News Prozessor System

AMD hat große Pläne mit “Zen” – Intel ist dabei kein Vorbild

In einem Interview mit den Kollegen von Anandtech hat AMD über ihre Pläne und Ziele gesprochen und verraten, dass sie mit zukünftigen Zen-Prozessoren, einschließlich Produkten aus der Zen 3, Zen 4 und Zen 5-Reihe, die aktuelle Standard-IPC-Wachstumsrate zu übertreffen und den Endbenutzern deutlich mehr CPU-Leistung mit jeder neuen Generation zu bieten.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass AMD an zukünftigen Zen-Kernen arbeitet und das Chip-Design für Zen 3 bereits fertiggestellt hat. Paralell arbeiten mehrere Teams an den Zen 4 und Zen 5 Produkten der nächsten Generation. AMDs CTO, Mark Papermaster, hatte einige interessante Informationen bezüglich der zukünftigen Zen-Core-Roadmap und der damit verbundenen Auswirkungen auf die IPC.

Zunächst wurde Mark nach AMDs Produkt-Roadmap gefragt, worauf er antwortete, dass AMD eine 12-18-monatige Kadenz verfolgt. Bis jetzt liegt AMDs Quote, neue Produkte auf den Markt zu bringen, bei jeweils fast einem Jahr pro Chip-Familie. Die aktuellen Roadmaps führen auch den Zen 3 als „fast fertig“ auf. Der Zen 4 ist in der Entwicklung und der Zen 5 ist in Planung.

Auf die Frage, ob dieses Tempo nachhaltig ist, führt Mark Papermaster aus: Wir haben eine Kadenz von 12 bis 18 Monaten und wir glauben, dass das nachhaltig ist. Das ist es, was die Industrie von uns verlangt.

Mark Papermaster geht auch auf den Unterschied zu Intel an: AMD verzichtet auf den von Intel populär gemachten Tick-Tock-Veröffentlichungsrhythmus und konzentriert sich stattdessen vollumfänglich auf jede einzelne Generation, ohne alte Produkte „aufzuwärmen“ und unter einem neuen Namen auf den Markt zu bringen.

„Was wir tun, ist, jede CPU-Generation einzeln für sich selbst zu betrachten und dann die bestmögliche Ausführung mit einer gesunden IPC-Steigerung auszuarbeiten. Wir sind bestrebt, das hohe und eigentlich auch bestmögliche Tempo für Verbesserungen in jeder Generation beizubehalten, soweit es unsere Mittel zulassen. Das ist eine Formel, die bei AMD gut funktioniert“, führt Papermaster aus.

Schon vor wenigen Wochen äußerte sich Forrest Norrod zum Thema und erklärte, dass sich AMD definitiv nicht an Intel’s Tick-Tock Rhythmus orientieren wird. Jeder Tick würde zwei einen neuen Prozessknoten aber auch ein ähnliches Architekturdesign wie das vorherige Produkt bedeuten. Ein Tock hingegen stellt eine völlig neue Chip-Architektur dar, nutzt aber einen ähnlichen oder verbesserten Prozessknoten.

Dies zeigt, dass die Zen 3 Architektur den erste richtige Tock seit der ursprünglichen Einführung von Zen darstellt, während die bestehende Zen 2-Architektur ein Tick ist. Die Zen+ Kerne können ebenfalls als Tock betrachtet werden – das ‘+’ ist eher eine mittelfristige Lösung, die AMD mit dem damals brandneuen 12nm Prozessknoten anbot. Nun liegt der Fokus ganz klar auf 7nm und vielen, sehr vielen Kernen.

Was die Anzahl der Kerne betrifft, will AMD die Grenzen mit zukünftigen Zen-Architekturen, einschließlich Zen 3, weiter verschieben. So wie Zen 2 die Kernanzahl von Zen verdoppelt hat und bis zu 64 Kerne sowie 128 Threads bietet, würde auch Zen 3 höhere Kernanzahl mit dem verbesserten Knoten vorantreiben. AMDs Chipsatzdesign für Zen 2 ist eines der fortschrittlichsten in der Branche und bietet viele Kerne für bei einer guten Leistungseffizienz.

Für die kommenden Zen-Iterationen hat Mark Papermaster erklärt, dass AMD das Infinity Fabric weiterentwickelt. Dadurch soll in Verbindung mit neuen Schnittstellen, darunter DDR5 und PCIe 5.0 (bereits für 2021 bestätigt) auch eine höhere Bandbreite realisiert werden. 2021 bis 2022 wird dabei als Marktstart angepeilt, das Business- und Enterprise-Segment stehen im Fokus. AMD strebt mit den EPYC Mailand-Prozessoren bereits einen zweistelligen Server-Marktanteil im kommenden Jahr bzw. Ende 2020 an, während die Ryzen 4000er-Serie AMDs Position im Endverbraucher-Markt festigen und langfristig ausbauen soll.

Ryzen FamilieRyzen 1000 SeriesRyzen 2000 SeriesRyzen 3000 SeriesRyzen 4000 SeriesRyzen 5000 Series
ArchitekturZen (1)Zen (1) / Zen+Zen (2) / Zen+Zen (3)Zen (4)
Process Node14nm14nm / 12nm7nm7nm+5nm?
High End Server (SP3)EPYC ‘Naples’EPYC ‘Naples’EPYC ‘Rome’EPYC ‘Milan’EPYC ‘Genoa’
Max Server Cores / Threads32/6432/6464/128TBDTBD
High End Desktop (TR4)Ryzen Threadripper 1000 SeriesRyzen Threadripper 2000 SeriesRyzen Threadripper 3000 Series (Castle Peak)Ryzen Threadripper 4000 Series ‘Genesis’Ryzen Threadripper 5000 Series
Max HEDT Cores / Threads16/3232/6464/12864/128?TBD
Mainstream Desktop (AM4)Ryzen 1000 Series (Summit Ridge)Ryzen 2000 Series (Pinnacle Ridge)Ryzen 3000 Series (Matisse)Ryzen 4000 Series (Vermeer)Ryzen 5000 Series
Max Mainstream Cores / Threads8/168/1616/32TBDTBD
Budget APU (AM4)N/ARyzen 2000 Series (Raven Ridge)Ryzen 3000 Series (Picasso 14nm Zen+)Ryzen 4000 Series (Renior)Ryzen 5000 Series
Erscheinungsjahr20172018201920202021?

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Jakob Ginzburg

Redakteur

Meistens eher im Hintergrund unterwegs und schreibe hin und wieder News sowie Reviews.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung