Prozessor System Testberichte Workstation

AMD Ryzen 7 5800X3D gegen den Rest – Workstation-Test mit so einigen Schatten und etwas weniger Licht

Zusammenfassung

So toll der Ryzen 7 5800X3D auch beim Gaming abgeschnitten hatte, so hart fällt nunmehr die Landung im noch härteren Alltag aus. Ja, im direkten Vergleich zum Ryzen 7 5800X ist er oft genug nur gleich schnell oder büßt sogar noch durch den niedrigeren Takt an Performance im direkten Vergleich etwas ein. Je nach Anwendungsportfolio erreicht man meist wenigstens noch einen gefühlten Gleichstand, der sich aber leider nicht im Preis niederschlägt. Einmal mehr macht man mit dem Marketingzusatz „Gaming“ ordentlich Kasse, ohne dafür in anderen Anwendungsgebieten gleichstark punkten zu können.

Natürlich ist das Chiplet mit dem Huckepack-Cache teurer und bindet Ressourcen, die in der Margen-trächtigen Serversparte dann fehlen. Aber diese Konstellation mit dem etwas besseren Chip, dem riesigen Cache und dem Nachteil beim Takt wird im normalen Office- und Workstation-Alltag keine Rolle spielen. Da hat Intel aktuell das ausgeglichenere Portfolio und selbst der Ryzen 9 5900X der stellenweise deutlich günstiger als der Ryzen 7 5800X3D angeboten wurde, wird dann wohl die sinnvollere Alternative zum Arbeiten sein.

Was allerdings wirklich verblüfft ist der Umstand, dass der größere Cache im Vergleich bei sehr vielen Spielen so sehr viel mehr ausmacht als bei normalen Applikationen aus dem Produktivbereich (von wenigen Ausnahmen wie SRMP mal abgesehen). Wer eher arbeiten möchte, sollte deshalb in den meisten Fällen besser die Finger vom Ryzen 7 5800X3D lassen, denn das Gebotene ist im Verhältnis zu den anderen Produkten einfach zu wenig. Dass der Ryzen 7 5800X3D nicht immer die Cache-Vorteile ausspielen kann, war mir auch im Vorfeld durchaus klar. Aber dass es am Ende dann doch so deutlich ausfällt, hätte ich anfangs nicht gedacht.

Das Fazit ist dann auch eindeutig und schnell gezogen: Der Ryzen 7 5800X3D ist eine tolle Gaming (und wohl auch Server-) CPU, die im normalen Arbeitsalltag in einer einfachen Workstation aber kaum Vorteile aus der Kombination mit dem riesigen Cache ziehen kann und dabei leider noch richtig viel Geld kostet. Wer arbeiten will, ist z.B. mit einem Ryzen 9 5900X oft schneller unterwegs und wer es effizient mag, sollte auch einen Blick auf den Intel Core i7-12700K werden, den ich zusammen mit den i5-12600K und i5-1200 für die bessere Offerte im Mittelfeld halte. Intel hat im Teillastbereich mit ADL erstaunlich an Effizienz zugelegt, so fair muss man natürlich auch bleiben. Es wird am Ende also auch die Frage des Gesamtsystems aus CPU, Motherboard und Speicher dafür entscheidend sein, was man sich neu anschafft. Ein echtes Upgrade ginge jedoch nur mit einem kompatiblen AM4-System.

Die getestete CPU ist eine selbst besorgte, verkaufsübliche Retail-CPU und wurde nicht von AMD zur Verfügung gestellt. Motherboard und Speicher stammen aus dem Handel bzw. von MSI und wurden lediglich mit der Bedingung zur Verfügung gestellt, die Sperrfristen für diese Produkte einzuhalten. Eine Einflussnahme fand somit ebenfalls nicht statt.

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

2,519 Kommentare 1,097 Likes

War ja zu erwarten : )

Antwort 1 Like

B
Besterino

Urgestein

5,782 Kommentare 2,609 Likes

Ich freu mich vor allem über die Konkurrenzsituation. War vor nicht langer Zeit AMD mit dem 5950x das Maß aller Dinge vor allem bei Anwendungen, hat Intel gleichgezogen bzw. teils deutlich überholt. Umgekehrt ist Intel im Gaming vorne gewesen, kann AMD da wieder Land gutmachen. Das macht die Auswahl schwerer, aber am Ende gibt es bei beiden Leistung satt.

Wenn jetzt einer der Hersteller mal ein paar PCIE-Lanes im Consumersegment kredenzt, gerne so +32, wären mir die letzten % Leistung im Vergleich mal sowas von egal…

Antwort 7 Likes

Igor Wallossek

Format©

6,675 Kommentare 10,874 Likes

Natürlich. Nur hat sich leider keiner die Arbeit gemacht, das auch mal zu belegen. :D

Antwort 7 Likes

RedF

Urgestein

2,519 Kommentare 1,097 Likes
m
mellhên

Mitglied

10 Kommentare 9 Likes

Guten morgen zusammen.
Eine sehr gute Übersicht, danke dir Igor! Du hattest ja schon Andeutungen gemacht, dass der 3D Cache in der Breite der Anwendungen wohl keine Wunder vollbringen wird. In den vorgestellten Anwendungen sieht sich Intel ungeschlagen; Selbst bei der Effizienz, sieht man mal von solchen Heißblütern wie dem 12900k ab.

Mir fiel noch auf, dass du in Bezug auf Intel Formulierungen wie: "Intel hat im Teillastbereich mit ADL erstaunlich an Effizienz zugelegt, so fair muss man natürlich auch bleiben." oder "Benchmarks deutlich an Intel, so fair muss man am Ende auch sein." verwendest. Igor, ich gehe bei dir davon aus, dass du fair in deiner Auswertung bist. Ich verstehe nicht, warum du das immer wieder betonen musst. Diese Sätze behalten ihre Gültigkeit auch ohne expliziten Verweis auf deine Fairness. Zumal du alles vollständig transparent machst, sowie deine Leser befähigst deinen Einschätzungen zu folgen und die für sie richtige Entscheidung zu treffen. Letzteres setzt dich im Übrigen von deinen Mitbewerbern positiv ab.

Noch einmal danke für den Artikel und eine guten Start in die neue Woche.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
C
CKBVB

Mitglied

25 Kommentare 8 Likes

Was mich wundert, dass man den 3D Cache vornehmlich im Serverbereich einsetzt, denn der Workload sollte doch im Serverbereich vornehmlich in Anwendungen liegen. Evtl. hast du ja Mal die Möglichkeit typische Serveranwendungen (bspw. SQL) im direkten Vergleich zwischen 3D und bin 3D zu testen? Würde mich Mal interessieren wie der 3D Cache im Serverbereich agiert!

Antwort 1 Like

Tronado

Urgestein

873 Kommentare 327 Likes

Guter, sinnvoller Test. Dass der 5800X3D eine Nischen-Gaming-CPU ist, die aus der Frustration AMD's geboren wurde, im 1080p-Gaming für Monate unterlegen zu sein, war schon klar. Die technische Umsetzung ist aber Bewundernswert. wenn die CPU wenigstens einen kleinen Performancevorsprung auch im in non-Gaming vor dem normalen 5800X hätte, wäre sie noch viel besser. Leider hat er vom 5800X die schlechte Wärmeverteilung geerbt, ein Effizienzwunder, aber nicht einfach mit Luftkühlung zu betreiben, das passt auch nicht ganz.

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

1,806 Kommentare 583 Likes

@CKBVB
Ich könnte mir vorstellen, dass das bei der Bearbeitung von Datenbanken hilft.

Antwort 1 Like

Casi030

Urgestein

7,304 Kommentare 1,159 Likes

Wie schneidet deine Herdplatte noch mal ab wenn deine 140er Lüfter Silent mit max 450-500U/min laufen?

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Veteran

238 Kommentare 28 Likes

@Igor Wallossek

Kannst du den L3 Cache Bug mit der erhöhten Latenz ausschließen, bzw. hast du das mal Verglichen:

Wenn dein Chipsatz Treiber aktuell ist und der Patch vom MS auch installiert ist, sollte es soweit passen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,675 Kommentare 10,874 Likes

Kann man ausschließen, ja. Ich sehe keinerlei Auffälligkeiten.

Antwort 1 Like

c
chithanh

Mitglied

22 Kommentare 6 Likes

Super Vergleich, vielen Dank für den Test. Phoronix hat einen ähnlichen Artikel herausgebracht und noch ein paar weitere Anwendungen gefunden, in denen der 5800X3D gut abschneidet.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Tronado

Urgestein

873 Kommentare 327 Likes

Mit leisen 700-800 Upm immer noch sehr gut. Über 1000 Upm gehen die Lüfter erst ab ca. 70°C, also nur im Benchmark, den benutze ich eher selten. :) du brauchst das Thema meiner Geräuschkulisse nicht so zu hinterfragen,

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Veteran

397 Kommentare 227 Likes

Mich wundert es etwas, dass der 5900x auch in Anwendungen (öfters) vor dem 5950x liegt... :unsure:

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Veteran

238 Kommentare 28 Likes

Das kann an der gleichen L3 Cache Größe liegen beide haben 64MB, der 5900X hat demnach mehr L3 Cache pro Kern zur Verfügung.
Das würde auch erklären, warum SMT ausschalten manchmal eine bessere Leistung bringt.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung