News Prozessor System

AMD „Zen 4“ 5nm Produkte werden 2021 auf den Markt kommen, 5nm Ertrag hat bereits 7nm überschritten

AMD hat in letzter Zeit ziemlich vorgelegt, was die technologische Entwicklung von Prozessoren angeht. Wenn man einem Bericht der China Times Glauben schenken kann (und das ist in der Regel eine zuverlässige Quelle), dann verlaufen die Tests von TSMC mit 5nm-Produkten sehr gut und die ersten 3 Kunden wurden bereits unter Vertag genommen - einschließlich AMD. Nach dem Zeitplan, den die China Times betitelt, werden die 5nm-Produkte von AMD Anfang 2021 aufschlagen, während die Massenproduktion von 5nm Dies im Jahr 2020 beginnen soll.

Was laut Bericht überaus erstaunlich ist, ist die hohe 5nm-Ausbeute von TSMC, die bereits Kapazitäten der 7nm Produkte überschritten hat – das ist schon eine gewisse Meisterleistung. Dies würde bedeuten, dass die 5nm von TSMC früher als erwartet lauffähig sind und der Übergang von 7nm auf 5nm in Kürze beginnen kann. Die drei Kunden, die die erste Welle der Produktionskapazitäten nutzen können, sind Apple, HiSilicon und AMD. Es ist zwar nicht verwunderlich, dass Apple den ersten Zuschlag bekommt, aber es ist interessant zu sehen, dass NVIDIA in dieser Liste fehlt – da man durchaus hätte annehmen können, dass sie als erste in der Lage wären, sich einen Prozessvorteil zu verschaffen. AMD ist bisher der einzige Hersteller, der 7nm Produkte sowohl im GPU- als auch CPU-Segment führt.

Ein Grund hierfür ist vermutlich der geringe Ertrag von 7nm. Betrachtet man die praktische Nichtverfügbarkeit von AMDs Threadripper 3 (siehe Globuli fürs Schaufenster? AMD, Ryzen 3950X, Threadripper 3 und die gute alte DDR)

Wenn es TSMC gelungen ist, mit 5nm-Wavern eine höhere Ausbeute zu erzielen, als es mit 7nm derzeit möglich ist, dann können wir nur darauf hoffen, dass es um die Verfügbarkeit zukünftiger Prozessoren besser bestellt sein wird.

Neben NVIDIA könnte diese Situation auch einen anderen großen Player auf dem Markt traurig stimmen: Intel. Das Unternehmen kämpft weiterhin die eigenen 10nm Produkte in einer breiten Masse auf dem Markt zu positionieren und will bis 2021 (endlich) ebenfalls 7nm erreichen. Intels 7nm ist ungefähr gleich zu setzen mit AMDs 5nm und basiert auf EUV – daher sollte es einfacher sein, entsprechende Chips zu produzieren. Da 10nm nicht auf EUV basiert, kam es in der Vergangenheit immer und immer wieder zu Verschiebungen durch den Konzern. Wenn Intel bis 2021 auf 7nm umgestiegen ist, dann wird es zumindest auf Augenhöhe mit den Produkten von TSMC sein. Jedes andere Szenario würde bedeuten, dass Intel noch mehr Marktanteile verliert und der Aktienkurs noch weiter absacken dürfte.

Der 5nm-Prozess von TSMC hat laut Bericht die 50%ige Ausbeute erreicht und die monatliche Produktionskapazität ist von 50000 Einheiten auf 70000 Einheiten erhöht worden. Das Unternehmen strebt übrigens 80000 Einheiten pro Monat an. Der neue 5nm-Prozess ist 1,8 mal so dicht, wie der nun ältere 7nm-Prozess und wird die Taktfrequenz um voraussichtlich 15% erhöhen. Das bedeutet, dass eine CPU und ein GPU, die derzeit 4,4 GHz bzw. 1700 MHz bietet, die 5,0 GHz und 1955 Marke vergleichbar einfach erreichen könnte.

Via wccftech und China Times

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung