Grafikkarten News Prozessor

AMD vergibt Fertigungsauftrag für 7nm „Rome“-CPU an TSMC

Spätestens seit der diesjährigen Computex wissen wir, dass AMD an einem 7nm-Prozessor aus der professionellen Epyc-Serie arbeitet, der den Codenamen „Rome“ trägt. In einer Telefonkonferenz hat das Unternehmen nun verraten, dass man sich für TSMC als Technologiepartner entschieden hat. Bisher ist man von einer Zusammenarbeit mit GlobalFoundries ausgegangen.

Seitdem AMD seine Dresdner Fabriken und die entsprechenden 32nm- und 28nm-Anlage in ein eigenes Unternehmen (GlobalFoundries) ausgegliedert hat, ist GF der bevorzugte Partner des Unternehmens in Sachen CPU-Produktion. AMD ließ Kabini und Temash bei TSMC fertigen, nachdem die Produktion bei GF nicht in ausreichender Stückmenge möglich war.

Es ist auch hinlänglich bekannt, dass TSMC die Konsolenfertigung für AMD SoCs, aber auch Atom-Prozessoren übernimmt. Es scheint, als wäre AMD mit den bisherigen Ergebnissen der (Zusammen-)Arbeit zufrieden. Und zwar so sehr, dass man die – für das Unternehmen sehr wichtige – Epyc-Produktfamilie vertrauensvoll in die Hände des taiwanesischen Fertigers legt.

AMD hatte zuvor erklärt, dass es sowohl mit TSMC als auch mit GF bei dem 7nm-Fertigungsverfahren zusammenarbeiten würde. Dass hierzu aber nicht nur die 7nm-Radeon Vega Chips gehören, ist neu. In der Telefonkonferenz sagte Lisa Su: “Wir arbeiten sowohl mit TSMC als auch mit GlobalFoundries in dem 7-Nanometer-Bereich zusammen. Die 7nm-Rome-Chips, die wir gerade testen, werden bei TSMC hergestellt.”

AMD hat bestimmte Wafer-Quoten und Produktionsmengen, die es mit GlobalFoundries erfüllen muss. In der Vergangenheit gab es aber mehr Freiheiten, wie Ressourcen und Ausgaben verteilt wurden. Allerdings ist es durchaus überraschend, dass AMD eine solch umfangreiche Zusammenarbeit mit TSMC eingeht und seinen bisher engsten Partner meidet. Damit liefert TSMC sowohl das erste 7nm-GPU-Produkt als auch den ersten 7nm-Prozessor. Wann und wie sehr GlobalFoundries in die zukünftigen Produkte eingebunden wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt also ungewiss.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung