Kühlung Lüfter Testberichte

Der Budget-König: Arctic P12 PWM Gehäuselüfter im Test – Preiswert schlägt teuer (fast)!

Lüfter-Messkammer und Anspruch

Und da es aktuell keine Quelle gibt, die realitätsnahe und verwertbare Daten auch im Vergleich bietet, haben wir Einiges an Zeit sowie Geld investiert und unter Beratung eines Kühlgeräteherstellers einfach eine eigene Lüfter-Messtation entwickelt und dann auch kalibriert. Hier hat der Kollege Pascal Mouchel ganze Arbeit geleistet und das Ergebnis als Modell “Sarkophag I” kann sich mittlerweile durchaus sehen lassen. Der schwere und massive Korpus aus dicken MDF-Platten ist verschraubt, verleimt und schalldämmend ausgekleidet. Wie das alles funktioniert und was wir letztendlich messen können und was nicht, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Mittlerweile hat sich das meiste, auch mit viel gutem Feedback aus der Community und der technischen Hilfestellung durch einige Industriepartner, richtig schön materialisiert. Das, was wir ab jetzt messen können, genügt natürlich nur semi-professionellen Ansprüchen, auch wenn alle Messgeräte aufwändig und kostenintensiv kalibriert wurden. Aber das reicht für alle Bereiche dessen, was den PC-Selbstbau und -Umbau betrifft, allemal aus. Wir sind natürlich keine Normierungsgesellschaft oder der TÜV, versuchen aber alles so so genau wie möglich zu messen, was noch im einigermaßen bezahlbaren Rahmen bleibt.

 

Messkammer mit Schallpegel-Kontrolle (Messung erfolgt separat)

 

Tests als Gehäuselüfter und auf Radiatoren

Aktuell stellt sich ja immer die Frage, welche Charakteristik so ein 120- oder 140-mm-Lüfter wirklich besitzt. Nicht jedes Modell eignet sich auf allen Radiatorstärken und so mancher vermeintliche Kraftprotz büßt auf Radiatoren so viel an Druck ein, dass er kaum noch als geeignet zu bezeichnen ist. Die Angaben zu Volumenstrom (“Durchsatz”) und statischem Druck in den Datenblättern helfen da dann auch nicht weiter, wenn etwas auf einem Slim-Radiator noch gut funktioniert und bei einem 45-mm-Radiator bereits komplett versagt.

Auf dem Bild sehen wir die mittlere Trennwand zwischen den beiden Kammern, die den Lüfter und auch den Radiator trägt. Entkopplung wird natürlich groß geschrieben und bei der Berechnung des Volumens für die Kammern hatten wir dankenswerter Weise fachmännische Hilfe. Jede der Kammern ist zudem zweckmäßig mit Noppen-Schaumstoff ausgekleidet und materialtechnisch so ausgelegt, dass es kaum noch störende Einflüsse gibt.

Die hinter dem Lüfter liegende “Bienenwabe” wurde uns von Black Noise und dem Kühlungs-Hersteller empfohlen. Dadurch sind alle Kühler gleich gut eingebunden, weil jeder über einen anderen Austrittswinkel verfügt und genau das hiermit kompensiert werden kann. Durch die Bienenwabe gibt es jedoch keine Abrisskante und der Luftstrom ist direkt zum Auslass gerichtet.

Radiatoren und Lüfter werden mit einer eigenen Klemmvorrichtung entkoppelt und festgeschraubt. Auf dem Bild sieht man sehr schön die improvisierte Klemme mit dicken Unterlegscheiben und Dämmmaterial als Unterlage. Die Steuerung erfolgt über eine durch uns gekaufte Aquaero von Aqua Computer, so dass wir die Lüfter sowohl per Spannung (DC) oder auch per PWM regeln und testen können. Gebraucht wird beides, denn viele Lüfter, das wissen Einige nicht, lassen sich bei reiner Spannungsreglung gar nicht an die Unter- und Obergrenzen des Drehzahlbandes bringen und zeigen auch sonst noch Anomalien, über die wir an passender Stelle etwas schreiben werden.

Volumenstrom

Den Volumenstrom messen wir am Ausgang der zweiten Kammer, wo die Luft ausgeblasen wird. Dieser Bereich ist durch Vergleichsmessung im Messaufbau des Kühlgerätepartners relativ genau abgedeckt, so dass unser testo 410i jetzt recht verlässliche Resultate an die elektronische Messdatenerfassung liefert, die sich mit den Referenzdaten der professionellen Messung recht gut decken. Wichtig ist hier nicht der Preis des Equipments, sondern es sind die zweckmäßige Positionierung und die genaue Kalibrierung mit Reihen an Vergleichsmessungen.

Statischer Druck

Die Messung des statischen Drucks erfolgt wie üblich als Differenzdruckmessung. Dazu wird der spezielle “Napf” so aufgeklemmt, dass er luftdicht abschließt. Auch hier wurde natürlich mit geliehenem, professionellem Equipment nachgemessen und zeitaufwändig kalibriert. Für diese Messung nutzen wir ebenfalls mit dem 510i ein selbst erworbenes Gerät von testo und sammeln die Daten zudem drahtlos ein.

Geräuschemission

Die Messung des Geräuschpegels ist etwas tricky, funktioniert aber in den Abendstunden am Messort ganz gut. Wir haben uns für dBA bzw. dBC entschieden, weil Werte unterhalb von einem Sone mit noch bezahlbaren und kalibrierten Equipment kaum verlässlich erfasst werden können und die Software-Umrechnung diverser Softwareprogramme in diesem niedrigen Bereich eher verwirren und ungenau werden. Dann doch lieber dBA, zumal die meisten etwas damit anfangen können. Der Messabstand beträgt 50 cm zur Mittelachse des Lüftereingangs.

Wir gehen bei diesen Messungen zwei Wege. Zum Einsatz kommt für Schnell- und Plausibilitätstests ein durch uns nachträglich nach ISO kalibriertes Voltcraft SL 451, dessen Mikrofon wir entkoppelt vom Korpus platziert haben. Die Erfassung der Daten erfolgt außerhalb der Messkammer. Das Voltcraft SL 451 wurde uns dankenswerterweise von Conrad Elektronik unkompliziert zur Verfügung gestellt. Es ist auch die einzige Komponente, die nicht durch uns selbst erworben wurde. Alle anderen Messgeräte samt Zubehör und Elektronik wurden durch uns gekauft bzw. aus privaten Beständen gestellt.

Zu unseren eigenen Anschaffungen gehört auch ein kalibriertes Messmikrofon mit XLR-Anschluss und rauscharmen USB-Interface. Die Messungen erfolgen in den Abend- und Nachtstunden im ländlichen Raum, so dass man mit einem Grundpegel von unter 26 dB(A) bereits recht zufrieden sein kann. Da alles beim Messaufbau mit 50 cm Abstand sowieso darüber liegen wird, sollte das also kein Problem sein.

Wir haben auch das Feedback der Community aufgenommen und für jede Messung das Frequenzband ausgewertet, so dass man nicht nur die SPL-Werte (Schalldruck) in dB(A) erhält, sondern auch noch eine schöne Frequenzanalyse, die den Klangcharakter perfekt zu beschreiben hilft. Lager- oder Motorgeräusche, Vibrationen oder die Abrissgeräusche am Rotor – alles wird damit gnadenlos sichtbar.

Auf bestimmte Details und Lösungsansätze werden wir in diesem Artikel nicht näher eingehen, denn es steckt durchaus auch noch etwas fremdes Knowhow in diesem Aufbau und so manches würde für den Normalverbraucher wohl auch zu weit führen. Wer sich dafür interessiert und so etwas nachbauen möchte, kann sich natürlich gern bei uns melden. Das gilt auch für alle, die noch Anregungen und Hinweise einbringen möchten, denn wir stehen noch ganz am Anfang und können auch noch korrigieren oder erweitern.

Was wir messen und wie das Ergebnis dann aussieht, das seht Ihr auf der nächsten Seite anhand eines exemplarisch herausgesuchten Lüfters, der jedoch alles andere als unsere Referenz ist. Genau die suchen wir nämlich noch 🙂

Testaufbau  
Gehäuse / Messkammer Zweikammer-Messaufbau mit Schallisolierung
Volumenstrom und Strömungsgeschwindigkeit testo 410i (kalibriert)
Differenzdruckmessung testo 510i (kalibriert)
Schallpegelmessung Voltcraft SL 451 (Conrad, Dauerleihstellung, kalibriert), Messmikrofon Class 2 und USB-Interface, Smaart 7
Drehzahlregelung und Lüftersteuerung Aqua Computer Aquaero 6 Pro
Inbetriebnahme März/April 2021

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

812 Kommentare 269 Likes

Endlich der P12 :D. Und die bestätigung das er seinem ruf gerecht wird.

Antwort 3 Likes

Pascal Mouchel

Moderator

59 Kommentare 96 Likes

Und für die RGB Liebhaber die hier das blingbling vermissen, einfach die Phanteks Halos kaufen die kosten ca 10€ und ist trotzdem Günstiger als so mancher angebotene RGB Lüfter und bekommt noch performante Lüfter dazu.

Antwort 2 Likes

H
Harley1977

Mitglied

38 Kommentare 1 Likes

Ob der neue Lüfter mit RGB von Arctic genauso abschneidet? Im vierten Teil (Volumenstrom) gibt es nen kleinen Rechtschreibfehler. Da steht Deutschlang anstatt Deutschland

Antwort Gefällt mir

halfevil333

Veteran

104 Kommentare 44 Likes

Diese Lüfter wurden hier im Forum ja schon öfter erwähnt, deswegen sehr interessanter Test. Danke @Igor Wallossek ,
vor allem auch den Aufwand, den ihr betreibt dafür, find ich klasse. So kann man endlich wirkliche Vergleiche ziehen und muss sich nicht mehr auf die Herstellerangaben verlassen. Oder auf Tests der "Provisions-Jäger".

Und die Ergebnisse für den Arctic als Gehäuselüfter bestätigen dann auch viele der Aussagen, die ich gelesen habe.

Für das letzte Projekt hatte ich erst Enermax T.D. Silence 140 verwendet, bei denen nach 2-3 Tagen bei allen 4 die Metallrahmen angefangen haben, zu klirren. Was den Namen dann ja nicht so gerecht wurde. Und dann bin ich auf die Cryorig QF 140 Silence gestoßen. Und die tun genau dass, was auch im Namen steht. Und kosten momentan sogar bei der Caseking-Apotheke nur knapp 10 €.
Da würde mich ein Test sicher auch mal interessieren. Stimme deshalb mal für Bugdet-Lüfter. Die teureren und bekannteren werden ja auch öfter getestet.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Blubbie

Urgestein

670 Kommentare 193 Likes

echt erstaunlich was die für 5 euro bewerkstelligen können.
So gesehen macht Noctua anscheinend all die Jahre einen riesigen Gewinn da sie die NF-A12 ja für 30 euro verkaufen - wobei ja ein fast gleicher Lüfter auch nur 5 Euro wie bei Arctic kosten kann. Fairer weise muss man aber auch anmerken - dass man bei Noctua noch extrem viel gutes Zubehör bekommt.

- zusätzliche Entkoppler
- Y-Adapter Kabel
- 30 cm Verlängerungskabel
- Low Noise (7 Volt) Adapter Kabel

Antwort 2 Likes

Goliath1985

Neuling

6 Kommentare 3 Likes

Ja der NF12 hat echt viel Zubehör. Und mir fehlt das Verlängerungskabel bei den P12 ... ^^ hab die Lüftersteuerung dazwischen und es passt grad so... in einem Bigtower wird es schwer mit der Kabellänge des P12 je nach Anschluss der Lüfter.

Auf der Roadmap von Noctua steht die weiße Version des NF-A12 Ende des Jahres an... Mein Favorit.
"https://noctua.at/en/product-roadmap"
Derzeit bin ich voll zufrieden mit den P12 allerdings würde es mich schon interessieren wieviel der statische Druck bei Radiatoren ( in realen Temp unterschieden ausmacht ) Gibt es hier eine rechnerische Formel ? Oberfläche x Druck / Luftstrom... =Temp????
-----------------------------------------------------------

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
S
Schori

Mitglied

17 Kommentare 2 Likes

In meinem PC werkeln fünf (2x rein, 3x raus) F14 PWM PST und ich bin absolut zufrieden, vor allem für den Preis von unter 30€ für alle fünfe.
Sehr interessant was Arctic da für so wenig Geld auf den Markt bingt.

Mich würde ja auch mal der reale Unterschied zwischen den P und F Lüftern interessieren.
Klar die P Lüfter sollen mehr statischen Druck bringen die F mehr Volumen aber was bedeutet das am Ende im Gehäuse?

Antwort 1 Like

W
Wie jetzt?

Mitglied

17 Kommentare 12 Likes

Wie immer schöner Test, endlich nun der Arctic P12. Also wie auf Grund diverser, anderer (und bei weitem nicht so detaillierter) Test schon absehbar ist das Ding wahrhaftig ein echter P/L - Knaller. Gefühlt konnte ich das seit einiger Zeit für einen als Gehäuselüfter im Einsatz befindlichen P12 PST und mit den 3xP12 PST auf meiner AiO schon bestätigen, aber nun - Schwarz auf Weiß. Damit sind Noctua und Co. am Zug ihre Preise in Ordnung zu bringen. Im Value Pack bekommt man 5x P12 PST für einen Preis den Noctua im Black Swap-Bundle mit ebenfalls 5 Stück um den Faktor 3 überschreitet. Da brauche ich nicht mehr überlegen. Alles richtig gemacht!

@Goliath1985 : Da nimmst du den mit PST am Ende, da ist es gleich mit dran. Und ein Y-Adapter auch.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
O
Oxmox

Neuling

2 Kommentare 1 Likes

Ich nutze zwei solcher Lüfter bzw. die P12 PST CO, die scheinbar bis auf die Kugellager und 2€ Aufpreis gleich sind, für einen Alphacool ST30 Radiator. Meine Erfahrung deckt sich komplett mit den Testergebnissen. Bei mir drehen die idle bei 800 U/min, unter Last im Bereich von 1200-1400U/min, aber ich bin auch einer, der über einen 240mm Radiator eine übertaktete 1080ti und einen Ryzen 5800X laufen lässt. Und das echt absolut leise. Vielen Dank für den Test und den ausführlichen Bericht.

Antwort 1 Like

M
Martin Gut

Urgestein

2,841 Kommentare 946 Likes

Was hier als Anlauf_RPM gemessen wird, sagt von mir aus gesehen wenig aus. Dass ein anlaufender Motor noch nicht die volle Drehzahl hat, ist normal. Hier ist es auch eher zufällig, ab welchem Zeitpunkt die RPM gemessen werden.

Diese in einem bestimmten Moment gemessene Drehzahl kann aber von der Lüfterregelung nicht so beibehalten oder geregelt werden. Man sieht ja, dass der Lüfter bei der gegebenen Spannung sofort weiter hoch dreht. Dass er beim Anlaufen von 0 bis zur konstanten Drehzahl kurz mal irgendwo bei 200 RPM war, sagt nichts aus.

Interessant ist, bei welcher Drehzahl der Lüfter nach dem Anlaufen konstant bleibt. Das ist dann wieder etwa die selbe Drehzahl, wie vor dem Ausschalten.

Die hier gemessene erste RPM-Messwert hat keinen praktischen Nutzen. Ausser während dem Anlaufen gibt es ja keine Situation, in dem der Lüfter diese Drehzahl hat. Während dem Anlaufen hat er aber auch jede andere Drehzahl von 0 bis zur konstanten Drehzahl mit der Spannung irgendwann einmal. Es sagt somit nichts über den Lüfter sondern nur über die Messmethode aus, die erst ab einer gewissen Drehzahl in gewissen Intervallen misst.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung