Testberichte

AMDs Ryzen 7 1800X im Test

AMDs Probleme begannen 2011 mit der Markteinführung und den bestenfalls durchwachsenen Tests seiner Bulldozer-Architektur. In den folgenden Jahren versuchte AMD den Sinkflug mit Piledriver, Steamroller und Excavator aufzuhalten - aber man kann unbes...AMDs SenseMI-Suite besteht aus fünf Schlüsseltechnologien, dank denen AMDs Ryzen-7-Prozessoren Performance- und Leistungsaufnahmeparameter in Echtzeit anpassen können. Pure Power AMDs Zen-Architektur nutzt ein Array von 1000 empfindlichen Sensoren ...AMD kündigte seinen AM4-Sockel und die dazugehörigen Chipsatz-Angebote erstmals beim Bristol-Ridge-Launch an. AMDs letzte Chipsatzgeneration für den Mainstream datiert auf 2011: Die 9er-Serie kam zu einer Zeit auf den Markt, als USB 3.0 sich gerade im...AMD Ryzen Master Mit AMDs "Ryzen Master"-Software kann man eine Anzahl von Variablen – beispielsweise den CPU-Multiplikator, Versorgungsspannung und Speichergeschwindigkeit – von innerhalb des Betriebssystems anpassen.  Wenn man das Tool öffnet, wa...Der Einfluss von P-States auf die Performance In etlichen unserer Gaming-Benchmarks bemerkten wir Performance-Ergebnisse, die niedriger ausfielen als erwartet, und nutzten nach Rücksprache mit AMD Windows' High-Performance-Power-Profil, um die Gaming...Anmerkung zum Testablauf Wie bereits auf der vorigen Seite angemerkt notierten wir teilweise niedrigere Benchmark-Werte als erwartet und entschlossen uns wie beschrieben dazu, die Ryzen-Test sowohl im Windows-Energieprofil "Ausbalanciert" als auch un...Hitman (2016) Hitman skaliert im Verlauf des Benchmarks ordentlich und belohnt sowohl eine höhere Taktfrequenz als auch eine höhere Anzahl an Rechenkernen mit mehr Leistung. Erneut zeigt sich ein Zugewinn für den Ryzen 7 1800X durch die Deaktivierung...Da ein einziger Durchlauf der nun folgenden Benchmarks für Office, Workstation und HPC (High Performance Computing) über 18 Stunden dauert, haben wir uns auf insgesamt vier CPUs mit jeweils zwei Durchläufen (Stock, 3,8 GHz fix) beschränkt. Alle System...1. Konstruktion und Produktentwicklung Kommen wir nun zu einigen Produktivanwendungen die für den Workstation-Breich typisch sind, denn mit Ryzen wird man mit Sicherheit nicht nur spielen wollen. Autodesk AutoCAD Bei AutoCAD müsssen wir noch einma...1. Einzelbenchmarks Wir nutzen für diese Testreihen Benchmarks aus der recht vielseitigen SPECwpc-Suite für Workstations, die auf sehr unterschiedliche mathematische Berechnungen setzt, welche sich einerseits hervorragend paralleliseren lassen und wo...Leistungsaufnahme Wir messen direkt am Board und nutzen die vorhandenen Sensoren für Spannungen und Ströme, woraus sich die Leistungsaufnahme ableitet. Um fair zu bleiben,  haben wir den Mittelwert aus unserer 2-minütigen Messung für jedes Szenario e...AMDs Ryzen-7-Markteinführung repräsentiert mehr als nur eine neue Familie von Prozessoren. Für die meisten unserer Leser signalisiert es auch die Rückkehr von Konkurrenz in den Markt der High-End-Prozessoren. Und wenn man den massiven Preisvorteil des...

AMDs SenseMI-Suite besteht aus fünf Schlüsseltechnologien, dank denen AMDs Ryzen-7-Prozessoren Performance- und Leistungsaufnahmeparameter in Echtzeit anpassen können.

Pure Power

AMDs Zen-Architektur nutzt ein Array von 1000 empfindlichen Sensoren die bis auf 1mAh, 1mV und ein 1C genau messen sollen. AMDs Pure-Power-Funktion überwacht Temperatur und Spannung und erlaubt so Parameteranpassungen in Echtzeit, die anhand Entscheidungen lernender Algorithmen durchgeführt werden.

Diese Sensoren füttern die Infinity System Management Unit in 1000-ms-Intervallen über die Infinity-Fabrik-Schleife mit Telemetriedaten. Die Management Engine analysiert die Daten dann und gibt Befehle über die Fabric aus, um Spannung und Taktfrequenz für optimale Performance anzupassen. AMD merkte außerdem an, das dies bei der Verwaltung von Speculative-Cache-Features und AI-basierter Branch Prediction helfen soll.

Jedes Stück Silizium ist im Detail einzigartig und laut AMD sollen seine Algorithmen es dem Prozessor erlauben, sich selbst anhand seiner einzigartigen Merkmale bestmöglich zu optimieren. An dieser Stelle sei aber angemerkt, dass die meisten aktuellen Prozessoren eine ähnliche Technik nutzen, um ihre Leistungsaufnahme dynamisch anzupassen.

Precision Boost

Precision Boost stellt die Leistungsaufnahme-Performance-Kurve optimal an die jeweiligen Betriebsbedingungen an – ganz ähnlich wie Intels Turbo Boost – und nutzt dazu Informationen, die vom Pure-Power-Feature generiert werden. Die Precision-Boost-Algorithmen passen Takt und Spannung in Echtzeit granulär an – aber wo Intel den Takt in 100-MHz-Schritten anpasst, arbeitet AMD jetzt mit 25-MHz-Steps.

Precision Boost bringt nur einen einzelnen Kern auf vier Gigahertz, während Intels Turbo Boost den Takt mehrerer Kerne erhöhen kann – wenn auch mit unterschiedlichen maximalen Taktfrequenzen, die von der Anzahl der aktiven Kerne abhängen. Beispielsweise schafft der Core i7-7700K maximal 4,4 GHz auf vier Kernen und kann einen einzelnen Kern mit 4,5 GHz betreiben. AMDs für einen einzelnen Kern konzipiertes Precision Boost produziert einen netten Performance-Zuwachs in “leichten” Workloads, lässt im Vergleich zu Intels ausgefeilten und auf multiple Kerne ausgelegten Turbo Boost aber noch ein kleines bisschen zu wünschen übrig.

XFR (eXtended Frequency Range)

AMDs XFR-Feature erlaubt es dem Prozessor, seine Taktrate dynamisch über den Werks- und Precision-Boost-Takt anzuheben, wenn genügend thermische Reserven zur Verfügung stehen.

XFR erhöht Basis- und Precision-Boost-Takt des Ryzen 7 1800X um jeweils 100 MHz, wenn die verbaute Kühllösung potent genug ist. Wir haben mit dem Luftkühler Noctua NH-U112S SE-AM4 und dem Wasserkühler Corsair H100i v2 getestet: Beide Kühler erlaubten es dem Prozessor, den Basistakt aller Kerne auf 3,7 GHz anzuheben und einen einzelnen Kern mit 4,1 GHz zu takten.

Wir haben allerdings (noch) keinen Werkskühler von AMD im Labor, so dass wir nicht testen können, ob auch er genügend Abwärme wegschafft, um die XFR-Algorithmen auszulösen.

AMD behauptet außerdem, dass das Feature mit Luft-, Wasser- und Flüssigstickstoffkühlung skaliert, hat sich aber nicht zu den mit Stickstoffkühlung erzielbaren maximalen Taktraten geäußert. XFR kann nur einen einzelnen Kern über die 4-GHz-Schwelle heben, die durch Precision Boost definiert ist.

Interessanterweise sind die Precision-Boost- und XFR-Features auf unserem Test-Mainboard (ein Asus Crosshair VI Hero) miteinander verwoben. Wenn man die “Core Performance Boost”-Einstellung anschaltet, aktiviert der 1800X sowohl Precision Boost als auch XFR auf Basis der Workload-Bedingungen, aber man kann die beiden Features nicht unabhängig voneinander an- oder abschalten. Der zusätzliche Single-Core-Boost von XFR ist eine nette Dreingabe, kann aber nicht mit dem Performance-Zuwachs durch ein Overclocking aller Kerne mithalten.

Neural Net Prediction & Smart Prefetch

Laut AMD besteht seine Neural Net Prediction aus einem neuralen Netzwerk, das am Verhalten von Anwendungen lernt, so dass CPU-Instruktionen bereitstehen, bevor sie benötig werden. Smart Prefetch wiederum wählt den besten Datenpfad durch die CPU und lädt für schnellere Ausführung Daten in Cache-Speicher, bevor sie gebraucht werden.

 

Beide Features scheinen Marketing-Label für AMDs Perceptron Branch Predictor zu sein, der mit dem Jaguar-Kern das Licht der Welt erblickte. AMD hat diese Sprungvorhersage sehr wahrscheinlich für die Zen-Mikroarchitektur optimiert, aber letztlich ist es eine gebräuchliche Technologie.

Abgesehen von den üblichen Marketing-Schlagworten bietet die Zen-Mikroarchitektur dennoch verschiedene Innovationen und Vorteile im Vergleich zu den vorherigen AMD-Architekturen.

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung