Grafikkarten Testberichte VGA

AMD launcht die Radeon RX 6600 ohne XT für die Mitteklasse – Test der XFX RX 6600 SWFT 210 SPEEDSTER 8GB mit kleinen Hürden

Leistungsaufnahme und Normeinhaltung

Die Maximalwerte einer sehr fordernden Szene sind nicht die ganze Wahrheit, denn die Leistungsaufnahme schneller Karten ist eigentlich sehr Auflösungs-abhängig. Die RX 6600 liegt im Rahmen Ihrer Möglichkeiten ganz gut im Rennen und schlägt die GeForce RTX 3060 an der Steckdose recht deutlich. Die emulierte Karte besitzt einen gebinnten Chip und läuft deshalb auch mit niedrigerer Kernspannung.

Bei der Leistungsaufnahme gibt es eigentlich keine großen Geheimnisse, denn die Karte setzt mit reichlich 140 Watt in dieser Leistungsklasse erneut echte Maßstäbe. Dass man das über eine Radeon schreiben kann, hätte man sich noch vor zwei Jahren sicher nicht träumen lassen, auch wenn die Radeon Pro W6600 und die damit emulierte RX 6600 noch besser abschneiden.

Kommen wir nun zur Auslastung des Motherboard-Slots, dessen Belastung von der PCI SIG ja mit 5.5 Ampere spezifiziert würde. Das ergibt bei 12 Volt eine maximale Leistung von 66 Watt. Man sieht sehr deutlich, dass dieser Grenzwert unter voller Last mit 1.9 bis 2.1 A sehr deutlich unterschritten wird, selbst wenn man das maximale Power Limit ausreizt.

Der etwas detailliertere Kurvenverlauf für Gaming und Torture sieht so aus, wobei die Intervalle mit den langen 20 ms noch sehr granulär sind.

 

Lade neue Kommentare

LEIV

Veteran

368 Kommentare 94 Likes

Schöne kleine GPU, wäre schön wenn es davon auch ne Passiv Variante gäbe

Oder eine Asus x Noctua Combi mit einem A12 oder so

Preise sind hier sogar zum Start eine Katastrophe, auf Mindfactory 500 Euro für die RX 6600

Antwort 1 Like

q
quantaro

Mitglied

96 Kommentare 52 Likes

Zu teuer. Die 3060 hat 12GIB VRAM und ist von der UVP preiswerter. Die Effizienz spricht für sich, lässt sich AMD anscheinend aber mittlerweile auch vergolden. Schade. Mir kommt das langsam so vor, als wollen die gar keine Konkurrenz, die Preise sind doch gut für die, wird einem alles aus der Hand gerissen.

Siehe Öpec beim Oel, fördern nicht, dann wirds knapp und zapp - teuer, auch ohne Ökoaufschläge. Scheint der neuste Trend in der Industrie zu sein, um ein must have aufzubauen.

Antwort 1 Like

M
Morgrain

Veteran

118 Kommentare 80 Likes

Laut den Reviews in etwa auf dem Niveau einer 2060 (super). Sogar leicht darunter. Und das für UVP Preise (customhersteller) von jenseits der 400 Öcken.

Zur Erinnerung: Die 2060 (super) ist eine Karte, die vor mehr als 2 Jahren released wurde...

View image at the forums

Das... ist ein schlechter Scherz.

Für 200 € wäre das hier der Burner schlechthin, für die aufgerufenen Preise allerdings... kann ich nur schulterzuckend nach dem Sinn dahinter fragen.

Am besten fange ich erst garnicht mit dem Thema 5600 XT an, die mit einer ursprünglichen UVP von 299 € im Vergleich zu dem "heutigen" Produkt natürlich... positiv rüberkommt...

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

5,827 Kommentare 9,059 Likes

Es ist keine WQHD-Karte :D

Antwort 1 Like

M
Morgrain

Veteran

118 Kommentare 80 Likes

Etwas fragwürdig bei UVP Preisen von jenseits der 400 € (hab zumindest bei Asus und Gigabyte reingeschaut in die Shops) und bei aktuellen Straßenpreisen (Verkaufsbeginn, Zentraleuropa) von mehr als 600 €.

Aber ja, klar, die Preise sind aktuell alle bescheuert. Ändert aber nichts daran, dass AMD sich hier nicht in Full HD reinsetzen kann, wenn man mehr Geld verlangt für Leistung, die man vor Jahren schon für weniger Geld angeboten hat - im gleichen Segment.

Aber Ende verliert nur der Kunde. Also wir. Das macht mich immer etwas traurig...

Hätte mir mehr erwünscht, aber bei den aktuellen Preisen auch in den Fabriken bei Samsung/TSMC kann man wohl nicht mehr erwarten.

Antwort Gefällt mir

M
Morgrain

Veteran

118 Kommentare 80 Likes

Im Zweifel einfach solche Shops für die Zukunft umgehen. Ich persönlich habe mir ein Limit von 20% über UVP gesetzt und Shops, die mehr wollen, unterstütze ich nicht mehr. Von Scalpernate & Co. müssen wir natürlich erst garnicht anfangen.

Gibt da auf Reddit übrigens auch nette Listen. Auch und vor allem zu Shops beispielsweise, die ihre Altbesteller stornieren und/oder Neubesteller zu höheren Preisen bevorzugt beliefern, obwohl noch Reservierungen/Bestellungen (u.a. bereits bezahlt!) offen sind.

Kurioserweise ist Amazon bei Release von solcher Hardware eine gute Adresse. Habe dort meinen 5950x für knapp 950 € zu Release bekommen.

Antwort Gefällt mir

LEIV

Veteran

368 Kommentare 94 Likes

Meine 6600 XT hab ich von Mindfactory für 410 Euro zu release gekauft, keine Ahnung warum die jetzt so viel aufschlagen direkt.

Antwort Gefällt mir

t
torcid

Mitglied

72 Kommentare 23 Likes

Also UVP 40€ weniger als die XT, dabei aber deutlich weniger wertige Elektronik verbaut und im Schnitt 16% langsamer, manchmal auch 20%. AMD hätte den UVP hier niedriger ansetzen müssen. Auch wenn die UVPs eh utopisch sind...

Zumal die XT + OC auch wesentlich mehr WQHD geeignet ist, als die non XT. Das ist bei dem Mangel momentan auch ein Faktor.

Antwort Gefällt mir

t
torcid

Mitglied

72 Kommentare 23 Likes

Winter Gaming Zeit steht vor der Tür + die letzte Aufrüstung ist immer länger hier + Mining Kurse gehen immer noch weiter hoch.

Es wird noch schlimmer werden...

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

540 Kommentare 275 Likes

Auch ein gutes dreiviertel Jahr, nachdem ich meine Asus 2080 Dual OC im Zweitrechner bereits ausgemustert, ersetzt und upgegradet haben wollte bin ich immer noch keinen Schritt weiter - und das wird wohl so schnell auch nix. Der Punkt ist unter dem Strich, dass mir das Gehirn noch nicht völlig ausgetrocknet ist und ich definitiv keine Graphikkarte kaufen werde, die mehr kostet, als die Standheizung in meinem Auto - und dort sehe ich erheblich mehr Gegenwert.

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung