nicht so einfach zu erfüllen, was auch erklären würde warum es davon so wenige Netzteile gibt.
 

Anhänge

  • Intel_ATX_2.52.PNG
    Intel_ATX_2.52.PNG
    138 KB · Aufrufe : 10

Case39

Urgestein
Mitglied seit
Sep 21, 2018
Beiträge
1.966
Punkte
115
Alter
43
Standort
MUC
Hm, ich bin am überlegen, meinen 3700X gegen den 5900X zu tauschen. Bin mir, mit meiner Gainward 3090 GS (350 Watt, nonOC) nicht ganz sicher, ob mein Seasonic Prime Ultra Titanium 750 Watt NT ausreichend ist?
 
Zuletzt bearbeitet :

Mercurio

Mitglied
Mitglied seit
Okt 28, 2020
Beiträge
19
Punkte
2
"Lediglich das 550-Watt-Modell schaltete ab, was eigentlich auch zu erwarten war. Mit Netzteilen unter 600 Watt sollte man also den Selbstversuch mit einer GeForce RTX 3080 FE oder Radeon RX 6800 XT gar nicht erst wagen. Es kann eigentlich nur schiefgehen."

Dieser Absatz gibt mir ziemlich zu denken. Habe selbst das BeQuiet SP 11 Plat. 550 Watt Netzteil. Dieses befeuert einen 5600x und eine RTX 3080 FE.

Bislang komplett ohne Probleme. Nun habe ich die FE unter Wasser gesetzt und mutwillig das Powerlimit auf 115% gesetzt.
Dabei zieht die Karte in der Spitze 370 Watt. Trotzdem keinerlei Probleme.

Frage nun: Ist das nur ein Spiel auf Zeit? Ist am Ende alles vielleicht doch nicht so dramatisch? Was kann schlimmsten Fall passieren?
 

Alkbert

Urgestein
Mitglied seit
Okt 14, 2018
Beiträge
599
Punkte
64
Alter
50
Standort
Kempten / Allgäu
Es gibt meines Wissens einen Artikel von Igor, in dem er die "Alterung" der Netzteile beschreibt und auch meines Wissens quantitativ etwas eingegrenzt hat - oder war der Artikel von seinem griechischen Netzteil "Kollegen", ich weiß es nicht mehr. Aber wenn auf dem PC was "Wichtiges" stattfindet, jenseits irgendwelcher Spielchen, dann ist das mit 550 " schon mutig. Da ziehe ich meinen Hut.
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
4.557
Punkte
112
Frage nun: Ist das nur ein Spiel auf Zeit? Ist am Ende alles vielleicht doch nicht so dramatisch? Was kann schlimmsten Fall passieren?
Es ist ja nicht nur eine Frage der Watt-Angabe auf dem Netzteil. Es kommt auch darauf an, wie schnell gewisse Schutzabschaltungen reagieren. Darum kann es mit einem Netzteil klappen, mit einem anderen auch nicht. Wenn da nichts auslöst, ist es auch kein Problem.

Falls es irgendwann passiert, dass der PC nicht mehr ganz stabil läuft, kannst du immer noch ein stärkeres Netzteil einbauen. Dass ein Netzteil buchstäblich abraucht und andere Bauteile auch noch beschädigt werden, gibt es eigentlich nur bei falsch konstruierten Billignetzteilen bei denen die Schutzschaltungen nicht funktionieren. Da muss man bei anständig gebauten Netzteilen wie deinem keine Angst haben.

Etwas untervolten würde der langfristigen Stabilität aber vermutlich schon besser tun, als das Powerlimit anheben.
 

Mercurio

Mitglied
Mitglied seit
Okt 28, 2020
Beiträge
19
Punkte
2
Danke schonmal für Eure Antworten. Mir war von Anfang an klar, dass das ziemlich auf Kante gemäht ist mit den 550 Watt.

Aber wie das so, Netzteil mit einer 5700 XT relativ kürzlich gekauft, dann fällt einem eine RTX 3080 in den Schoß und schwupps ist man beim Minig dabei und braucht eine Wakü da einem sonst die Ohren abfallen.

Und wenn die Wakü verbaut ist will man auch testen was fürs Gamen SK geht mit der Karte.

Ihr kennt das ja bestimmt... 😁
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
5.517
Punkte
112
Lohnt sich das mit dem Mining denn wirklich inzwischen so sehr? Hätte hier noch ein paar GPUs die sich über den Tag durchaus mal langweilen... aber ich scheue die Wärmeentwicklung und vor allem den Stromverbrauch...
 

Mercurio

Mitglied
Mitglied seit
Okt 28, 2020
Beiträge
19
Punkte
2
Ich glaube in Deutschland lohnt sich das nur mit den RTX 3080 & 3090, da der Stromverbrauch einfach ein riesen Thema ist.

In meinem Setup erreicht die 3080 relativ konstant 100 MH/s bei einem Verbrauch von 250 Watt für das Gesamtsystem.

Macht netto gerade um die 8 Euro am Tag netto.

Glaube aber wenn Du einfach mehrere alte Karten bündelst wirst Du wegen dem Verbrauch nicht wirklich effizient Minen können..
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
4.557
Punkte
112
Lohnt sich das mit dem Mining denn wirklich inzwischen so sehr?
Die meisten Miner vergessen, dass eine solche Spekulationsblase irgendwann platz. Sie rechnen immer nur mit der aktuellen Kursentwicklung. Sobald aber mehr Leute ihr Geld ausbezahlt haben möchten, bricht das System zusammen und man sieht, dass die Währung keinen Wert hat. Deshalb sollte man nur Geld in solche Höchstrisikoanlagen investieren, das man nicht braucht und bei dem man auch bereit ist, es ganz zu verlieren.

Kurz gesagt: Wenn du zufällig rechtzeitig aussteigst, kannst du Gewinn haben. Wenn du den Zeitpunkt nicht erwischt, ist das investierte Geld futsch.
 

Mercurio

Mitglied
Mitglied seit
Okt 28, 2020
Beiträge
19
Punkte
2
Galube Du verwechselt da was. Mining hat ja nicht zwangsläufig mit Spekulation zu tun.

Du kannst ja Minen und Dir Deine Coins jederzeit in Euro umtauschen lassen.

Wenn Du die Coins natürlich liegen lässt kann es sein dass sie irgendwann wertlos werden. Oder zehnmal soviel wert. Weiß keiner, aber so ist es ja mir fast allen Anlageklassen ab einem bestimmten Risikolevel.
 

Martin Gut

Urgestein
Mitglied seit
Sep 5, 2020
Beiträge
4.557
Punkte
112
Galube Du verwechselt da was.
Stimmt, man kann sie natürlich auch laufend verkaufen. Es ist aber beispielsweise bei Bitcoin schon mehrfach vorgekommen, dass Leute ihr Geld nicht auszahlen konnten. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Wenn gerade niemand Geld einzahlt um Bitcoins zu kaufen oder die einzelnen Auszahlungsautomaten nicht funktionieren, dann bringt dir dein Guthaben nichts. Da du die Hardware am Anfang kaufst, ist es doch eine Investition, die sich erst nach einer gewissen Zeit rechnen kann.

So nebenbei. Mit der Zeit sinkt die Belohnung in Bitcoins, die man bekommt, aber der Berechnungsaufwand steigt mit zunehmender Datenmenge der Blockchain.
 
Oben Unten