Grundlagenartikel Testberichte VGA

2D-Leistung im Rückwärtsgang? Eine umfassende Analyse! | Retro vor 10 Jahren

Vor über 10 Jahren habe ich mich mit der Abschaffung der 2D-Hardwarebeschleunigung unter Windows Vista und XP beschäftigt und mit beim Treiber-Team von (damals noch) ATI in Toronto keine Freunde fürs Leben gemacht. Das Gute an den beiden Artikeln, die damals einschlugen wie eine Bombe ist, dass sowohl AMD als auch NVIDIA damals anfingen, hektisch zu reagieren und ziemlich schnell auch Abhilfe geschaffen haben. Schlecht ist, dass so Manches bis heute noch nicht wieder so performant gelöst werden konnte, wie noch unter Windows XP und den Grafikkarten mit spezialisierten 2D-Funktionen und auch noch heute Kritik auslöst.

Auszüge aus dem Originalartikel von 2009/2010

Beschäftigen wir uns heute verstärkt mit der Relevanz des GDI und erklären die 2D-Grafikausgabe im Detail. Um die Ergebnisse richtig einordnen zu können, sind natürlich einige theoretische Grundkenntnisse nötig. Wir haben deshalb die Thematik etwas weiter vertieft, wobei wir auch diesmal die Darstellung stark vereinfacht haben, so dass es einfach und verständlich bleibt. Natürlich bleiben dadurch technische Finessen auf der Strecke, aber die Verständlichkeit für die breite Leserschaft hat Vorrang.

 

Direct2D oder GDI? Oder sogar beides?

 

Warum testen wir in Zeiten von Windows 7 und Direct2D noch das GDI?

Man könnte meinen, spätestens seit der Einführung von DirectX10-fähigen Grafikkarten und Vista wäre das alte GDI für die Ausgabe der 2D-Zeicheninhalte überflüssig. Mit WPF (Windows Presentation Foundation) und damit auch Direct2D steht auf diesen Systemen der von Microsoft propagierte Nachfolger seit längerer Zeit schon in den Startlöchern. Allerdings gibt es auch heute noch eine Menge Argumente und Gründe, warum das GDI (Graphics Device Interface) immer noch eine nicht zu bestreitende Bedeutung besitzt und man deshalb einen Teil des Augenmerkes auch auf diesen Bereich legen sollte.

  • Das GDI unterstützt auch ältere Grafikkarten, Direct2D benötigt zumindest eine Grafikkarte mit DirectX10-Unterstützung
  • Das GDI gibt es, seit es Windows gibt, Direct2D läuft erst ab Vista und Windows 7
  • Alle Programme, die zu XP (und älter) kompatibel sind nutzen das GDI

Viele Softwarehersteller schrecken bis heute vor der Umstellung zurück, denn man greift bei unterschiedlichen Programmen oft genug auf die gleichen Bibliotheken zu, die einmal fertig erstellt wurden. Eine Umstellung dieser Module hätte auch eine Anpassung aller betroffenen Programme zur Folge. Da die Leistungssteigerung in vielen Fällen kaum subjektiv spürbar ist, verdrängen Softwarehersteller diese Umstellung gern aus ökonomischen Gründen. Wenn man zum Beispiel mit verfolgt, wie lange allein die Implementierung von Direct2D in Teile des Mozilla Firefox dauert, wird man die Industrie verstehen, wenn sie diese Umstellung nur sehr langsam vollzieht. Darüber hinaus wäre es für viele Firmen aus betriebswirtschaftlichen Gründen keine Option, XP-Kunden als Zielgruppe komplett auszuschließen. Beides zu implementieren würde sich dann auf den Preis niederschlagen, den keiner mehr zu zahlen bereit wäre. Das GDI wird uns allein aus diesen Gründen sicher noch so lange erhalten bleiben, wie XP eine nennenswerte Rolle im Endanwenderbereich spielt.

Direct2D als Teil der Direct3D-Ausgabe (D3D)

Doch es gibt auch technische Gründe. Der bestehende und oft sehr ausgereifte Code ist nicht wirklich 1:1 portierbar. Direct2D erzeugt zudem einen nicht zu verachtenden Overhead und kann eigentlich nichts, was Direct3D auch könnte. Und wo man auf Direct3D lieber verzichtet, wird man die Gründe sicher gut abgewogen haben. Das GDI kann zudem unabhängig vom Ausgabegerät (Monitor, Drucker) genutzt werden. Eine einzige Routine kann so innerhalb eines Programmes gleichzeitig zum Anzeigen und zum Drucken aufgerufen werden, der Code und der Programmieraufwand reduzieren sich dadurch auf die Hälfte und auch die Fehlerwahrscheinlichkeit sinkt.  Viele der vorhandenen preiswerteren Drucker sind zudem GDI-Drucker, so dass  dieser Bestandteil des Betriebssystems  vorerst wohl auch weiter erhalten werden wird, zumal es immer noch genügend  Druckertreiber gibt, die nur das GDI unterstützen.  

Der Sinn des Ganzen

Wir selbst sehen die Umsetzung von WPF/Direct2D natürlich als von Microsoft forcierten und wohl sicher auch unumkehrbaren technischen Fortschritt, möchten aber bei aller Euphorie über neue Techniken mit diesem Artikel noch einmal nachdrücklich an die Gegenwart erinnern.  Es gibt einschließlich Windows XP noch so viele technische Altlasten, dass man sich nicht nur nach vorn orientieren kann, ohne die aktuelle Lage zu berücksichtigen. Dass so etwas schnell schief gehen kann, erkennt man am Beispiel der XP-Phobie der 780G/785G-Onboardgrafik wohl am besten.

 

Lade neue Kommentare

B
Besterino

Urgestein

5,437 Kommentare 2,308 Likes

Erinnere mich sogar noch dunkel an das Thema damals. Heutzutage aber reicht mir irgendwie selbst eine AST-BMC-Grafik um nicht negativ im Desktop-Betrieb aufzufallen… ;)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

5,997 Kommentare 9,428 Likes

Seitdem hassen die mich :D

Antwort 2 Likes

B
Besterino

Urgestein

5,437 Kommentare 2,308 Likes

Kleingeister halt. ;)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,997 Kommentare 9,428 Likes

Oder so. Dafür ist mittlerweile die AMD-Implementierung besser als bei NV. Hat auch was Positives :D

Antwort Gefällt mir

h
hoppel

Neuling

5 Kommentare 0 Likes

An den Artikel konnte ich mich auch noch erinnern, die Zeit rennt schneller als man möchte :eek:

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Veteran

338 Kommentare 52 Likes

Ich finde es ehrlich gesagt immer noch peinlich. Ich weiß noch wie meine GTX480 bei 2D (Obwohl in 3D ein echtes Monster) vor sich hin kroch und meine uralte Voodoo 3 3500 in nem Pentium 3 Kreise und das Ding rannte. Die 2D Performance war teilweise echt mies. Aber es hat sich mit der Zeit zum Glueck gebessert. Ideal finde ich es aber immer noch nicht. Ich bin ein Fan davon, soetwas von der CPU fern zu halten und in irgendeiner Form abzuladen. Nicht nur 2D-Grafik. Auch beim Sound.

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

1,709 Kommentare 532 Likes

So ändern sich die Zeiten. Dennoch habe ich den Eindruck, dass uns GDI noch lange bleiben wird.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung